cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin im Wert von 35 Mrd. $ verloren gegangen, 4 Gründe für den nächsten Bitcoin Kurs Crash, Großinvestoren akkumulieren XRP, der Milliardär, der 1 Mio. BTC kaufte & warum ETH nicht vom DeFi Hype profitiert
Bitcoin im Wert von 35 Mrd. $ verloren gegangen, 4 Gründe für den nächsten Bitcoin Kurs Crash, Großinvestoren akkumulieren XRP, der Milliardär, der 1 Mio. BTC kaufte & warum ETH nicht vom DeFi Hype profitiert

Bitcoin im Wert von 35 Mrd. $ verloren gegangen, 4 Gründe für den nächsten Bitcoin Kurs Crash, Großinvestoren akkumulieren XRP, der Milliardär, der 1 Mio. BTC kaufte & warum ETH nicht vom DeFi Hype profitiert

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Willkommen zu unserem CryptoMonday Wochenrückblick der KW 26! Wie gewohnt gab es diese Woche wieder einiges nennenswertes zu berichten und so wundert es auch nicht, dass wir erneut mit einer ganzen Bandbreite interessanter News für euch aufwarten können.

Unsere Themen in dieser Woche reichen über die verlorenen Bitcoin im Wert von 35 Milliarden US-Dollar, über 4 signifikante Gründe, die dafür sprechen, dass der Bitcoin Kurs weiter abstürzen wird, eine aktuelle Ripple Kurs Analyse mit spannenden Insights über das XRP-Kaufverhalten von Großinvestoren, einem Milliardär, der 2010 in 1 Millionen Bitcoin investierte bis hin zu der Frage, ob die Cardano Blockchain durch ihre Staking-Pools bald dezentraler wird, als alle ihre Konkurrenten.

Natürlich ist das bei Weitem noch nicht alles gewesen! Doch viel mehr soll an dieser Stelle auch nicht verraten werden, denn im Folgenden haben wir dir in gewohnter Montur die Highlights der letzten Woche häppchenweise und leicht verdaulich aufbereitet.

Damit aber genug der Vorrede. Viel Spaß bei unserem CryptoMonday Wochenrückblick!

Lass uns im Anschluss wissen, was für dich in dieser Woche die spannendsten oder bedeutendsten Ereignisse waren und diskutiere darüber zusammen mit unserer Community auf Telegram.


Bitcoin im Wert von 35.000.000.000 USD verloren und BTC als „digitales Gold“ bestätigt: Chainalysis Report

Alles was Vorteile hat, hat bekanntlich auch Nachteile, so ist es auch bei Bitcoin. Hier ist vor allem die Irreversibilität der Transaktionen gemeint,. Diese sorgt dafür, dass kein Dritter Transaktionen rückgängig machen kann, aber bei einem Fehler auch nicht von einem selbst. Zwar kann man durch die Transparenz der Bitcoin Blockchain genau nachverfolgen, wie lange BTCs nicht mehr transferiert wurden, aber eine genaue Aussage darüber, wie viele Coins für immer verloren gegangen sind, gestaltet sich oft schwierig.

Die Blockchain Analysefirma „Chainalysis“ hat sich dieser Problematik nun angenommen und zeigt in einem neuen Bericht auf, wie viele Bitcoin tatsächlich schon verloren gegangen sind. Die Zahlen sind erschreckend: über 35.000.000.000 (35 Milliarden USD) an BTC sollen verloren sein. Auch der Frage, ob Bitcoin tatsächlich digitales Gold ist nähert sich der Report an. Wir haben es für euch in diesem Artikel zusammengefasst.


Trade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!

67% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Man sollte daher gut überlegen, ob das hohe Risiko Geld zu verlieren es wert ist.


