cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBritische Regierung will in den kommenden Wochen Pläne zur Krypto-Regulierung bekannt geben
Britische Regierung will in den kommenden Wochen Pläne zur Krypto-Regulierung bekannt geben

Britische Regierung will in den kommenden Wochen Pläne zur Krypto-Regulierung bekannt geben

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Rishi Sunak wird voraussichtlich ein neues Regulierungssystem für Kryptowährungen ankündigen.
  • Experten gehen davon aus, dass die Regulierung vorteilhaft für die Branche sein wird.
  • Neue Gesetze zielen vor allem auf Stablecoins ab, die in den letzten Jahren ein exponentielles Wachstum erlebten.

Die britische Regierung wird in den kommenden Wochen Pläne zur Regulierung des Krypto-Marktes bekannt geben. Sie werden sich laut Brancheninsidern auf Stablecoins konzentrieren, berichtete CNBC.

Es wird erwartet, dass der britische Finanzminister Rishi Sunak ein neues Regulierungssystem für Kryptowährungen ankündigt. Das Finanzministerium hat sich bisher noch nicht geäußert.

Obwohl die Details der Pläne noch in Arbeit sind, werden sie den Quellen von CNBC zufolge wahrscheinlich günstig für die Branche sein. Die neuen Vorschriften sollen Rechtsklarheit für einen Sektor schaffen, der derzeit noch weitgehend unreguliert ist.

Laut den Insidern sind die Beamten des Finanzministeriums bereit, die Komplexität der Stablecoins und des Kryptomarktes im Allgemeinen zu begreifen.

Die meisten Stablecoins wie Tether sind im Verhältnis 1:1 an den USD gekoppelt. Es gibt auch einige Stablecoins, deren Wert sich an EUR und andere führende Währungen richtet.

Das britische Finanzministerium spricht mit Gemini

Das Finanzministerium hat mit einer Reihe von Unternehmen und Handelsgruppen gesprochen, darunter mit der Kryptobörse Gemini, die den Winklevoss-Brüdern gehört. Es gibt auch einen Gemini-Dollar - einen Stablecoin, der an den USD gekoppelt ist.

Mit dem zunehmenden Interesse an Kryptowährungen ist die Nutzung von Stablecoins in den letzten Jahren exponentiell gestiegen. Der nach Marktkapitalisierung größte Stablecoin der Welt, Tether, hat ein zirkulierendes Gesamtangebot von mehr als 80 Milliarden US-Dollar. Noch vor zwei Jahren waren es nur 4 Milliarden US-Dollar.

Die Regulierungsbehörden befürchten, dass Stablecoins für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche verwendet werden. Ein weiteres Problem ist das Fehlen einer angemessenen Absicherung durch eine entsprechende Menge an Fiat-Reserven. Man ist auch besorgt über eine mögliche Gefährdung des Finanzsystems durch Kryptowährungen und deren Verwendung durch Russland zur Umgehung von Sanktionen.

Angesichts der oben genannten realen Risiken für die Finanzstabilität hat die Bank of England eine Erklärung abgegeben, in der sie die politischen Entscheidungsträger auffordert, den Regulierungsrahmen zu erweitern.

Auswirkungen der neuen Regulierung auf die Branche

Die Initiative der britischen Regierung kann als Reaktion auf die jüngste Verordnung von Präsident Joe Biden gesehen werden, der die US-Bundesbehörden aufforderte, sich bei der Regulierung digitaler Vermögenswerte abzustimmen.

Unternehmen wie BlockchainСom, Revolut und Copper müssen ihre Krypto-Geschäfte in Großbritannien möglicherweise schon in dieser Woche einschränken. Die britische Finanzaufsicht FCA (Financial Conduct Authority) hat sie aufgefordert, sich bis zum 31. März als Anbieter von Krypto-Transaktionen zu registrieren.

Sie sind nicht die einzigen Unternehmen, die die geforderten Anti-Geldwäsche-Standards nicht erfüllen, beklagt die FCA. Nur 33 Krypto-Firmen haben sich bisher registriert. Vier von fünf Unternehmen, die von der Aufsichtsbehörde geprüft wurden, sind entweder abgelehnt worden oder haben ihre Anträge zurückgezogen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .