cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenSBI Holdings aus Japan investiert in die Kryptobörse Coinhako
SBI Holdings aus Japan investiert in die Kryptobörse Coinhako

SBI Holdings aus Japan investiert in die Kryptobörse Coinhako

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Der japanische Finanzdienstleister und Investmentfonds SBI Holdings Co, Ltd meldete eine Beteiligung an der singapurischen Kryptobörse Coinhako.

Die Investition ist Teil der Strategie von SBI, in internationale Märkte vorzustoßen.

Singapur – eine der führenden Kryptowirtschaften

Berichte zeigen, dass 93 % aller Bürger Singapurs über Kryptowährungen Bescheid wissen. 43 % der jungen Singapurer besitzen welche. Die positive Akzeptanz wird auf erfolgreiche Tests einer digitalen Zentralbankwärhung (Central Bank Digital Currency oder CBDC), klare Vorschriften, Lizenzausnahmen und eine breite Medienberichterstattung über die Einführung von Kryptowährungen durch private Banken zurückgeführt.

Trotz dieses florierenden Kryptomarktes hat Binance Asia Services Ltd, die Singapurer Tochtergesellschaft der nach Handelsvolumen größten Kryptobörse der Welt, kürzlich ihren Antrag auf den Betrieb in Singapur zurückgezogen.

Die große Popularität von Kryptowährungen in Singapur hat viele Investoren dazu veranlasst, Möglichkeiten in der Region zu erkunden. In einer Mitteilung bekundete Coinhako: „Wir planen, unser Geschäft auf andere Länder in Südostasien auszuweiten.“

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Coinhako ist eine der größten Kryptobörsen in Singapur mit der höchsten Anzahl an Kunden. Sie bietet eine breite Palette von Krypto-Vermögenswerten an, wie zum Beispiel Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Dogecoin (DOGE), Litecoin (LTC), XRP usw.

Es war die erste Kryptobörse, die von der Monetary Authority of Singapore (MAS) lizenziert und zugelassen wurde. Die Finanzbehörde hat kürzlich die Lizenz der singapurischen Kryptobörse Bitget ausgesetzt. Der Börse wurde vorgeworfen, angeblich geistige Eigentumsrechte zu verletzen, indem sie Army Coin, benannt nach den Anhängern einer beliebten Boyband BTS, bewarb.

Investition in die Kryptobörse Coinhako nicht die erste für SBI

Die jüngste Investition von SBI wurde über einen Fonds für digitale Vermögenswerte SBI Sygnum Azimut getätigt.

„Der Fonds nutzt das fundierte Fachwissen der Gruppe und der Sygnum Banking Group, die Pioniere auf dem Gebiet der Kryptowährungen sind, um digitale Vermögenswerte, Finanzdienstleistungen und Fintechs sowie die Netzwerke beider Unternehmen in Asien und Europa zu ergänzen.“

„In Europa planen wir Risikoinvestitionen, die sich vor allem auf die Finanzmarktinfrastruktur und Unternehmenslösungen im Zusammenhang mit Distributed Ledger Technology konzentrieren“, erklärte SBI

In dem Bestreben, eines der größten Unternehmen für digitale Vermögenswerte in der Welt zu werden, sagt SBI, dass sie „Investitionsziele unterstützen wird, die hochmoderne und hochgradig rechtskonforme Dienstleistungen anbieten. Man wird daran arbeiten, einen soliden Kryptomarkt zu entwickeln.“

Darüber hinaus wird der Fonds vielversprechende Startups in der Frühphase mit innovativen Technologien unterstützen, wie zum Beispiel Unternehmen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten.

Der Fonds SBI Sygnum Azimut wurde im Jahr 2021 in Singapur gegründet. Die Beteiligung an der Kryptobörse Coinhako ist nicht die erste für ihn. Der Fonds investiert in Krypto-Assets sowie Projekte, die sich mit DLT-Infrastruktur und verteilten Ledgern hauptsächlich in Europa und Südostasien befassen.