Breanne Madigan, die Leiterin der globalen institutionellen Märkte bei Ripple, ist der Ansicht, dass das institutionelle Geld noch nicht in die Blockchain-Industrie fließt. Um die institutionellen Gelder anzuziehen und dann nutzbar zu machen, muss die Branche eine deutlich bessere Liquidität erreichen als der Markt derzeit vorzuweisen hat.

Ripple Expertin nennt spezifische Charakteristika, die einer Kryptowährung zum Mainstream verhelfen

Nach einem verheerenden Absturz Mitte März hat sich die Crypto-Markt langsam erholt, wobei die meisten wichtigen digitalen Assets ihr Preisniveau aus der Zeit vor Covid 19 wiedererlangen konnten. Der Glaube, dass Bitcoin und Altcoins gegen Finanzkrisen resistent seien, hat einen schweren Schlag erlitten und gleichzeitig vielen ein großes Problem vor die Augen geführt. Korrelieren Kryptowährungen tatsächlich mit dem breiteren Markt?

Laut Breanne Madigan, Leiterin der globalen institutionellen Märkte bei Ripple, ist die Korrelation vorhanden, aber ihre Intensität scheint mit der Zeit abzunehmen. In einem Interview mit David Schwartz, dem CTO von Ripple, bemerkte sie, dass die Anfänge der Crypto-Industrie zwar ihre Wurzeln in der Anarchie fanden, ihr Fortschritt jedoch den historischen Mustern traditioneller Märkte folgt.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass sich der Crypto-Markt genau in umgekehrter Richtung zu entwickeln scheint.

Um die Dinge klarer zu machen, sagte die Ripple Expertin, dass die traditionellen Märkte zunächst von institutionellen Anlegern angetrieben, während die Kryptowährungen auf dem Rücken der Privatanleger aufgebaut wurden. Das Geld von Hedge-Fonds, Risikokapitalgebern und Banken strömte seit fast einem Jahrzehnt in den Raum.

Die Ripple Expertin führte weiter aus, dass traditionelle Märkte wie Aktien zunächst Indexfonds und den Margin-Handel entwickelten und danach verschiedene andere Handelsprodukte wie gehebelte Derivate begrüßten. Der Crypto-Markt hingegen stürzte sich direkt auf die Derivate.

Trotz vieler Unterschiede weisen beide Märkte laut Madigan viele Gemeinsamkeiten auf. Die Nachfrage der Investoren sowohl auf den traditionellen Märkten als auch in den Kryptowährungen wird derzeit fast ausschließlich durch Spekulation getrieben, weshalb sich digitale Vermögenswerte tendenziell parallel zu Aktien und Rohstoffen bewegen.

Kryptowährungen in den gleichen Korb wie andere Vermögenswerte zu legen, sei jedoch nicht nur ein Zeugnis der Faulheit, sondern völlig falsch. Madigan sagte gegenüber dem CTO von Ripple, dass die Kryptowährungen nun langsam aber sicher begonnen hätten, sich von anderen Märkten abzukoppeln, höchstwahrscheinlich als Folge der andauernden COVID-19-Pandemie.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Die Pandemie schuf das, was die Ripple Expertin „ein perfektes Testnetz für Kryptowährungen“ nennt, da finanzielle Maßnahmen wie quantitative Lockerung und negative Zinssätze das Vertrauen der Menschen in ihre Regierungen erschüttert haben. Die Destabilisierung der Fiat-Währungen hat auch Makro-Investoren in den Crypto-Space gedrängt, da immer mehr Unternehmen traditionellen Finanzinstitutionen gegenüber zynisch werden.

Kryptowährungen als Anlageklasse, die in einem Zustand des Chaos gedeihen, haben gezeigt, dass sie als Absicherung gegen Inflation und Währungsabwertung eingesetzt werden können, neue Anwendungsfälle eröffnen und mehr Nutzer anziehen.

Wo passt Ripple hinein?

Der Überfluss an Einzelhandelsnutzern wird jedoch nicht ausreichen, um Kryptowährungen zum Mainstream zu machen, zumindest nach Madigans Meinung. Was dazu beitragen werde, dass sie an Dynamik gewinnen und die Massen erreichen, sei institutionelles Geld.