Ripple Kurs auf dem Weg zu einem neuen Allzeittief von rund 0,11$, während Großinvestoren verstärkt XRP anhäufen

In den letzten Monaten hat der Ripple Kurs im Vergleich zu Bitcoin, Ethereum und anderen großen Kryptowährungen sehr unvorteilhaft abgeschnitten. Auch seitens der Chartanalyse sieht es für den XRP Kurs nicht all zu rosig aus. Nichtsdestotrotz zeigen neueste Datenanalysen, dass größere Investoren dabei sind, verstärkt XRP anzuhäufen. Wissen sie etwa mehr als wir? Hier erfährst du mehr darüber.


Bitcoin Milliardär spricht über seine 9.000.000.000 USD in BTC und wie er 2010 1.000.000 BTC kaufte

Was geht im Kopf eines Milliardärs vor? Das ist vermutlich eine Frage, die sich jeder schon einmal gestellt hat. Gerade Crypto-Fans werden sich das auch in Bezug auf einige Early Adopter von Bitcoin fragen, die in den letzten Jahren große Vermögen in dieser Assetklasse aufgebaut haben. Einer dieser Bitcoin Milliardäre ist Chamath Palihapitiya, ein Venture Capitalist aus den USA. In einem neuen Interview plaudert er dabei aus dem Nähkästchen und erzählt, wie er über Bitcoin erfahren hat, 2010 seine ersten 1.000.000 BTC gekauft und sich so sein 9.000.000.000 USD Bitcoin Imperium aufgebaut hat. Wir haben für euch die wichtigsten Aspekte des Interviews in diesem Artikel zusammengefasst. So viel sei an dieser Stelle schon einmal verraten: Es ist interessant geworden. Viel Spaß dabei!


In Bitcoin investieren Ratgeber – Lerne die Strategien der Profis und werde selbst zu einem: Dollar Cost Averaging vs. Dollar Value Averaging – Was ist die profitabelste Strategie? Hier erfährst du.


Cardano verzeichnet bereits 200 Staking-Pools – ADA dezentraler als alle anderen Projekte?

Cardano (ADA) ist aktuell weiter auf dem Vormarsch und zeigt in seinem Testnetz, für das Cardano Update Shelley, über 200 registrierte Staking Pools, die sich bereits in Betrieb befinden. Es wird also den Nutzern ermöglicht ihre ADA, die native Kryptowährung von Cardano, in einem Staking Pool zu staken und somit im durchschnitt höhere Belohnungen zu erhalten.

Ist die Blockchain von Cardano bald dezentraler als alle anderen? In diesem Artikel erfährst du es.


Ethereum Kurs profitiert nicht vom DeFi-Hype – hier steht warum

Der ICO-Boom im Jahr 2017 wurde mitunter von einem massiven Anstieg beim Ethereum Kurs ausgelöst. Sowohl Visionäre wie auch Betrüger machten sich das Ethereum-Protokoll zu Nutze, um ihre Token auszugeben und aus der blinden Investitionsraserei Beträge in Millionenhöhe zu schöpfen.

Zu dieser Zeit waren die derzeit erhältlichen Stablecoins entweder nicht populär oder existierten nicht, was bedeutete, dass die Token-Inhaber ihre Altcoin-Bestände entweder in ETH oder BTC verkauften, wenn sie diese in USD konvertieren mussten, um sich vollständig auszahlen zu lassen. Insbesondere auf ersteres wurde als Brückenwährung zurückgegriffen, da die Transaktionsgebühren deutlich erschwinglicher waren als bei Bitcoin.

Doch auch vice versa funktionierte das Ganze, denn alle ICO-Investoren hatten stets ein paar ETH bereitlegen, um sie für Investitionen in die nächste „10x-ICO“ in einem Smart Contract zu hinterlegen.

Erfahre in diesem Artikel, warum nun aber Stablecoins die Narrative von Ethereum als Währung in Frage stellen. Sind die besten Zeiten für den Ethereum Kurs bereits vorüber?


Was waren für dich deine persönlichen Crypto-Highlights dieser Woche? Diskutiere mit uns in unserem Telegram Chat und folge unserem News-Channel!

[Bild: Shutterstock]