Der Bitcoin Kurs wurde inmitten eines Meeres von Liquidationen in den letzten 24 Stunden hinsichtlich seines Aufwärtstrends hart in die Mangel genommen. Nicht wenige erinnert das an ein mögliches Peak wie Anfang 2018. Doch ist die Angst auch berechtigt?

Beachtet man, dass enorm viele Händler ihre Bitcoin (BTC) an Börsen gesendet haben, hat sich der Bitcoin Kurs verhältnismäßig gut gehalten. Insgesamt wurden soviele BTC an Börsen gesandt wie zuletzt beim Crash im März 2020. Daten der On-Chain-Überwachungsressourcen CryptoQuant und Glassnode zeigen nämlich, dass die BTC-Börsenzuflüsse am 13. Mai ein Jahreshoch erreicht haben.

Fast 30.000 BTC an den Börsen

Der Bitcoin Kurs kam diese Woche arg in Bedrängnis, da gleichzeitig mehrere bearische Neuigkeiten aus verschiedenen Richtungen auf die führende Kryptowährung einprasselten.

Die Einstellung von BTC-Zahlungen durch Tesla, gefolgt von Gerüchten über eine Untersuchung der Börse Binance durch die US-Regulierungsbehörden reichte bereits aus, um den Bitcoin Kurs kurzfristig auf erneute Tiefststände von 46.000$ zu schicken.

Die Zuflüsse zu den Börsen erreichten am Donnerstag 30.000 BTC im Gegenwert von ca. 1,47 Milliarden US-Dollar, während die Liquidationen innerhalb von 10 Minuten auf dem Höhepunkt der Preisvolatilität 200 Millionen US-Dollar betrugen.

BTC Zuflüsse auf Börsen
Diagramm der BTC Börsen-Zuföüsse. Quelle: William Clemente, Twitter

Das Schlimmste konnte allerdings verhindert werden, da entscheidende Unterstützungsniveaus des mittelfristigen Aufwärtstrends erfolgreich verteidigt wurden. Dazu gehören unter anderem die 20-Wochen-MA und die Unterstützungszone  zwischen 45.000$ und 47.000$. Seit dem Preiseinbruch konsolidiert der Bitcoin Kurs zwischen 48.000$ und 51.000$.

Ki Young Ju, CEO von CryptoQuant, machte jedoch darauf aufmerksam, dass Wale immer noch mehr BTC als üblich an die Börsen schicken, als ein mögliches Zeichen dafür, dass die bärische Phase noch nicht endgültig vorbei ist. Auf Twitter warnte er seine Follower mit den Worten:

Wenn Sie ein Derivat-Händler sind, seien Sie kurzfristig vorsichtig. (Relativ gesehen) zahlen Wale BTC auf die Börsen ein.

Dementsprechend ist Vorsicht geboten, um nicht blindlings einen möglichen vorübergehenden Pullback mit einer Wiederaufnahme des vorigen Aufwärtstrends zu verwechseln. Entscheidend wird mit Sicherheit die Fähigkeit der Bullen sein, die  wichtige Unterstützungszone zwischen 45.000$ und 47.000$ zu verteidigen, sofern sie ein weiteres Mal vom Bitcoin Kurs getestet werden sollte. Kurzfristig positiv wäre es zu werten, wenn es BTC gelingt, die 50.000$ erneut als Support zu etablieren.

Kryptowährungen handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

Lese auch: Bitcoin Kurs Absturz nach PoW-Kritik belebt die Debatte um den Einfluss von Elon Musk auf den Markt