cryptomonday.de
StartseiteJede interessante Krypto-Statistik 2022 & Krypto-Trends

Jede interessante Krypto-Statistik 2022 & Krypto-Trends

Zuletzt aktualisiert am 24th Sep 2022
Hinweis

Kryptowährungen erlebten in den vergangenen Jahren einen Aufschwung und trotz der aktuell eher schwierigen Lage auf dem Markt nimmt der Krypto-Trend nicht ab. Täglich erscheinen neue Kryptowährungen auf dem Markt und auch die Nutzungsmöglichkeiten nehmen mit fortschreitender Adoption immer weiter zu.

Lies in diesem Artikel alles über die aktuellen Krypto-Statistiken, wie viele Kryptowährungen es gibt, welches die größten Kryptowährungen sind und wie die Zukunft des Kryptomarktes aussehen könnte.

10 interessante Krypto-Statistiken 2022:

  • Satoshi Nakamoto stellte 2008 die erste Kryptowährung weltweit vor.

  • Bitcoin ist mit einer Marktkapitalisierung von ca. 380 Milliarden Euro die größte Kryptowährung der Welt.

  • Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes beträgt aktuell 985,64 Milliarden Euro.

  • Ethereum verlor im Bärenmarkt 70% an Wert.

  • Mit mehr als 350 gelisteten Kryptowährungen ist Binance die größte Kryptobörse.

  • Bereits 66% der Bevölkerung kennen Kryptowährungen.

  • 10% der deutschen Bevölkerung besitzt Kryptowährungen.

  • 57% investieren aus reinem Interesse in Kryptowährungen.

  • 2022 gibt es weltweit 87.953 Bitcoin-Adressen mit einem Wert von über 1 Million US-Dollar.

  • In Deutschland gibt es derzeit 46 Krypto-ATMs.

Allgemeine Krypto-Statistiken

Satoshi Nakamoto stellte 2008 die erste Kryptowährung weltweit vor.

Bei Satoshi Nakamoto handelt es sich um den Gründer von Bitcoin und bis heute ist unbekannt, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Bereits vor 14 Jahren kam Nakamoto auf die Idee, eine dezentral verwaltete Kryptowährung zu konzipieren, die nicht unter der Aufsicht von Banken und Staaten steht. Damit legte er den Grundstein für den heutigen Kryptomarkt und die damit einhergehenden Krypto-Trends. 2009 setzte er seine Idee in die Realität um und die Kryptowährung Bitcoin war geboren. Nach der Entstehung von Bitcoin dauerte es nur 2 Jahre, bis die nächste Kryptowährung Litecoin auf dem Markt erschien. Gleichzeitig launchten auch Entwickler die erste Plattform zum Handel mit Kryptowährungen: Coinbase. Bis heute haben sich sowohl Bitcoin als auch Litecoin und Coinbase weiterentwickelt und auf dem Kryptomarkt etabliert.

(Handelsblatt, Praxistipps.chip)

Im August 2022 gab es 9.962 unterschiedliche Kryptowährungen.

Eine genaue Anzahl der verfügbaren Kryptowährungen zu nennen gestaltet sich als relativ schwierig, da die Anzahl beinahe täglich schwankt. So gab es laut unserer verlässlichsten Quelle noch im Juli dieses Jahres 10.894 unterschiedliche Kryptowährungen. Bereits einen Monat später hat sich die Anzahl um knapp 1.000 Währungen verringert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anstieg aber trotzdem noch immens. Eine Analyse der Kryptowährungen zeigt, dass sich die Anzahl innerhalb nur eines Jahres verdoppelte. Das spiegelt auch die steigende Beliebtheit von Kryptowährungen in der Bevölkerung wider.

(Statista)

Die knapp 10.000 Kryptowährungen unterteilen sich in Bitcoin und Altcoins.

Bitcoin wird als “primäre” Kryptowährung betrachtet, da es die erste Kryptowährung überhaupt war. Alle anderen Währungen werden daher als Altcoins bezeichnet. Manchmal findet man aber auch Definitionen, in denen die Kryptowährungen Ethereum, Litecoin und Dogecoin ebenfalls nicht als Altcoin bezeichnet werden. Die Liste der Altcoins ist sehr lang und beinahe täglich kommen neue Währungen hinzu oder verlassen den Markt wieder.

