Die Enttäuschung wiegt schwer: Keybase und die Stellar Lumens Development Foundation (kurz SDF) haben vorgestern das Ende des gigantischen 2 Milliarden XLM Airdrops bekannt gegeben. Wie CryptoMonday bereits vor drei Monaten berichtete, sollten in dem Airdrop Stellar im Wert von mehr als 120 Millionen Dollar über einen Zeitraum von 20 Monaten verteilt werden.

Als Grund nennen Keybase und Stellar eine Unmenge an Fake-Accounts, die die Kapazität jeglicher Filtermechanismen sprengen. Werfen wir einen Blick auf den Blogpost.

Keybase und Stellar sagen 2 Milliarden XLM Airdrop ab

Es ist gerade einmal 3 Monate her: Keybase verkündete in einem Blogpost feierlich, dass es im Rahmen einer Partnerschaft mit der SDF einen gigantischen Airdrop von 2 Milliarden XLM oder umgerechnet 120 Mio. US-Dollar plant. Mit dem Airdrop sollen Nutzer incentiviert werden sich bei Keybase anzumelden. Die Aktion hat sowohl der SDF als auch Keybase einen großen medialen Push gegeben.

Nun, 3 Monate später, ist die Party allerdings auch schon wieder vorbei. Denn Keybase kündigte vorgestern, also am 10. Dezember,  das Ende des Airdrops an. So heißt es in dem Blogpost:

Update #5 -- 10. Dezember 2019: Dieser Monat wird der letzte Monat unseres Stellar Airdrops sein. In der kommenden Woche, die am 15. Dezember startet,  werden wir die letzten 100 Millionen XLM  unter allen qualifizierten Mitgliedern verteilen.

Der Airdrop soll nun beendet werden, da es in in der letzten Woche zu einem massiven Ansturm von Fake-Accounts kam. Dies reduziere nicht nur die Rewards für die ‚echten‘ Nutzer, sondern sei vor allem auch ineffizient. Denn Keybase und die SDF wollen nicht, dass die XLM an Fake-Accounts verschenkt werden. Ebenso wenig möchte Keybase (verständlicherweise) Bots oder Fake-Accounts als User.


Mirco und Flo haben ein Video zum Ethereum Istanbul Update gemacht, schau es dir auf YouTube an!

Ethereum 2.0, der Istanbul Hardfork und die Zukunft von ETH & DeFi - ein kleiner Ausblick


Dennoch sagt Keybase, dass die Kampagne bisher weitestgehend gut funktioniert hat. Mit dem jetzigen Andrang sei jedoch ein Limit erreicht, dass die Kapazität von Keybase und SDF sprenge. Insofern stellt sich natürlich die Frage, ob Keybase dieses Szenario nicht hätte erahnen können und ob der gigantische Airdrop nicht einfach ein ‚Lockmittel‘ war?


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Was passiert nun mit den übrigen 1,7 Mrd. XLM?

Und so können wir festhalten, dass anstatt der geplanten 2 Milliarden XLM nun ‚gerade einmal‘ 300 Millionen XLM vergeben wurden. Im Blogpost heißt es dazu:

Damit hatte der gesamte Airdrop ein Volumen von 300 Millionen Lumens, was ungefähr 16 Millionen US-Dollar entspricht. Und wie wir bereits von Anfang an gesagt haben, hat die SDF das Recht, den Airdrop frühzeitig zu beenden.

Der aufmerksame Leser wird sich natürlich auch gefragt haben, was denn jetzt mit den übrigens 1.7 Milliarden Stellar passiert. Wenn die XLM wiederum in den Händen der Foundation bleiben, wird die Kritik der zentralen Verteilung mit Sicherheit nicht zurückgehen. Bereits in der Vergangenheit hat Stellar den Eindruck erweckt, als würde es mit vielen Mitteln versuchen, den Bestand an XLM zu reduzieren.

So haben wir beispielsweise über den 50 Prozent Token Burn berichtet. Trotz all‘ dieser Versuche den Supply zu reduzieren und XLM zu verteilen, sieht es düster für den Stellar Kurs aus. Dieser musste im Verlauf des Jahres gute 40 Prozent einbüßen, während andere Coins wie Bitcoin oder BNB ihre Werte verdoppeln konnten.

Stellar und Keybase beenden den gigantischen XLM Airdrop frühzeitig -- war es nur ein Trick, um Nutzer auf die Plattform zu locken oder kannst du die Einwände nachvollziehen?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

CryptoMonday ist keine einfache Nachrichtenseite, wir sind eine Community! Komm in unser Forum und beteilige dich am Wissensaustausch und profitiere von der Schwarmintelligenz unserer Mitglieder!

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]

QUELLEkeybase.io
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.