Craig Wright, eine der polarisierendsten Persönlichkeiten im Crypto Space, behauptet weiterhin er sei Satoshi Nakamoto. Um dies zu untermauern hat er beim US Copyright Office nun ein Patent bzw. Copyright für das Bitcoin Whitepaper und den ersten Core Code von Bitcoin eingereicht.

Wir haben das Thema für euch im Video diskutiert und näher durchleuchtet. Hinterlasst gerne einen Like und abonniert den Kanal um nichts mehr zu verpassen!

Bitcoin SV Kurs explodiert: Ist Craig Wright wirklich Satoshi Nakamoto?

Bitcoin SV Kurs explodiert nach Patentantrag

An einem eher ruhigen Tag, an dem viele Mini Coins zulegen konnten, zeigt vor allem der Bitcoin SV Kurs ein starkes Momentum und schießt fast 70% nach oben. Grund ist der Macher von Bitcoin SV, Craig Wright, der nach wie vor davon überzeugt scheint, Satoshi Nakamoto zu sein. Er ist sich so sicher, dass er beim US Copyright Office einen Antrag für das Bitcoin Whitepaper und den Core Code eingereicht hat und sich somit das Copyright gesichert hat. Ein weiteres Kapitel in dieser nie enden wollenden Geschichte…

Ist Craig Wright wirklich Satoshi Nakamoto?

Schon seit 2015 behauptet Craig Wright er sei der Erfinder von Bitcoin und stehe hinter dem Synonym Satoshi Nakamoto. Ein Thema was die Crypto Szene schon lange begleitet und auch einer der Gründe des letztjährigen Forks von Bitcoin Cash in Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin SV (BSV) war. Neben einem „Hashwar“ tat sich „Fakesatoshi“, wie Craig Wright von einigen der Szene genannte wird, keinen Abbruch, immer wieder zu betonen, dass er der Erfinder von Bitcoin ist.


Du willst mit echten Bitcoinern über Crypto sprechen? Dann solltest du die kommende BHC19 nicht verpassen. Die legendäre Konferenz in Essen öffnet wieder vom 30.-31. Mai seine Pforten und du kannst uns dort besuchen. Melde dich einfach mit dem Code: Cryptomonday25 hier an und sei live mit dabei!


Ein Akt in vielen Teilen, der nun in dem jüngsten Patentantrag einen neuen Höhepunkt erreicht hat:

Den wirklich harten Beweis blieb Craig Wright bisher immer schuldig. Auch nach einer Aufforderung eines US-Gerichts, eine Liste von Bitcoin-Adressen zur Verfügung zu stellen, kam er zwar nach, veröffentlicht wurde dies aber nie.

Die Details zum Bitcoin Copyright Antrag

Wie bereits erwähnt hat Wright neben dem Bitcoin Whitepaper auch einen Antrag auf die meisten 0.1 Versionen des Bitcoin Codes eingereicht. Dies kann man direkt dem Katalog der US Copyright Behörde entnehmen:

Der Eintrag zeigt  U.S. Copyright Registrierungsnummer TXu 2-136-996, in Kraft getreten am 11. April 2019, für das Paper Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System, mit dem Jahr der Fertigstellung 2008. Die Registrierung erkennt den Autor als Craig Steven Wright unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto an.


Hast du dich schon um deine Krypto-Steuer gekümmert? Ein hilfreiches Tool für die Bearbeitung und Optimierung deiner Krypto-Steuer ist übrigens das Steuer-Tool von Accointing. Hole für dich selbst das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Sign up for free.


U.S. Copyright Registrierungsnummer TX-8-708-058, in Kraft getreten am 13. April 2019, für Computerprogramm Bitcoin, mit Fertigstellungsjahr 2009 und Datum der ersten Veröffentlichung am 3. Januar 2009. Die Registrierung erkennt den Autor als Craig Steven Wright unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto an.

Ein Paukenschlag und ein Schlag ins Gesicht für jeden Bitcoiner, denn viele sind sich nach wie vor sicher: Craig Wright ist sicher vieles, aber Satoshi Nakamoto ist er nicht.

Beweist das Copyright, dass Wright Satoshi ist?

Was für Wright eine klare Sache scheint, ist für viele in der Bitcoin Community nach wie vor ausgeschlossen. Auch sollte man wissen, dass jeder einen Urheberrechtsanspruch beim Copyright Office anmelden kann. Ein Beweis für den tatsächlichen Besitz ist es nicht und auch kein Beweis für die Anerkennung durch das US Copyright Office.

Dies unterstrich auch CoinCenter CEO Jerry Brito bei Twitter:

Der Antrag steht, die Zweifel bleiben

Trotz der Registrierungsanmeldung werden viele in der Crypto Community noch immer ihre Zweifel an der Gültigkeit haben. Zahlreiche Giganten der Bitcoin-Industrie haben Wright als „Betrüger“ und als „Faketoshi“ bezeichnet.

Wrights Antwort auf die Betrugsvorwürfe waren eine ganze Reihe Verleumdungsklagen. Zum Beispiel auch gegen den Bitcoin-Podcaster Peter McCormack, mit einem geforderten Schadensersatz in Höhe von 130.000 US-Dollar. Auch Vitalik Buterin und viele weitere wurden Ziel seines Zorns.

Als Ergebnis dieser Reihe von Klagen, wurde Bitcoin SV (BSV) von Binance und Kraken nicht mehr unterstützt und von den Börsen delistet. Daraufhin fiel der BSV Kurs um mehr als 20%.

Ein Konflikt der wohl noch lange weitergehen wird und die Legende um Satoshi Nakamoto und Bitcoin unnötig beschmutzt…Für uns der eigentliche Beweis, dass Craig Wright nicht Satoshi sein kann. #DYOR

Was denkt ihr, ist Craig Wright wirklich Satoshi Nakamoto? Ist Bitcoin SV der „wahre“ Bitcoin? Diskutiert mit uns in unserem Telegram Chat und abonniert unseren News Kanal.

[Bild: Shutterstock, Coinmarketcap]

1 KOMMENTAR

  1. Eigentlich hat er ja selbst bewiesen, dass er ein Betrüger ist. Hat wohl deine Gründe, dass er das Urheberrecht in den USA beantragt, wo sein Finanzierer, Ayre, sich regelmäßig Richter und Staatsanwälte gekauft hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here