Die Gemüter sind erhitzt, denn was wir am Markt aktuell beobachten ist ein Bitcoin Kurs Einbruch in Verbindung mit der jüngsten Runde an Bitcoin-FUD. Zoomen wir allerdings wieder etwas aus, erkennen wir schnell, dass für BTC alles „business as usual“ ist.

Der Bitcoin Kurs ist gestern Abend um 17% eingestürzt, während Tesla-CEO Elon Musk den Energieverbrauch von BTC kritisierte. Der Bitcoin Kurs scheint aber bereits wieder seinen nötigen Support gefunden zu haben und befindet sich aktuell in einer Erholungsphase.

Nichtsdestotrotz bleibt das Drama um Elon Musk und sein möglicher Einfluss auf den gesamten Crypto-Markt und allen voran den Preis von Bitcoin (BTC) immer noch bestehen. Doch hat Elon Musk tatsächlich diesen immensen Einfluss auf den Bitcoin Kurs, dem ihm nachgesagt wird?

Zoomen wir etwas aus und betrachten uns Bitcoin auf einer fundamentalen Ebene zeigt sich, dass BTC resistent gegen die Aktionen eines einzelnen Nutzers ist. Ganz egal wie einflussreich dieser auch sein mag.

Elon Musk kritisiert Proof-of-Work

Bitcoins Proof-of-Work Algorithmus belohnt sowohl Miner als auch Investoren im Laufe der Zeit, weil ihre jahrelange Arbeit das Netzwerk stärker macht. Je länger Bitcoin fortbesteht, desto unwahrscheinlicher ist es, dass es einem Angriff erliegt oder dass seine Teilnehmer das Netzwerk für eine andere Kryptowährung verlassen.

Elon Musk kritisierte allerdings in einem aktuellen Tweet den enorm starken Energieverbrauch von Bitcoin. Er schieb unter anderem:

Tesla hat das Erwerben von Fahrzeug mit Bitcoin pausiert. Wir sind besorgt über die schnell zunehmenden fossilen Brennstoffe für Bitcoin-Mining und -Transaktionen, insbesondere von Kohle, welche die schlimmsten Emissionen aller Brennstoffe hat.

Bitcoin (BTC) Energieverbrauch
Energieverbrauch durch Bitcoin Mining. Quelle: Twitter, Elon Musk

Die Debatte um den Energieverbrauch rundum Bitcoin (BTC) ist bei Weitem kein neues Thema. Dennoch können wir uns alle wohl darauf einstellen, dass es zukünftig noch ein größeres Thema wird als jemals zuvor. Überraschend ist hierbei nur, dass Musk augenscheinlich diese Kritik an Bitcoin erst jetzt bewusst wird.

Bitcoin Kurs Einsturz und seine wahren Ursachen

Musk betont zwar, dass Tesla nichts von seinen Bitcoin-Beständen verkaufen wird und er von Kryptowährungen als solche nach wie vor überzeugt ist, aber sagt gleichzeitig auch, dass er abwarten wird, bis mehr von dem Energieverbrauch beim Bitcoin Mining durch erneuerbare Energie gewonnen wird.

Doch ist das nun der Grund für den plötzlichen Bitcoin Kurs Einsturz? Wohl kaum, wenn überhaupt ist es der Auslöser, aber nicht die Ursache.

Das sich eine weitere Korrektur angekündigt hat, war dem BTC Chart schon seit einiger Zeit abzulesen. Doch wird diese nicht durch die Tweets einer einzelnen Person bestimmt. Selbst dann nicht, wenn es sich hierbei um den reichsten Mann der Welt handelt. Der Chart zeigt nämlich deutlich, dass der durch den Tweet verursachte Dip schnell wieder aufgekauft wurde. Zudem haben wir es zwar mit einem tieferen Hoch auf dem Chart zu tun, aber bislang hat sich noch kein tieferes Tief ausgebildet.

Bitcoin Kurs auf Tages-Sicht
Bitcoin Kurs auf Tages-Sicht. Quelle: Tradingview

Des Weiteren hält sich der Bitcoin Kurs auch weiterhin über der 20-Wochen-MA, welche als einer der wichtigsten Supportlevel für den mittelfristigen Aufwärtstrend gilt.

Elon Musk erntet harsche Kritik

Doch Elon Musk erntete, wie zu erwarten war, nicht nur Beifall, sondern ebenfalls harsche Kritik für seinen Tweet. Nicht ganz zu Unrecht, denn unabhängig davon, ob die Kritik an sich berechtigt ist oder nicht, stellt sich die Frage, warum Elon Musk als Leiter des Unternehmens SpaceX in der Position ist, Bitcoin für seinen hohen Energieverbrauch und dessen Auswirkungen auf die Umwelt zu kritisieren. Ganz nach dem Motto „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“. So antwortete Ammous Saifedean, der Autor von The Bitcoin Standard, passender Weise mit den folgenden Worten auf die Kritik und Sorge von Musk:

Wenn Sie nicht auch Ihre Raketen- und Batterieproduktion auf ’nachhaltigere Energie‘ umgestellt haben, sehen Sie hier wie ein ahnungsloser, großer Heuchler aus.

Kryptowährungen handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.