Das Who-is-Who in der Liste der größten Ponzi-Firmen der Geschichte liest sich wie folgt: Bitconneeect, OneCoin und Plus Token. Die Dimensionen solcher Scams sind kaum vorstellbar – so nahm alleine Plus Token mehrere Milliarden an Investorengeldern ein. Oft werden die Betrüger damit zu richtigen Bitcoin bzw. Ethereum Whales. Wir möchten uns heute die Studie von Elementus anschauen, die aufzeigt, wie viele Ether im Rahmen des Plus Token Scam akkumuliert wurden.

Die Studienergebnisse in Kürze: Plus Token erbeutete fast 10 Millionen Ether, was die Betrüger dahinter zu Ethereum Whales macht. Denn 10 Millionen Ether entsprechen zum aktuellen Kurs 1,9 Milliarden Dollar. Betroffen sind ca. 800.000 Opfer. Haben diese Coins nun das Potenzial, den ETH-Markt zu überschwemmen und/oder zu einem Ether Dump zu führen?

Plus Token Scam: die Hintergründe

Beginnen wir mit einer kurzen Wiederholung: Plus Token Wallet, eine mobile App, die primär in China, Südkorea und Südostasien beworben wurde und monatliche Renditen von über 10 Prozent versprochen hat, brach Ende Juni zusammen und hinterließ damit als drittgrößter Ponzi-Betrug der Welt einen Eintrag im Guiness World Records der Scams.

Das gesamte Ausmaß des betrügerischen Systems wird jedoch erst nach und nach deutlich. So haben wir beispielsweise erst vor Kurzem über die 2,1 Milliarden Dollar an BTC berichtet, die noch in den Plus Token-Wallets schlummern. Natürlich besteht auch hier die Gefahr, dass diese Coins langsam aber konstant ihren Weg auf den Markt finden und damit den Bitcoin Preis unter Druck setzen.

Wir betrachten heute jedoch die 1,9 Milliarden Dollar an Ethereum, die im Rahmen des Plus Token Scam eingenommen wurden und Plus Token in die Liste der Ethereum Whales einreiht.


Blockchain Casino mit logos von verschiedenen SpielenSchlummert in dir eine Zocker-Natur? Fairplay.io erhebt den Anspruch das Nummer 1 Casino auf Blockchainbasis zu sein. Ein integriertes System sorgt dabei für eine transparente Überwachung korrekter Abläufe. Teste dein Glück und sichere dir bis zu 200% Einzahlungsbonus und 30 Freispiele. Jetzt testen!


Ethereum Whales und der Blick auf Plus Token

Alle Ergebnisse, die wir heute vorstellen und betrachten, entstammen von Elementus. Elementus ist ein Analyse-Unternehmen, das Blockchain-Daten analysiert. Unter anderem zeigt die Analyse, dass Plus Token im Laufe der Zeit 9,9 Millionen Ether gesammelt hat, welche zum aktuellen Zeitpunkt rund 1,9 Milliarden US-Dollar Wert sind. Von den 9,9 Millionen gesammelten Ether wurden jedoch die Mehrheit, nämlich 9 Millionen Ether, an die „Gewinner“ und „Leader“ des Ponzi-Schemes ausgezahlt.

Was also übrig bleibt, sind die 830’000 ETH (~160 Millionen Dollar), die seit Ende Juni keine Bewegung mehr erlebt hat. Dieser Stillstand fällt jedoch mit der Verhaftung der Führungsebene von Plus Token zusammen – anders formuliert: diese ETH sind wohl erstmal auf Eis gelegt.

Nachfolgend siehst du eine Übersicht der Adressen, auf denen die ~830.000 ETH gelagert sind.

Ethereum Whales: Tabelle mit ETH Adressen

Was mit den übrigens 160 Millionen geschieht, kann in zwei Szenarien beschrieben werden:

  • Szenario 1: durch die Verhaftung der Führungsebene hat keine Person mehr Zugriff auf die Wallets. Die ETH sind für immer verloren.
  • Szenario 2: die „erweiterte“ Führungsebene hat Zugriff auf die Wallets und versucht diese auf den Markt zu bringen

Dass das erste Szenario eintrifft, ist wohl wahrscheinlicher. Mittlerweile sind die übrigens drei Wallets auch „monitored“, was heißt, dass Transaktionen, die mit dieser Wallet in Verbindung stehen, überwacht werden.

Nimmt man als Grundlage für die Bewertung des Gesamtschadens nun die 10 Millionen Ether und 200.000 BTC kommt man auf einen Gesamtschaden in Höhe von fast 4 (!!) Milliarden Dollar.

