Die Augen auf der Bitcoin Konferenz waren auf Elon Musk gerichtet. Der 50-jährige Unternehmer zeigte sich gegenüber Kryptowährungen deutlich positiv eingestimmt. So gab er an, dass auch Tesla den Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptieren werde.

In der Kryptowelt waren die meisten Leute in den vergangenen Monaten nicht mehr gut auf Elon Musk zu sprechen. Plötzliche Sinneswandel und die Marktbeeinflussung durch einfache Tweets machten Musk zu einer ziemlich unbeliebten Figur. Auf der Bitcoin Konferenz sorgte Musk nun für Schadensbegrenzung und zeigte, dass er weiterhin vom Bitcoin überzeugt ist.

Elon Musk: „Tesla wird Bitcoin wieder akzeptieren“

Nachdem Tesla im März 2021 den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierte, revidierte das Unternehmen die Entscheidung nur zwei Monate darauf wieder. Das Bitcoin Mining sei zu stromintensiv. Das passe nicht in die Philosophie von Tesla – einem Unternehmen, das mit dem Verkauf von Elektroautos versucht, rentabel zu werden.

Viele aus der Kryptogemeinde konnten das nicht nachvollziehen. Dass das Bitcoin Mining energieintensiv ist, war nichts Neues. Hatte Elon Musk in den ganzen Monaten zuvor etwa nicht mit dem Bitcoin und den anderen Kryptowährungen auseinandergesetzt? Eine echte Antwort gab Musk hierauf nie. Stattdessen gab es immer wieder Tweets, die zeigten, dass Musk scheinbar nicht mehr viel vom Bitcoin hält.

Hoffnung machte Musk mit der Aussage, dass Tesla den Bitcoin wieder als akzeptieren werde, wenn das Mining zu mehr als 50 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben wird. Eine Studie zeigte erst vor kurzem, dass der Anteil aktuell bei 56 Prozent liegt. Dies griff Elon Musk auf der Bitcoin Konferenz nun auf und gab an, den Bitcoin als Zahlungsmittel wieder akzeptieren zu wollen:

„Ich möchte ein wenig mehr Due Diligence machen, um zu bestätigen, dass der Prozentsatz der Nutzung erneuerbarer Energien [die beim Bitcoin-Mining verwendet werden] höchstwahrscheinlich bei oder über 50% liegt. Wenn dies der Fall ist, wird Tesla höchstwahrscheinlich die Akzeptanz von Bitcoin wieder aufnehmen.“

Musk äußert sich zu eigenem Kryptobesitz

Musk gab zudem auch einen Einblick auf seine eigenen Investments und bekräftigte erneut, dass er keine Kryptopositionen schließen werde. So halt Musk selbst neben Bitcoin noch etwas Ethereum (ETH) und Dogecoin (DOGE).

Musk gab an, dass er und auch seine beiden Unternehmen Tesla und SpaceX Bitcoin hielten und auch nicht vorhätten, diese zu veräußern. Auch wenn er keine exakten Summen genannt hat, ist bekannt, dass Tesla rund 1,5 Milliarden USD in den Bitcoin investiert hatte.

Bitcoin Kurs wird unterstützt

Nachdem sich der Kryptomarkt bereits vor der Bitcoin Konferenz regenerierte und die 30.000 USD-Marke wieder durchbrechen konnte, sorgte auch die Bitcoin Konferenz für einen weiteren Aufschwung.

Der Bitcoin notiert nun wieder bei 32.000 USD und liegt damit rund 4,5 Prozentpunkte über dem Wert von vor 24 Stunden. Auch die Altcoins konnten wieder Boden gutmachen, der Kryptomarkt hat nun eine Marktkapitalisierung von rund 1,3 Milliarden USD.

Bitcoin (BTC) wird immer beim Proof of Work Algorithmus bleiben. Auf dem Bild ein Bitcoin auf einer Platine.5 Gründe, warum du in Bitcoin investieren solltest: Immer wieder hört man die gleichen Aussagen zu Bitcoin. Bald könnte er verboten sein, die Zentralbanken machen ihn überflüssig und man könne sich doch eh nichts davon kaufen. Wir räumen auf mit den häufigsten Märchen und zeigen dir 5 Gründe, warum man in Bitcoin investieren sollte. Warum du in Bitcoin investieren solltest.

[Bilder: Shutterstock]