In Spanien bereiten sich die Banken darauf vor, ihren Kunden Investitionen in Krypto-Anlagen direkt anzubieten. Gemäß den kürzlich erlassenen Vorschriften muss die spanische Zentralbank eine Liste von Kryptohändlern und Verwahrstellen anlegen. Es kann aber sein, dass die Banken nicht in diese Liste gehören. Das liegt daran, dass sie bereits die aus anderen Gesetzen abgeleiteten Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche erfüllen.

Folglich haben spanische Banken Interesse daran gezeigt, ihren Kunden anzubieten, in Kryptowährungen zu investieren. Man will in den kommenden Monaten Vorkehrungen treffen, um die Vorschriften zu erfüllen. Die Banken sind bereits dabei, sich in die Liste der Anbieter von Dienstleistungen für digitale Währungen und der Verwahrstellen einzutragen. Diese muss von der spanischen Zentralbank bis zum 29. Oktober vervollständigt werden.

Die Bank von Spanien hat angekündigt, dass sie die Unterlagen und Anweisungen für interessierte Parteien in dem bevorstehenden Register veröffentlichen würde. Aber das ist nicht geschehen. Dadurch sind die Banken im ganzen Land verunsichert, ob sie sich nach den geltenden Gesetzen neu registrieren müssen. Die Banken halten sich bereits an die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche, so dass eine Neuregistrierung für viele Banken nicht notwendig zu sein scheint. Sie könnten also um Krypto-Dienstleistungen anbieten.

1
Mindesteinzahlung
200
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gloria Hernadez, Partnerin bei einem Beratungsunternehmen für Regulierungsfragen, erklärte:

Es wäre für eine Bank nicht sinnvoll, die Anforderungen des Standards zu erfüllen. Es ist jedoch sinnvoll, dass sie über die angebotene Art von Krypto-Dienstleistung mitteilen. Wahrscheinlich müssen sie ihre Geldwäschepolitik ändern.

Spanische Banken arbeiten bereits mit Kryptowährungen in der Schweiz

Einige spanische Banken haben bereits Pläne, Krypto-Dienstleistungen anzubieten. Sie arbeiten bereits mit Kryptowährungen im Ausland. Ein Beispiel dafür ist die BBVA, die ein kommerzielles Krypto-Asset in der Schweiz lanciert hat. Das liegt daran, dass in der Schweiz Krypto-Handel und Verwahrung zugelassen sind. Das Pilotprojekt wird jedoch auf absehbare Zeit nicht für Kunden angeboten.

Der regulatorische Rahmen für Kryptowährungen in der EU befindet sich noch in der Entwicklung. Es scheint unwahrscheinlich, dass die Entwicklung in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. Aber es könnte Anfang 2022 passieren.

Avatar
Autor
Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für den Bereich persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Gleichzeitig studiert sie Psychologie an der University of Winchester mit Schwerpunkt auf statistische Analysen.