Unter den Altcoins befinden sich verschiedene Arten von Kryptowährungen. So zum Beispiel Stablecoins, deren Preis immer bei einem vorher festgelegten Wert liegt, wie dem US-Dollar. Oder auch Memecoins, die als Scherz entwickelt wurden. Einer der bekanntesten Memecoins ist beispielsweise Dogecoin und der Shiba Inu Coin. Häufig sind es solche Altcoins, die durch prominente Befürworter in den sozialen Medien Aufmerksamkeit erhalten und so die neuen Krypto-Trends bilden.

(Bundesfinanzportal)

Bitcoin ist mit einer Marktkapitalisierung von ca. 380 Milliarden Euro die größte Kryptowährung der Welt.

Mit einem Marktanteil von derzeit 38,75% dominiert Bitcoin schon lange klar auf Platz 1 die Tabelle der Kryptowährungen. Zu Beginn wurde Bitcoin für gerade einmal 0,08 Euro gehandelt, legte dann allerdings eine steile Entwicklung hin bis zum Allzeithoch von 68.789,63 US-Dollar am 10. November 2021. Auch wenn Bitcoin nach Marktkapitalisierung die größte Kryptowährung der Welt ist, bedeutet das nicht, dass es auch die beste Kryptowährung weltweit ist.

Allerdings lässt sich die Frage nach der “besten” Kryptowährung kaum objektiv beantworten. Jedes Projekt überzeugt mit seinen eigenen Vorteilen und Funktionen und bringt eine eigene Community mit. Eine objektive Bewertung kann anhand der Preisentwicklung und der Marktkapitalisierung vorgenommen werden und hierbei führt ohne Frage Bitcoin.

(CoinMarketCap, Forbes)

Auf CoinMarketCap ist Okse die neueste Kryptowährung.

Täglich wird auf CoinMarketCap eine Vielzahl neuer Kryptowährungen gelistet. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Okse noch immer die neueste Kryptowährung ist, wenn du diesen Artikel liest. Seitdem sind wahrscheinlich unzählige weitere Währungen hinzugekommen. Zu Beginn haben die meisten Kryptowährungen noch eine relativ geringe Marktkapitalisierung und auch der Erfolg ist nicht direkt garantiert.

Mit einer Marktkapitalisierung von 6.855.079 Euro gehört Okse bereits zu den etwas größeren Kryptowährungen und belegt Rang 2785 in der Liste der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. Derzeit liegt der Okse-Kurs bei 0,1917 Euro.

(CoinMarketCap)

Preisstatistiken zum Kryptomarkt

Auf Platz 2 der Top 10 Kryptowährungen 2022 folgt Ethereum.

Bitcoin bleibt weiterhin der Spitzenreiter unter den Kryptowährungen. Mit einer Marktkapitalisierung von 194.469.117.991 belegt Ethereum nahezu konkurrenzlos Platz 2, denn Tether auf Platz 3 kommt nur noch auf eine Marktkapitalisierung von 68.052.366.367 Euro. Platz 4 der Krypto-Trends 2022 belegt der Stablecoin USDC mit einer Marktkapitalisierung von 52.251.121.605 Euro. Eine Marktkapitalisierung von 44.771.335.833 beschert BNB den fünften Platz.

Dahinter folgt auf Platz 6 der Stablecoin Binance USD mit einer Marktkapitalisierung von 19.586.344.952 Euro. Cardano und Ripple liegen mit Marktkapitalisierungen von 16.923.838.717 Euro beziehungsweise 16.300.935.532 Euro eng beieinander und landen auf Platz 7 und 8. Auf Platz 9 folgt Solana mit einer Marktkapitalisierung von 11.100.385.206 Euro und Schlusslicht in der Top 10 ist derzeit Polkadot mit 8.427.238.455 Euro Marktkapitalisierung.

(CoinMarketCap)

Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes beträgt aktuell 985,64 Milliarden Euro.

Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes setzt sich aus den einzelnen Marktkapitalisierungen der derzeit 9.962 Kryptowährungen zusammen. In diesem Jahr konnte der gesamte Kryptomarkt die 1-Billion-Marke bereits knacken. Aufgrund der Volatilität des noch relativ jungen Kryptomarktes, verändert sich auch die Marktkapitalisierung ständig. Trotz aller neuen Kryptowährung-Trends 2022 ist jedoch die starke Marktdominanz von Bitcoin die Konstante, die derzeit bei 38,75% liegt.

(CoinMarketCap)

Ethereum verlor im Bärenmarkt 70% an Wert.