Um institutionelles Geld anzuziehen, muss die Branche das erreichen, was die Ripple Expertin als „tiefe Liquidität“ bezeichnet. Es gibt vier Hauptmerkmale dieser Art von Liquidität, die, wenn sie durch ein einzelnes digitales Asset erreicht würde, dieses zu einem perfekten Investitionsinstrument sowohl für den Einzelhandel als auch für institutionelle Akteure machen würde.

Das erste Attribut sind niedrige Transaktionskosten, ein Merkmal eines Netzwerks, das alle Arten von Nutzern anziehen würde. Unmittelbarkeit und Widerstandsfähigkeit stehen an zweiter Stelle, gefolgt von der Breite. Madigan definierte Breite als die Anzahl der Handelspaare und -instrumente, die für eine Kryptowährung zur Verfügung stehen und die es ihren Nutzern ermöglichen, Gelder zu bewegen. Das letzte und wahrscheinlich wichtigste Attribut einer liquiden Kryptowährung ist die Tiefe oder die Fülle von Aufträgen, die leicht über oder unter dem aktuellen Handelspreis eines Vermögenswertes liegen.

Kurzgesagt: Ein Vermögenswert mit hoher Liquidität, der häufiger gehandelt wird und dadurch sowohl für Privatanleger als auch für institutionelle Investoren attraktiver ist.

Lies auch: Ripple kann 4 neue Partner für sich gewinnen – Einfluss auf den XRP Kurs?

Wenn es um Ripples Position auf dem Crypto-Markt geht, sagte sie, dass das Unternehmen Produkte entwickeln wolle, welche die von XRP bereitgestellte Art von Liquidität nutzen und eine der größten Hürden für Investoren bei grenzüberschreitenden Transaktionen lösen.

Mit einem realen Anwendungsfall erwartet sie, dass sich sowohl bei XRP als auch bei anderen Kryptowährungen die Liquidität deutlich verbessern wird. Ein weiterer Umstand, der laut der Ripple Expertin dazu beitragen wird, den Zugang zu Kryptowährungen zu verbessern, indem mehr Möglichkeiten für den Handel mit dem Vermögenswert geschaffen werden.

Allerdings stehen sowohl Ripple als auch dem Rest des Crypto-Marktes noch einige Hürden bevor. Madigan sagte, dass die Schaffung neuer Produkte und Instrumente von institutioneller Qualität nicht nur in den USA, sondern auch weltweit reguliert werden müsse. Der derzeitige Mangel an Klarheit ist für jeden in der Branche ein großes Problem und er trägt sicherlich nicht dazu bei, regulierungsbewusste Unternehmen in den Crypto-Space zu locken.

Aber Gesetze in Stein zu meißeln, sei auch nicht der beste Ansatz, so die Ripple Expertin. Die Schnelllebigkeit der Branche erfordert Flexibilität, die Regierungen nicht sehr gut beherrschen.

Flexibilität wird der Schlüssel zur Berücksichtigung der verschiedenen Produkte und auch der sich ändernden Technologien sein. Wir brauchen Klarheit von den Regulierungsbehörden, aber dann wollen wir nicht, dass es zu präskriptiv und spezifisch ist, dass wir die Innovation ersticken. Eine Reihe globaler Gerichtsbarkeiten haben auf positive Weise begonnen, die Führung bei der Festlegung von Rahmenbedingungen zu übernehmen. Das war äußerst hilfreich, aber wir brauchen einen einheitlichen Ansatz auf der ganzen Welt.

Wenn überall auf der Welt die gleichen Standards angewandt werden, wird sichergestellt, dass kein Land und kein Unternehmen die Chancen verpasst, die Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie im Allgemeinen bieten. Madigan glaubt, dass es sich als nachteilig erweisen würde, hinter den weltweiten Bemühungen zur Regulierung der Industrie zurückzubleiben.

Wenn die USA nicht schnell genug sind, um eine konstruktive Politik zu entwickeln, werden wir vielleicht erleben, wie starke Innovatoren und Führungskräfte in diesem Raum ihre Unternehmen in anderen Gerichtsbarkeiten ansiedeln.

Was denkst du, hat die Ripple Expertin Recht? Diskutiere mit unseren Experten und unserer Community auf Telegram und folge uns auf YouTube.

[Bildquelle: Shutterstock]