In einem Interview mit Andrew Ross Sorkin von CNBC verriet der Microsoft-Mitbegründer Bill Gates, dass er seine Meinung zu Bitcoin (BTC) mittlerweile geändert hat.

Bill Gates war nie ein Freund von Bitcoin (BTC). Das dürfte den meisten Menschen bekannt sein. Bereits im Mai 2018 übte Gates harsche Kritik an der führenden Kryptowährung. Er behauptete sogar, dass er BTC shorten würde, wenn er könnte.

Als eine Anlageklasse, wird nichts produziert und daher sollten Sie nicht erwarten, dass es nach oben geht. Es ist eine Art von reiner „Greater Fool Theorie“ von Investition.

Doch vor den jüngsten Entwicklungen kann auch der viertreichste Mensch der Welt nicht die Augen verschließen. Seit diesem Kommentar ist einiges passiert. Der Bitcoin Kurs ist um 500% gestiegen und das institutionelle Interesse steigt ebenfalls unaufhörlich.

Nachdem MicroStrategy einen unstillbaren Appetit auf Bitcoin (BTC) entwickelt und selbst Tesla 1,5 Milliarden US-Dollar in das digitale Gold investiert hat, musste Herr Gates offensichtlich von seiner anfangs sehr negativen Haltung gegenüber BTC offiziell abweichen. Zwar sagte er, dass er Bitcoin immer noch nicht besitzt, aber er ist auch nicht mehr bereit, ihn zu shorten.

Ich besitze Bitcoin nicht. Ich bin nicht Short auf Bitcoin. Also, ich habe eine neutrale Sichtweise eingenommen.

Na immer hin Herr Gates, das ist doch schon mal etwas.

Lies auch: Bitcoin Kurs könnte laut Kraken’s Dan Held in diesem Bullrun 1.000.000$ erreichen

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]