Kryptowährungen sind verlockende Investitionen. Wer früh bei einem Projekt einsteigt, kann horrende Renditen erzielen. Aber genauso schnell kann es auch in die andere Richtung gehen, wie der aktuelle Bärenmarkt zeigt. Nicht nur eine Krypto-Analyse zeigte auf, dass dabei kaum eine Währung verschont blieb. Auch Bitcoin erreichte den tiefsten Stand seit 2020 und verlor insgesamt über 60% seines Wertes. Einige Kryptowährungen wie etwa Terra beschleunigten den Crash auf dem Kryptomarkt und überlebten die Phase nicht. Terra verlor 100% seines Wertes und wurde nach Abstimmung der Community durch Terra 2.0 ersetzt.

Aus der Vergangenheit wissen wir aber, dass sich der Kryptomarkt immer in Zyklen bewegt. Nach einem Bärenmarkt folgt also ein Bullenmarkt und umgekehrt. Fraglich ist nur, wie lange der aktuelle Bärenmarkt noch andauern wird und wie er die unterschiedlichen Kryptowährungen noch weiter beeinflusst.

(Tagesschau)

Statistiken zum Handel mit Kryptowährungen

Mit mehr als 350 gelisteten Kryptowährungen ist Binance die größte Kryptobörse.

Wer Kryptowährungen kaufen will, wird auf sogenannten Kryptobörsen fündig. Dabei unterscheidet man zwischen dezentralen Kryptobörsen (DEX) und zentralen Kryptobörsen (CEX). Eine CEX fungiert dabei anders als eine DEX als dezentrale Anwendung (dApp) auf einer Blockchain. Verbreiteter sind aktuell noch die DEXs. Die Börsen zeigen den Kunden verschiedene Krypto-Stats und bieten die Möglichkeit verschiedene Kryptowährungen zu kaufen, verkaufen und handeln. Die derzeit größten und beliebtesten Kryptobörsen neben Binance sind Coinbase, Kraken und eToro. Problematisch ist lediglich, dass in vielen Ländern eine staatliche Regulierung der Börsen fehlt. So war beispielsweise die SEPA-Auszahlung von Guthaben auf der Binance-Börse in Deutschland zeitweise gesperrt.

(Handelsblatt)

Jede Kryptobörse hat unterschiedlich viele Kryptowährungen gelistet.

Neben unterschiedlichen Kosten, wie Kontoeröffnungsgebühren oder Trading-Gebühren unterscheiden sich die zuvor genannten Kryptobörsen vor allem in der Anzahl der gelisteten Kryptowährungen. Binance ist dabei mit mehr als 350 gelisteten Kryptowährungen Spitzenreiter. Dicht dahinter folgt Coinbase mit 220 Kryptowährungen, die den Investoren für den Kauf und Verkauf zur Verfügung stehen. Auch Kraken hat mit mehr als 185 gelisteten Währungen ein breites Angebot. Die Liste der Kryptowährungen auf eToro fällt mit 94 etwas geringer aus. Dafür bietet eToro allerdings auch andere Assets neben Kryptowährungen an. In Deutschland ist zudem die Kryptobörse Bitpanda sehr beliebt. Diese bietet jedoch nur den Handel mit ERC20-Token an.

(Binance, Bitpanda, Coinbase, eToro, Kraken)

Coinbase-Umsatz bricht auf 803 Millionen US-Dollar ein.

Die Umsatzzahlen von Coinbase gingen im zweiten Quartal 2022 deutlich zurück und fielen um 31% im Vergleich zum ersten Quartal auf 803 Millionen US-Dollar. Zudem hat Coinbase einen Nettoverlust von 1.094 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal zu beklagen. Wie die Krypto-Statistik zeigt, nimmt auch die Zahl der Privatanleger an den Börsen im Quartal 2 deutlich ab. Waren es zuvor noch 9,2 Millionen Nutzer, sank die Zahl im Vergleich zum vorherigen Quartal auf 9 Millionen Nutzer. Dadurch verlor auch die Coinbase-Aktie deutlich an Wert. Derzeit wird die Coinbase-Aktie nach einem Rückgang von 6% für 82,49 US-Dollar gehandelt.

Mit dem anhalten Bärenmarkt dürfte die Situation auch bei den anderen Börsen nicht wesentlich besser aussehen. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen im Kryptobereich Neueinstellungen aussetzen oder sogar Mitarbeiter entlassen mussten.

