Ein Stichwort, das immer wieder fällt, wenn von Bitcoin oder Kryptowährungen im Allgemeinen gesprochen wird, lautet Volatilität. Und wer bereits Erfahrung im ‚klassischen Finanzmarkt‘ sammeln konnte, wird wohl bestätigen können, dass es sich beim Kryptomarkt um einen sehr volatilen Markt handelt – aber auch diejenigen unter uns, die noch keine Erfahrung in klassischen Finanzmärkten sammeln konnten, werden wohl mitbekommen haben, dass Bitcoin eine Währung ist, die auch mal gerne hin- und herspringt.

Bitcoin – Volatilität als ständiger Begleiter

Machen wir es etwas konkreter: so ist beispielsweise alleine der Preis eines einzigen BTC zwischen November (01.11.2017: 6.400$) und Dezember 2017 (17.12.2017: 19.400$) um mehr als 220% gestiegen. Doch nicht alle Preisbewegungen sind so erfreulich – schließlich kann selbiges auch in umgekehrter Richtung passieren – so geschehen zwischen Januar und Februar 2018 als der Preis wiederum binnen eines Monats um 60% nach unten korrigierte und somit die mehrmonatige Baisse einleitete. Der in diesem Jahr eingeläutete ‚Bullrun‘ bestätigt umso mehr die volatile Natur Bitcoins. So viel zur Einleitung.

Der heutige Artikel hat das Thema ‚Einfluss der sozialen Medien auf den Bitcoin Kurs‘. Und genau aus diesem Grund möchten wir uns auch einige derjenigen Faktoren anschauen, die maßgeblich zur Preisbildung von Bitcoin beitragen.

Wenn Volatilität also kein für eine Investition abschreckender Faktor ist (sondern eher als Chance betrachtet wird), sollte man sich als Investor die richtigen Fragen stellen und auch über die Faktoren nachdenken, die das Auf und Ab von Bitcoin mitbestimmen; mindestens jedoch beeinflussen.

Bitcoin Preisentwicklung als Referenz für Gesamtentwicklung des Markts

Beginnen wir zunächst mit der Feststellung, dass Bitcoin die Leitwährung im Kryptomarkt ist und die meisten anderen Währungen auf Bitcoin indiziert sind. Des Weiteren können wir festhalten, dass Bitcoin und dessen Preisentwicklung wohl einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung der anderen Kryptowährungen ist – sowohl im Positiven als auch im Negativen.

(Dies soll nicht heißen, dass es keine Kryptowährung gibt, die unabhängig von BTC performed. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass die Gesamtstimmung im Altcoin-Markt wesentlich von der Bitcoin-Performance abhängt. An dieser Stelle sei auch gesagt, dass eine Abhängigkeit bzw. ein Zusammenhang zu Bitcoin nicht heißen muss, dass wir ein gleiches Verhalten beobachten. So wäre die Beobachtung, dass ein Anstieg von Bitcoin immer zu einem Rückgang des Altcoinmarkts führt, auch ein Zusammenhang.)

Bitcoin BTC Kurs PrognoseWir haben einen informativen Artikel zur Korrelation von Bitcoin mit den anderen Coins geschrieben. Wir erklären unter anderem welchen Zusammenhang es zwischen den Preisbewegungen gibt – hier erfährst du mehr dazu.

Daher hilft es uns bereits unglaublich in einem ersten Schritt die Faktoren zu identifizieren, die für Preisbewegungen von Bitcoin verantwortlich sind. Wenn wir verstehen, welche Einflussfaktoren es für Bitcoin gibt, können wir auch besser verstehen (und bestenfalls bessere Prognosen abliefern) wie der Kryptowährungsmarkt als Ganzes funktioniert und sich entwickelt.

Klar ist auch, dass der Kryptowährungsmarkt in weiten Teilen sehr emotional ist. Anders formuliert, können wir sagen, dass es auch viele unerfahrene Marktteilnehmer gibt, die eher auf Grund von äußeren Einflüssen als Fakten, Kaufentscheidungen treffen. Daher gibt es selten den einzig „wahren“ Einflussfaktor – viel mehr gibt es eine Vielzahl an Einflussfaktoren, von denen wir heute einen näher betrachten wollen: den medialen Einfluss.

Der Einfluss der Medien auf den Bitcoin Kurs

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Medien eine der wichtigsten Einflussquellen auf den Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sind – eigentlich ganz logisch oder?