Ethereum Whales und Auszahlungsadressen

Spannend sind also die übrigen 9 Millionen Ether, die an die „Leistungsträger“ des Plus Token Systems ausgezahlt wurden. Hier ist jedoch oft unklar, welche Personen hinter den Wallets stecken und welche Funktion sie bei Plus Token einnahmen.

Nachfolgend ist dennoch eine Tabelle zu sehen, die zeigt, dass die Leistungsträger von Plus Token mehrere Millionen in Ether erhalten haben. Bei diesen Beträgen können wir zwar von „viel Geld“ sprechen, jedoch machen Summen in Höhe von 2 Millionen die Empfänger noch nicht zu Ethereum Whales.

Tabelle mit Ethereum (ETH) Auszahlungsadressen

Interessant ist jedoch auch die Art und Weise, mit der die ETH ausgezahlt worden sind. In scam-typischer Manier wurden die Auszahlungen gestreut und über mehrere Börsen verteilt. Die nachstehende Grafik zeigt die Verteilung der ETH Auszahlungen auf die einzelnen Börsen. Huobi nimmt hierbei eine „Führungsrolle“ ein, denn 48% der gesamten Auszahlungen wurden über die chinesische bzw. singapurische Börse abgewickelt. Weitere relevante Börsen sind ZB.com, OKEx und UpBit.

Chart: Auszahlungen von Plus Token Scam auf Huobi, OKEx etc.

Wenn die Empfänger und (ehemaligen) Leistungsträger, die einen Großteil der übrigens 9 Milliarden Ether erhalten habe, diese nun auf die Märkte werfen, könnte dies zu einem enormen Druck für Ether führen. Die Wahrscheinlichkeit, das dies jedoch geschehen wird und der Ether Kurs auf Grund von Ethereum Whales und dem Plus Token Scam nach unten rasselt, ist gering. Entwarnung!


Nash SchriftzugHast du es schon gelesen? Das Team der Nash-Plattform (NEX) hat bekannt gegeben, dass die dezentrale Exchange (DEX) am 23. August startet. Zudem werden unter allen Teilnehmen 100.000$ in Bitcoin und 46.000 Nash Exchange Token (NEX) verlost. Nimm jetzt an dem Gewinnspiel teil.


Scam Alarm: Plus Token ist nicht das Ende

Auch wenn in dieser Causa nun mehr oder weniger Entwarnung gilt, gilt noch längst keine Entwarnung für Scams im Kryptomarkt. Denn fehlende Regulierung in Kombination mit rudimentär vorhandenem Wissen schaffen die perfekte Grundlage für ‚Cash Grabs‘ und Exit-Scams.

Daher können wir nur an jeden Leser appellieren: Bleib wachsam! Denn immer wieder behaupten Unternehmen ein „neues Paradigma“ oder den „nächsten Game-Changer“ der Branche geschaffen zu haben. Allein Worte wie diese, sollten die Alarm-Glocken in Stellung bringen. Denn die Vergangenheit hat oft bewiesen: es ist leichter eine Briefkastenfirma im Ausland zu gründen und diese in anderen Ländern zu bewerben als ein Start-Up aufzubauen, das langfristig profitabel und seriös arbeitet.

Cloud Token, Platin Coin und Jubilee Ace gelten als heiße Kandidaten

Um es etwas deutlicher zu formulieren: Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Unternehmen, die Privatanlegern feste Renditen über Mining, Arbitrage oder andere Formen von Trading-Bots anbieten, Betrug sind, ist ziemlich groß. Warum sage ich das?

Legitime Unternehmen werden im seltensten Fall von Kleinanlegern finanziert. Denn wenn die Unternehmen wirklich profitabel (und damit meine ich über einen längeren Zeitraum) wären, dann würde es bereits eine riesige Schlange an wohlhabenden Investoren geben, die in Zeiten der Niedrigzinsphase nur darauf warten, ihr Geld gewinnbringend anzulegen.

Anders ausgedrückt: Ein kostenloses Mittagessen gibt es genauso wenig wie schnellen Reichtum über Nacht. Wenn selbst Bitcoin, der Store of Value und Safe Haven unter allen Kryptowährungen, mit Risiken und Volatilität behaftet ist, dann sollten bei dir alle Alarm-Glocken läuten, wenn beispielsweise Vertriebler und Führungspersonen von Jubilee Ace von „garantierten 6-8% pro Woche“ und dies „ohne Verlustchance“ sprechen.

Daher gilt immer wieder das alte Credo. Do your own Research!

Die Betrüger hinter Plus Token konnten insgesamt 10 Millionen Ether erbeuten und zu Ethereum Whales werden. Einige der ETH sind jedoch wieder auf fremden Wallets. Wie hoch siehst du die Gefahr eines ETH Dumps durch die Plus Token Ethereum Whales? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

QUELLEelementus.io
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here