(WirtschaftsWoche)

Statistiken zu den Investoren

Bereits 66% der Bevölkerung kennen Kryptowährungen.

Rund zwei Drittel der Deutschen haben bereits etwas von Kryptowährungen gehört. Der Anteil derjenigen, die tatsächlich Kryptowährungen besitzen, ist jedoch noch geringer. Interessanterweise fällt die Auswertung der Kryptowährung-Statistik relativ homogen aus. 67% der Männer kennen Kryptowährungen und 64% der Frauen.

Auch beim Alter ist nur wenig Unterschied auszumachen. Bei den unter 30-Jährigen kennen 67% Kryptowährungen, bei den 31- bis 40-Jährigen 62%, bei den 41- bis 50-Jährigen 65%, bei den 51- bis 60-Jährigen 66% und bei den über 61-Jährigen kennen sogar 73% Kryptowährungen. Das Einkommen spielt ebenfalls kaum eine Rolle, wenn es darum geht, ob man Kryptowährungen kennt oder nicht. 65% der Menschen mit einem niedrigen Einkommen kennen Kryptowährungen, 67% der Menschen mit mittlerem Einkommen und 65% der Menschen mit hohem Einkommen. Die demografischen Unterschiede machen sich allerdings deutlich bemerkbar, bei der Anzahl der Personen, die in Kryptowährungen investiert haben.

(Marktforschung.de)

10% der deutschen Bevölkerung besitzt Kryptowährungen.

In Deutschland nutzen derzeit nur rund 10% der Bevölkerung Kryptowährungen. Im Vergleich mit anderen Ländern und anderen Investitionsmöglichkeiten ist der Anteil noch relativ gering. Denn bereits mehr als 15% der Deutschen investieren ihr Geld in Aktien oder ETFs. Die Anzahl der Kryptowährung-Nutzer weltweit ist ebenfalls höher als in Deutschland.

Mit 22% der Bevölkerung, die Kryptowährungen nutzt oder besitzt, ist Südafrika aktuell Spitzenreiter. Doch auch in Indien (18%), Südkorea (17%) und der Schweiz (17%) ist die Nutzung und die Investition in Kryptowährungen schon weiter verbreitet. Hinter Deutschland sind aktuell nur China und Großbritannien mit jeweils 8% der Bevölkerung und Frankreich mit gerade einmal 7%.

(Deutsches Aktieninstitut, Statista)

Der typische Investor ist männlich, jung und einkommensstark.

Beim Besitz von Kryptowährungen zeigen sich deutliche demografische Unterschiede. Während 13% der Männer Kryptowährungen besitzen, sind es bei den Frauen gerade einmal 4%. Auch das Alter spielt bei der Investition eine wichtige Rolle. Je jünger die Person, desto wahrscheinlicher wird eine Investition in Kryptos. Bei den unter 30-Jährigen sind es bereits 15%. Im Gegensatz dazu investieren nur 4% der 51- bis 60-Jährigen in Kryptowährungen. In der Umfrage hatte aus der Gruppe der über 61-Jährigen niemand in Kryptowährungen investiert (0%).

Ein möglicher Grund ist, dass jüngere Personen sich mehr mit neuen Technologien und Investitionsmöglichkeiten beschäftigen und so neue Krypto-Trends schneller entdecken. Neben dem Geschlecht und dem Alter ist auch das Einkommen ausschlaggebend. Während 7% mit niedrigem Einkommen und 8% mit mittlerem Einkommen Kryptowährungen besitzen, sind es bei den Personen mit einem hohen Einkommen 19%. Der typische Krypto-Investor ist also männlich, jung und einkommensstark.

(Marktforschung.de)

57% investieren aus reinem Interesse in Kryptowährungen.

Die Beweggründe für eine Investition in Kryptowährungen sind vielfältig. Doch während 44% der Befragten die Investition tätigen, um damit hohe Gewinne zu erzielen, investieren mehr als die Hälfte (57%) aus reinem Interesse in Kryptowährungen. 33% gaben zudem die Freude am Risiko als Hauptgrund für die Investition an. Krypto-News verbreiten sich häufig auch über den Freundes- oder Bekanntenkreis, sodass 15% ihre Investition auf Anraten von Freunden oder Familie tätigten.

