cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenCoinbase-Aktien stürzen ab, Mitarbeiter der Kryptobörse verkaufen sie
Coinbase-Aktien stürzen ab, Mitarbeiter der Kryptobörse verkaufen sie

Coinbase-Aktien stürzen ab, Mitarbeiter der Kryptobörse verkaufen sie

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Der gesamte Kryptomarkt fällt, einschließlich der großen Coins wie Bitcoin und Ethereum. In der vergangenen Woche sind sie um entsprechend 11,7 % und 17,1 % gestürzt. Jetzt wird es auch für Coinbase, den ersten börsennotierten CEX-Handelsplatz, immer schwieriger. Der Aktienkurs ist im letzten Monat um mehr als 11 % gefallen. Cathie Wood setzt jedoch weiterhin auf die schwer angeschlagene Aktie, berichtet Coingape.

Kryptomarkt schafft es nicht, sich zu erholen

Berichten zufolge werfen hochrangige Mitarbeiter von Coinbase, darunter die Chief Product Officers, Direktoren und Chief Accounting Officers, Aktien ihres Unternehmens im Wert von Millionen auf den Markt. Die umfangreichen Verkäufe der Coinbase-Mitarbeiter sind neben dem anhaltenden Blutbad auf dem Kryptomarkt ein Hauptgrund für den starken Preisverfall.

Im April 2021 schenkte der Krypto-Handelsplatz Coinbase jedem seiner 1700 Mitarbeiter 100 Aktien, bevor das Unternehmen an die Börse ging. Die Aktie wurde am Ende des ersten Tages für 328 US-Dollar gehandelt. Im November letzten Jahres erreichte der Preis das Allzeithoch von 342 US-Dollar. Im September kündigte Coinbase eine private vorrangige Anleihe in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar an.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Am Ende des ersten Handelstages waren die Aktien knapp 56 Millionen US-Dollar wert. Der Referenzpreis von 250 US-Dollar wurde damit um fast 80 US-Dollar übertroffen. Ursprünglich wurde Coinbase mit 99,5 Milliarden US-Dollar bewertet und lag damit über den Erwartungen von 65,3 Milliarden US-Dollar. Das katapultierte das Unternehmen in die Top 100 der wertvollsten Unternehmen in den USA. Und alles sah so aus, dass Coinbase-Aktien eine gute Investition sind.

Probleme mit der US-Börsenaufsicht belasten Coinbase

Ein weiterer Grund für den Niedergang der Aktie ist ein Rechtsstreit mit der US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC). Die Pläne von Coinbase, in den DeFi-Markt mit einem Kreditprodukt namens „Lend“ einzusteigen, scheiterten. Das lag daran, dass die SEC dieses Produkt als Wertpapier einstufte. Die Börsenaufsicht forderte Coinbase dann auf, das Kerdit-Geschäft einzustellen. Coinbase-CEO Brian Armstrong hatte es in einem offiziellen Tweet bekannt gegeben:

Sie wollen uns nicht sagen, warum es ihrer Meinung nach ein Wertpapier ist. Stattdessen fordern sie einen Haufen Unterlagen von uns (wir kommen dem nach), verlangen eine Aussage von unseren Mitarbeitern (wir kommen dem nach) und sagen uns am Ende, dass sie uns verklagen werden, wenn wir mit dem Start fortfahren. Ohne eine Erklärung, warum.

Alles in allem ist die Situation nicht gut im Lager von Coinbase. Die eigenen Mitarbeiter verkaufen inmitten die Aktien eines Absturzes auf dem Kryptomarkt und die SEC ist misstrauisch gegenüber der Kryptobörse. Diese Faktoren senden Kleinanlegern eine sehr negative Botschaft. Doch es ist vielleicht nicht alles so düster. Cathie Wood und ihr Unternehmen ARK Invest halten immer noch Coinbase-Aktien. Man darf aber nicht vergessen, dass sie sich in der Vergangenheit in einigen Dingen geirrt hatte.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.