Robert Kiyosaki, der Autor von dem Bestseller „Rich Dad, Poor Dad“ aus dem Bereich der finanziellen Selbstverwirklichung, lud einen weiteren Crypto-Advokaten in Form von Anthony Pompliano zu seiner Radiosendung ein. Während dieser Sendung verriet Kiyosaki Pomp unter anderem, warum er sich überhaupt für Bitcoin so sehr interessiere. Gleichzeitig lies er durchblicken, was ihm an der Börse Coinbase so gar nicht gefällt.

Erfahre, warum in Bitcoin zu investieren ein zunehmender Trend der Super-Reichen weltweit geworden ist, was den Dollar zu „weichem“ Geld macht und in welcher Hinsicht selbst ein erfolgreicher Investor wie Kiyosaki seine Investitionsstrategie verbessern kann.

Der ‚Dollar wird weicher, Bitcoin wird härter‘

Der Hauptgrund dafür, warum Robert Kiyosaki sich dafür entschieden hat, Bitcoin zu kaufen, war in erster Linie die geldpolitische Antwort der Federal Reserve Bank in Form von quantitativer Lockerung auf die Pandemie und die damit verbundene Flaute der Wirtschaft.

Was quantitative Lockerung ist?

Es ist ein fancy Wort für das Drucken von einer großen Menge von Geld. Da dieser neuen Geldmenge allerdings kein gleichzeitiger Anstieg beim Produktivitätswachstum zu Grunde liegt, wird dieses neue Geld von keinem Wert untermauert. Um es noch einfacher auszudrücken: Geld wird aus dem Nichts erschaffen.

Doch während Zentralbanken, Geschäftsbanken und Regierungen das Bar- und Buchgeld um einen beliebigen Faktor vervielfältigen können, ist ihnen das mit realem Wert nicht möglich. Wenn die Geldmenge steigt, während das Produktivitätswachstum stagniert oder sogar rückläufig ist, wird das Geld entwertet. Genau das ist der Prozess, der aktuell im Hintergrund des US-Dollars und so ziemlich jeder anderen Währung weltweit im Gange ist.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Ein Gut, das anfällig für eine beliebige und sprunghafte Erhöhung seiner Menge ist, wird auch als „weich“ bezeichnet. Im Umkehrschluss werden Güter wie Gold, Silber und auch Bitcoin als „hart“ bezeichnet, da ihre Menge aufgrund ihres begrenzten Aufkommens sehr resistent gegen solche beliebigen Erhöhungen sind.

In jedem Fall ist es eben diese Entwicklung, die Kiyosaki in die Arme von Bitcoin getrieben hat. Doch seine ersten Berührungspunkte mit dem Vater aller Kryptowährungen reichen noch weiter zurück. Er erzählte, dass er zum ersten Mal versucht habe, Bitcoin 2017 zu kaufen, als sich BTC auf einem Preishoch befand. Zum Glück für ihn habe er nach eigener Aussage die Transaktion damals aber nicht abgeschlossen.

Heute ist mittlerweile alles anders. Die Durchführung der Bitcoin-Transaktionen funktionieren wahrscheinlich ohne Probleme und der Erfolgsautor ist zu einem regelrechten Bitcoin-Evangelisten herangewachsen. In jedem Fall hat er in diesem Jahr aktiv über Bitcoin getwittert. Gleichzeitig fand auch Kritik an der Federal Reserve und dem Umgang mit der Pandemie regelmäßig Platz in seinen Tweets. Bitcoin, Gold und Silber sei in diesen Tagen der finanziellen Unsicherheit laut Kiyosaki als sichere Häfen zu betrachten.

Bitcoin kaufen für „nur“ 25.000$? Kiyosaki macht seinem Ärger über Coinbase Luft

Der Autor und Geschäftsmann gestand auch, dass er mit der 25.000$-Grenze unzufrieden ist, die Coinbase Benutzern auferlegt, die Bitcoin kaufen wollen. Er wolle viel mehr kaufen.

Hier erwähnte er den Milliardär Paul Tudor Jones, der 2 Prozent seines enormen Reichtums in Bitcoin investiert hat.

Pomp versuchte zu Gunsten von Coinbase Kiyosaki zu beschwichtigen. Er erklärte ihm, dass Coinbase eine stark regulierte Plattform sei und dass man durch die Einführung dieser Beschränkungen (die später schrittweise aufgehoben werden können) versuche, gegen schlechte Akteure in der Branche vorzugehen. Zudem gab er zu bedenken, dass Bitcoin auch über andere Kanäle gekauft werden kann. Als Beispiel dafür erwähnte er den OTC-Handel.

Abgesehen davon wäre Herr Kiyosaki mit Sicherheit nicht schlecht darum beraten, größere Investitionsmengen in kleinere Portionen aufzuteilen, um so mittels altbewährter Investitionsstrategien, wie dem Dollar Cost Averaging, bessere Renditen zu erzielen. Eventuell mag ja einer unserer Leser mit dem Erfolgsautor unseren Artikel Bitcoin Sparplan: Die beste und sicherste Strategie Bitcoins zu kaufen – Der Cost Average Effekt teilen, um sein Bitcoin Investment auf das nächste Level anzuheben.

In jedem Fall ist ein zunehmender Trend bei erfolgreichen Investoren und Geschäftsmännern zu beobachten, die der Natur von Bitcoin und allem voran seiner Knappheit immer mehr abgewinnen können. BTC scheint für viele das Erfolgsrezept in einer Welt zu sein, in der das Privileg Geld zu drucken ein Verfallsdatum aufgestempelt bekommen hat.

Was ist mit dir? Welche Rolle spielt Bitcoin (BTC) in deinem Investitionsportfolio?

Bitcoin kaufen Zum Vergleich

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.