Zu den Hauptablehnungsgründen von Investitionen in Kryptowährungen gehören vor allem das hohe Verlustrisiko und das fehlende Vertrauen in Kryptowährungen im Allgemeinen. Skeptiker sind aktuell auch nur schwer von einer Investition zu überzeugen. Nur jeder Sechste ohne bisherige Investition in Kryptowährungen kann sich vorstellen, in Zukunft eine solche Investition zu tätigen.

(Marktforschung.de)

2022 gibt es weltweit 87.953 Bitcoin-Adressen mit einem Wert von über einer Million US-Dollar.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Anzahl der Bitcoin-Adressen mit mehr als 1 Million US-Dollar um fast 30.000 gesunken. 2021 waren es noch 116.139 Adressen. Das liegt unter anderem an dem seit November vergangenen Jahres anhaltenden Bärenmarkt. Dadurch haben nahezu alle Kryptowährungen massiv an Wert verloren und dementsprechend auch die Beträge auf den Adressen.

Die Anzahl der Adressen spiegelt jedoch nicht die Anzahl der tatsächlichen Bitcoin-Millionäre wider, da die Identität der Person hinter der Adresse in den meisten Fällen nicht bekannt ist. Hinzu kommt, dass eine Person mehrere Adressen besitzen kann oder eine Adresse zu mehreren Personen gehört.

(Handelszeitung)

Statistiken zur Regulierung von Kryptowährungen

El Salvador ist das erste Land, in dem Bitcoin ein legales Zahlungsmittel ist.

Noch vor einigen Jahren spielten Kryptowährungen und Bitcoin im täglichen Finanzgeschäft kaum eine Rolle. In den vergangenen 2 Jahren änderte sich das allerdings schlagartig. Trotz steigender Bitcoin-Adoption und steigender Anzahl der Kryptowährung-Nutzer weltweit, erlauben derzeit nur sehr wenige Länder, die Kryptowährung als legales Zahlungsmittel. Um genau zu sein, sind es nur 2 Länder weltweit. Bereits im September 2021 führte El Salvador als erstes Land der Welt den Bitcoin als legales Zahlungsmittel ein. Anfang 2022 folgte dann die Zentralafrikanische Republik dem Beispiel von El Salvador und akzeptiert seitdem ebenfalls Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel.

Ob andere Länder folgen werden, ist bislang noch nicht abzusehen, da der Internationale Währungsfonds die Einstufung von Bitcoin als legales Zahlungsmittel kritisch sieht. Grund dafür sind die hohe Volatilität und die damit einhergehende fehlende finanzielle Stabilität.

(Spiegel)

In Deutschland gibt es derzeit 46 Krypto-ATMs.

Obwohl Kryptowährungen in Deutschland noch kein legales Zahlungsmittel sind, gibt es bereits einige Möglichkeiten, die digitalen Währungen im Alltag zu nutzen. So bieten etwa Kryptobörsen eigene Krypto-Kreditkarten an. Diese Karten können mit Kryptowährungen aufgeladen und anschließend wie eine normale Debitkarte genutzt werden. Die Karte ermöglicht weltweites Bezahlen, Geld abheben und online einkaufen. Die Anbieter haben derzeit 2 unterschiedliche Varianten im Angebot. Bei Version 1 wird die Kryptowährung direkt beim Aufladen der Karte und Fiat-Geld umgetauscht und auf dem Konto gutgeschrieben. Variante 2 wandelt die Kryptowährung erst beim Bezahlen in eine Fiatwährung um.

Nicht nur bei Kreditkarten, auch beim neuen Krypto-Trend folgt Deutschland den USA: Krypto-ATMs. In den Vereinigten Staaten gibt es bereits 33.597 solcher Automaten. Dort können Kunden am Automaten Bargeld einzahlen und erhalten im Gegenzug die gewünschte Kryptowährung direkt auf das digitale Wallet gutgeschrieben. In Deutschland ist die Verbreitung mit 46 ATMs jedoch noch nicht sehr weit vorangeschritten.

(Ingenieur.de, Statista, WirtschaftsWoche)

Gewinne aus Krypto-Investitionen werden mit 14 - 45% versteuert.

Bei Gewinnen aus Krypto-Investitionen greift der Einkommenssteuersatz. Dieser beträgt je nach Höhe des Einkommens zwischen 14 und 45%. Einige Ausnahmen bei der Besteuerung von Kryptowährungen gibt es jedoch. Liegt der zu versteuernde Gewinn unter der Freigrenze von 600 Euro im Jahr, ist der Gewinn steuerfrei. Steuerfrei sind außerdem alle Kryptowährungen, die länger als 1 Jahr gehalten werden. Das bedeutet: Wer Kryptos kauft, diese 1 Jahr lang unangetastet lässt und anschließend erst wieder verkauft, muss auf den Gewinn keine Steuern zahlen. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch der Gewinn ist.

