Bei dem ein oder anderen Leser mag es vielleicht klingeln, wenn er das Wort Enjin Coin hört. Denn dieser war zu Beginn des Jahres, genauer gesagt im Februar, in den Schlagzeilen als es um die Einführung des neuen Samsung Smartphones Galaxy S10 ging. In diesem Zusammenhang wurde ein Wallet gezeigt, was der von Enjin ähnlich aussah. Dieses Gerücht befeuerte den Enjin Kurs – als Konsequenz dessen stieg Enjin binnen zwei Wochen von 0,05 auf 0,20 Dollar und vervierfachte somit seinen Wert.

Einige Monate sind seit diesem ‚letzten Lebenszeichen‘ vergangen. Nun ist der Enjin Coin jedoch zurück und überrascht mit einer Microsoft Partnerschaft. Diese wurde bereits auch offiziell bestätigt. Der Enjin Kurs stieg sofort um mehr als 50 Prozent an.

Das Projekt Enjin existiert bereits seit 2009

Da auch unser letzter Bericht zum Enjin Coin bereits einige Monate her ist, möchten wir nochmal kurz zusammenfassen, um was es bei dem Projekt geht:

Das Projekt von Enjin wurde bereits 2009 gestartet. Damals gab es jedoch noch keinen Zusammenhang mit Kryptowährungen. Enjin hat in diesem Rahmen eine Gaming-Plattform ins Leben gerufen, die mittlerweile mehr als 20 Millionen Nutzer zählt. Während des ICO-Booms 2017 führte Enjin dann selbst einen ICO durch und sammelte dabei gute 19 Millionen Dollar ein. Was genau aber macht Enjin?

Enjin ist eine Smart Contract Plattform, die Spieleentwicklern, Content Creators und Gaming Communities die Möglichkeit gibt, virtuelle Güter zu implementieren, zu managen, zu tauschen und zu verkaufen. Dabei fokussiert sich Enjin auf Online Games. Gamer sollen mittels Enjin die Möglichkeit haben ihre In-Game-Assets von Spiel zu Spiel zu transferieren oder zu verkaufen.


Kraken ist sicherBitcoin kaufen? Bei Kraken natürlich. Einfach. Sicher. Top.

Wenn du überlegst wo du Bitcoin kaufen sollst führt kein Weg an Kraken vorbei. Die Bitcoin Börse zählt zu den seriösesten und sichersten Unternehmen der Branche. Wer ein Fidor Bank Konto hat kann Einzahlungen sogar am gleichen Tag vornehmen. Mehr Sicherheit geht nicht! Jetzt starten!


Die Microsoft Partnerschaft ist nun offiziell bestätigt

Nach den damaligen Gerüchten rund um das Samsung Galaxy S10 ist die Zusammenarbeit zwischen Enjin und Microsoft nun offiziell. Auf der Microsoft Azure Seite wurde das Pilotprojekt bestätigt. Im Rahmen des Pilotprojekts soll ein ‚tokenisiertes Belohnungsprogramm‘ getestet werden. Das Programm soll Personen belohnen, die die Nutzung von Microsoft Azure fördern. Dies geschieht, indem sie beispielsweise Blog-Artikel, Beispielcode oder Lehrvideos zum Umgang von Azure zur Verfügung stellen. Zunächst soll das Pilotprojekt in ‚ausgewählten westeuropäischen Ländern‘ getestet werden.

Microsoft äußerst sich zum Pilotprojekt wie folgt:

Unsere Mission ist es, technisch versierte Personen jeglichen Hintergrunds und von jeglicher Herkunft zu unterstützen, um mehr zu erreichen. Mit dieser Idee haben wir es etwas einzigartiges geschaffen. Es soll dich dazu inspirieren, auf und für Azure zu lernen, zu programmieren und auch zu lehren.

Dass eine solche Nachricht natürlich gut bei Investoren und Spekulanten ankommt, sollte jedem klar sein. Der Enjin Kurs konnte von der Partnerschaft vehement profitieren. So stieg der Kurs in den letzten 24 Stunden um mehr als 50 Prozent. Während Enjin vor Bekanntgabe der Partnerschaft noch bei 0,06 Dollar notierte, liegt er zum aktuellen Zeitpunkt bei fast 0,10 USD.

Enjin Kurs Chart

Enjin und Microsoft verkünden offiziell eine Kooperation. Der ENJ Kurs reagiert sofort und steigt um mehr als 50 Prozent. Kann das Momentum weiterhin aufrechterhalten werden?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]
QUELLEmicrosoft.com
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.