Denn eine größere (=globale) Medienpräsenz führt zu einer höheren Bekanntheit von Bitcoin in der Öffentlichkeit. Diese Berichterstattung führt normalerweise auch zu einem ausgeprägteren Interesse Bitcoin gegenüber, sodass ’neue Menschen‘ sich mit der Thematik Bitcoin und Kryptowährungen beschäftigen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach der Art und Weise der Berichterstattung. Ist diese objektiv und hat das Ziel aufzuklären, um somit das Verständnis des Lesers zu schulen oder steckt eine andere Intention dahinter?

Eine positive mediale Berichterstattung über Bitcoin wird in der Regel wohl zu höheren Preisen führen, weil schlicht und ergreifend die Nachfrage nach BTC steigt. Eine negative Berichterstattung hingegen wird die Preise vieler Kryptowährungen wohl negativ beeinflussen.

Sekundenschnelle Verbreitung von Informationen durch das Internet

Es ist hierbei enorm wichtig zu verstehen, dass bei einer großen Reichweite automatisch eine Art ‚Masseneffekt‘ entsteht. Eine Nachricht, die im Internet geteilt wird, kann sich schnell wie ein Lauffeuer verbreiten und einen Großbrand auslösen. Und genau darin liegt auch die Macht der sozialen Medien. Ähnlich ist es beim Thema Crypto – heiße News werden rasant geteilt und deren Auswirkungen sind oft binnen Minuten spürbar. So fiel der Tron Kurs beispielsweise vor drei Wochen um einige Prozentpunkte binnen weniger Minuten, nachdem auf Twitter das Gerücht aufkam, dass Justin Sun von der chinesischen Polizei verhaftet worden sei. Ein klassisches Beispiel, das die Macht und den Einfluss der sozialen Median illustriert.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel. Ein großes Unternehmen, das in der Welt der ‚traditionellen Finanzen‘ bekannt ist, bekundet sein starkes Interesse an einem der Ripple Produkte. Konkret möchte es xCurrent in naher Zukunft unter realen Bedingungen testen. Diese einfache Absichtserklärung wird wahrscheinlich schon zu einem Anstieg des XRP-Tokens führen, obwohl dieser im Rahmen von xCurrent aktuell nicht benutzt wird.

Viele Investoren werden wahrscheinlich der Ansicht sein, dass dies eine wichtige Partnerschaft für Ripple sei und sieht dies als Legitimation in den XRP-Token zu investieren. Daher ist es auch wichtig, Nachrichten zu verfolgen und deren Ausmaß abschätzen zu können.

Fazit: Medien sind nur einer von vielen Einflussfaktoren auf den Bitcoin Kurs

Im heutigen Artikel haben wir einen von vielen Einflussfaktoren auf den Bitcoin Preis näher beleuchtet. In Zukunft werden wir euch weitere Artikel bereitstellen, die andere Faktoren untersuchen – so nun aber zum ‚wirklichen‘ Fazit.

So wie die Finanzmärkte Höhen und Tiefen haben, so haben auch Bitcoin und Kryptowährungen ihre Höhen und Tiefen. Aufgrund des Alters respektive der Neuheit der Blockchain und von Bitcoin (ja, ein Alter von 10 Jahren ist ziemlich jung) sind diese Zyklen der Erhöhung oder Verringerung viel stärker. Daher schadet es mit Sicherheit nicht, sich so gut wie möglich zu informieren.

Denn um so gut wie möglich auf Preisentwicklungen reagieren zu können, sollte man die Faktoren kennen, die zu einer solchen Preisentwicklung führen. Im Idealfall können wir auf Grund unseres Wissens sogar schon kleine Bewegungen antizipieren. Aber eines nach dem Anderen.

Am Besten informierst du dich zunächst mit Hilfe unserer Must-Reads, die wir für dich vorbereitet haben:

Wenn du lieber praktische Erfahrungen sammeln willst, ohne dabei direkt ‚echtes‘ Geld in die Hand nehmen zu müssen, ist das natürlich auch okay. Am besten kannst du dies über unseren empfohlenen Broker eToro machen. Falls du dir noch unsicher sein solltest, kannst du gerne erstmal einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsenvergleich riskieren:

Jetzt loslegenZum Börsenvergleich gehen

 75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Bitcoin und dessen Kursentwicklung sind von vielen verschiedenen Faktoren getrieben. Im heutigen Artikel war der Einfluss der Medien das Hauptthema – wie denkst du über den Einfluss der Medien? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen. Ansonsten findest du auch viele wertvolle Insights auf unserem YouTube Kanal.

[Bildquelle: Shutterstock]
QUELLEmedium.com
Daniel Wenz avatar
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Das es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here