Einer der Vergleiche, denen sich Bitcoin am Häufigsten unterziehen muss, ist der Vergleich zwischen Bitcoin und Gold. So wird BTC aufgrund seiner „unpolitischen Natur“ und der Möglichkeit globaler Transaktionen ohne Intermediär als digitales Gold (engl. digital gold) bezeichnet. Während Gold schon seit Jahrhunderten als valide Absicherung gegen Krisen und politische Unsicherheit gilt, etabliert sich mit Bitcoin nun eine weitere Möglichkeit sich aus dem traditionellen Finanz- und Währungssystem zurückzuziehen.

Daher stellt sich immer wieder die Frage, wie eng Bitcoin und Gold miteinander verbunden sind; und genau dieser Frage widmen wir uns heute, indem wir uns die Korrelation zwischen Gold und BTC anschauen. Einen allgemeinen Vergleich zwischen Bitcoin und Gold findest du hier.

Der Begriff der ‚Korrelation‘ und dessen Bedeutung

Beginnen wir zunächst mit den Basics und der Frage nach dem Begriff der Korrelation.

Korrelation beschreibt zunächst die Beziehung zwischen zwei (oder mehreren) Ereignissen, Merkmalen, Funktionen oder wie konkret in unserem Beispiel Vermögenswerten.

Die Korrelation wird typischerweise auf einer Skala von -1 bis 1 gemessen. Ein Wert von -1 bedeutet, dass zwei Variablen umgekehrt (oder auch negativ) korreliert sind, ein Wert von 0 würde keine Korrelation anzeigen und ein Wert von 1 würde eine perfekte (oder auch positive) Korrelation anzeigen.

Einfach ausgedrückt heißt das, dass sich die Preise bei einem Wert von -1 umgekehrt bewegen. Steigt Gold, fällt Bitcoin und vice versa. Bei einem Wert von 0 herrscht keine Korrelation und bei einem Wert von +1 weisen beide das gleiche Verhalten auf: Steigt Gold, steigt Bitcoin und vice versa.

Bitcoin und Gold Korrelation nimmt in diesem Jahr zu

Die Vergangenheit (namentlich historische Daten von Coin Metrics) haben gezeigt, dass es in den letzten fünf Jahren interessanterweise kaum/keine Korrelation zwischen Bitcoin und Gold gegeben hat. Wie im folgenden Chart zu sehen ist, lag das globale Maximum bei knapp 0.35 und der niedrigste Korrelationswert der beiden Assets bei -0.3.

bitcoin btc gold correlation

Betrachtet man jedoch die Daten aus diesem Jahr, so sieht man, dass die Korrelation zwischen Gold- und Bitcoin wieder ansteigt, wohingegen die Korrelation zwischen Bitcoin und den Altcoins sinkt. Letzeres lässt sich schön über die Bitcoin-Dominanz nachvollziehen. Während diese permanent steigt und immer mehr Leute in Bitcoin gehen, sinken die Preise vieler Altcoins.

bitcoin gold correlation

Obwohl die Korrelation von Bitcoin mit Gold in diesem Jahr zugenommen hat, ist die Korrelation immer noch schwach. Anders formuliert kann man sagen, dass wir von einer „sehr schwachen“ zu einer „schwachen“ Korrelation übergegangen sind. Ähnlich sieht es bei der Korrelation zwischen BTC – Altcoins aus. Trotz des Rückgangs fiel die Korrelation von „sehr stark“ lediglich auf „stark“.

correlation-altcoins-btc

An dieser Stelle sei auch darauf hingewiesen, dass die Korrelation von Bitcoin mit anderen Coins zu Beginn des Jahres auf historischen Höchstständen lag. Diese starke Korrelation schwächte sich ab April ab, als Bitcoin zu seiner Rallye einsetzte und fast alle Altcoins hinter sich lies.

Handels- und Währungskonflikte als Preistreiber

Gleichzeitig haben die „Währungskriege“ zu einem Anstieg des Goldpreises geführt. Und so wiesen auch einige Redner der Bitcoin Konferenz, die letzten Monat in San Francisco stattfand, darauf hin, dass globale, makroökonomische Faktoren, wie eine steigende Staatsverschuldung und lockere Geldpolitik, einen „perfekten Sturm“ auf den Bitcoin-Preis auslösen könnten. Als weiterer Katalysator greift hierbei das bevorstehende Halving im nächsten Jahr, bei dem der Blockreward von 12,5 auf 6,25 BTC reduziert werden wird.

Langfristig wäre es also logisch, dass Bitcoin und Gold stärker miteinander korrelieren – zumindest, wenn Bitcoin wirklich als „digitales Gold“ oder „Safe Haven“ genutzt wird. Diese letzten Monate könnten also ein guter Hinweis darauf sein, dass Bitcoin bereits als digitale Alternative zu Gold angesehen wird.

Diese These findet beispielsweise Unterstützung, wenn man sich die Worte des Vorsitzenden der amerikanischen Notenbank, FED, anschaut. Dieser bezeichnete im Rahmen eines Senatsausschuss‘ vergangene Woche Donnerstag Bitcoin als Store of Value.

Ein anderes Beispiel finden wir in China, wo vermehrt Akkumulationen von Bitcoin stattfinden und auch jüngst ein chinesisches Gericht Bitcoin als virtuelles Eigentum bezeichnet hat.

Und so gibt es verschiedene (bullishe) Szenarien, die davon ausgehen, dass Bitcoin einen Teil des gewaltigen Goldmarkts einnehmen wird. Man sollte außerdem nicht vergessen, dass der Use Case von BTC weit über die Nutzung als Wertanlage hinausgeht.

Wie du dich mit Bitcoin und Co. platzieren kannst

Wenn du der Meinung bist, dass jetzt ein guter Zeitpunkt für den Erwerb von Bitcoin und/oder Kryptowährungen im Allgemeinen ist, dann kannst du das auf der mehrfach ausgezeichneten und Preisgekrönten Plattform von eToro tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende, sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

(Hinweis: 66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs)

Mehr Infos über die Plattform findest du in unserem eToro-Testbericht 2019. Denke immer daran, dass der Handel mit Kryptowährungen aufgrund der hohen Volatilität mit hohen Risiken verbunden ist.

Bitcoin vs. Gold – der wohl ewige Vergleich. Was denkst du über die Korrelation der beiden Vermögenswerte? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, CoinMetrics.io]
QUELLElonghash
Daniel Wenz avatar
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.