Eine bewährte Methode, um die Haltedauer von 1 Jahr möglichst optimal zu nutzen, ist die FIFO-Methode (First-in-First-out). Dabei verkauft man zuerst die Bitcoin, die man bereits am längsten hält. Wer jeden Krypto-Trend mitnehmen will, setzt vielleicht eher auf das Day-Trading. Beim Day-Trading von Kryptowährungen ist die Versteuerung jedoch komplizierter. Daytrader können im Optimalfall die Zahlung der Steuern um bis zu 1,5 Jahre nach hinten verschieben und Verluste gegenrechnen. In jedem Fall muss jede Transaktion für das Finanzamt nachverfolgbar sein.

(Taxfix)

FAQs zu Krypto-Statistiken

Wie viele Kryptowährungen gibt es 2022?

Im August 2022 gab es 9.962 unterschiedliche Kryptowährungen. Die Anzahl der Währungen schwankt allerdings täglich. Allein im letzten Monat ging die Zahl um fast 1.000 Währungen zurück.

(Statista)

Wie viele Menschen nutzen Kryptowährungen?

In Deutschland nutzen rund 10% der Bevölkerung bereits aktiv Kryptowährungen. Im weltweiten Vergleich ist der Kryptowährung-Trend hierzulande noch nicht so verbreitet wie etwa in Südafrika. Dort nutzen bereits 22% der Bevölkerung Kryptowährungen.

(Statista)

Welchen Wert hat der gesamte Kryptomarkt?

Aktuell hat der gesamte Kryptomarkt eine Marktkapitalisierung von 985,64 Milliarden US-Dollar. Davon dominiert deutlich Bitcoin mit einem Marktanteil von 38,75%. In der Vergangenheit konnte der Kryptomarkt die 1-Billion-US-Dollar-Marke bereits knacken.

(CoinMarketCap)

Wie viele Kryptowährungen gibt es auf Bitpanda?

Bitpanda gehört zu einer der beliebtesten Kryptobörsen in Deutschland. Derzeit bietet Bitpanda ausschließlich den Handel mit ERC20-Token an, wodurch die Plattform weniger Kryptowährungen listet als der Marktführer Binance.

(Bitpanda)

Wie viele Kryptowährungen gibt es auf Coinbase?

Coinbase ist mit 220 gelisteten Kryptowährungen die zweitgrößte Kryptobörse der Welt. Im zweiten Quartal 2022 erzielte die Börse einen Umsatz von 803 Millionen US-Dollar und musste damit einen Rückgang von 31% im Vergleich zum vorherigen Quartal einstecken.

(Coinbase, WirtschaftsWoche)

Fazit: Wichtigste Krypto-Statistiken 2022

Der Krypto-Trend nimmt auch im Jahr 2022 kein Ende. Mittlerweile kennen bereits mehr als zwei Drittel der deutschen Bevölkerung Kryptowährungen und die Anzahl der Investoren steigt weiter. 57% der Investoren kommen aus reinem Interesse in den Kryptobereich und bleiben dann dort.

Auch die weltweite Adoption nimmt immer weiter zu. El Salvador und die Zentralafrikanische Republik machten bereits den Anfang und führten Bitcoin als legales Zahlungsmittel ein. Und auch in Deutschland ist das Zahlen mit einer Kryptokreditkarte bereits Realität.

Aktuell ist die Lage auf dem Kryptomarkt zwar angespannt, doch es ist zu erwarten, dass sich der gesamte Markt wieder erholen wird, sobald der Bärenmarkt vorüber ist. Wie lange das dauert, bleibt jedoch offen.

Quellen:

Vanessa Finkler

Vanessa Finkler

Nach ihrem Masterabschluss im Bereich Translation hat sich Vanessa als Übersetzerin und Autorin selbstständig gemacht. Da sie sich bereits seit einigen Jahren in ihrer Freizeit viel mit dem Kryptospace auseinandersetzt übersetzt und schreibt sie am liebsten Texte über Kryptowährungen. Darüber hinaus schreibt Vanessa auch Statistik-Artikel und Berichte über erneuerbare Energien und E-Mobilität.