Eines der häufigsten Attribute, welches für Bitcoin verwendet wird, lautet: Store of Value bzw. Safe Haven. Dies impliziert also, dass BTC in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit Schutz bietet. In Anbetracht des Coronavirus sowie der aktuellen Kursrückgänge auf dem Finanzmarkt, hat Bitcoin also die optimale Gelegenheit sich als Safe Haven Asset zu beweißen. Schafft er das?

Wir wollen nun der Frage nachgehen, wie gut Bitcoin bei einer Wirtschaftskrise ist und aufzeigen, warum BTC wahrscheinlich doch keinen guten Schutz vor einer Rezession bietet. Anders formuliert: wer hofft, dass der Bitcoin Kurs durch eine weltweite Rezession steigen wird, könnte sich massiv irren.

Google Abonnieren

Was treibt den Kurs? – Ist BTC ein einfaches Asset?

Resümieren wir zu Beginn des Artikels einige Aspekte, die wir uns während des Artikels vor unserem geistigen Auge halten sollten: Bitcoin ist gerade einmal 11 Jahre alt. Obwohl BTC als Antwort auf die damalige Finanzkrise konzipiert wurde, musste er noch nie eine globale Finanzkrise durchstehen. Im Gegenteil: die letzten 10 Jahre waren – insbesondere für den amerikanischen Aktienmarkt – von beispiellosem Wachstum geprägt. Auch Bitcoin hatte in den letzten 10 Jahren seinen beispiellosen Bullrun, der ihn – trotz einiger Pullbacks – von anfänglich 1 Dollar auf aktuell 8.700 USD katapultierte.

Aus der langfristigen Perspektive befindet sich BTC also in einem 10-jährigen Aufwärtstrend. Und an dieser Stelle gibt es nun zwei mögliche Interpretationen für diesen einmaligen Kursanstieg:

Bitcoin ist eine Innovation mit höchst disruptivem Potenzial. Seine Blockchain mit einem Track Record von über 10 Jahren zeigt, wie gut Dezentralität tatsächlich funktioniert. Das Netzwerk, die User, die Aktivität auf der Blockchain und die damit verbundene Hashrate befindet sich auf einem hohen Niveau, die BTC selbst einen enorm hohen Wert verleiht. So die häufigste Lesart.

Wir möchten heute jedoch die zweite Denkweise betrachten. Was wäre, wenn die Innovationskraft, das Netzwerk und die Aktivität hinter BTC gar nicht der relevante Treiber für den Bitcoin Kurs ist? Ist Bitcoin vielleicht doch einfach ’nur ein langweiliges Asset‘, welches von immer mehr und mehr Investoren als ‚gewöhnliche‘ Anlageklasse interpretiert wird und ebenso von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängt? Frei nach dem Motto: „Wohin mit all‘ meinem Geld? – Ach, ich diversifiziere und packe einen Teil in Bitcoin. In Aktien habe ich ja bereits genug.“


Du suchst noch nach der richtigen Börse für dich?

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Ist Bitcoin anfällig für Rezessionen? – Die Gründe

Genau diese Denkweise spricht der bekannte Analyst CryptoBullet in einem TradingView Post an. Er vertritt die These, dass der Bitcoin Kurs Anstieg der letzten Jahre stark durch die positive makroökonomische Situation beeinflusst wurde. Konkret denkt CryptoBullet, dass die positive Entwicklung der amerikanischen Finanzmärkte, wie beispielsweise dem S&P500, die Bitcoin Kurs Entwicklung beflügelt hat. In seinen Worten klingt das wie folgt:

Wenn der S&P steigt, heißt das, dass die Leute eine gute Beschäftigung haben und Geld verdienen. Dies macht es diesen Leuten einfacher in spekulative Assets wie Bitcoin zu investieren.

Wenn man dieser Argumentation folgt, gilt dementsprechend auch das Gegenteil: Wenn die Aktienmärkte sich in einem längeren Abwärtstrend befinden, wird auch Bitcoin fallen. Ich habe bereits vor wenigen Tagen über den Aktiencrash berichtet und auch hierbei festgestellt, dass BTC in der vergangenen ’schwarzen Woche‘ ähnliche Einbußen wie der Dow Jones und DAX verzeichnen musste.

Bitcoin und S&P 500 Korrelation auf 30 Tage Sicht

Offensichtlich ist Bitcoin also doch anfällig für Rezessionen. Die Begründung hierfür ist einfach, aber logisch. CryptoBullet sagte dazu:

Wenn es Bedenken in der Wirtschaft gibt und jeder sich Gedanken über eine Krise bzw. den Verlust des Arbeitsplatzes macht, dann ist ein spekulatives Investment in Kryptowährungen wohl das Letzte, an das die Menschen denken.

Bevor ich meine Einschätzung hierzu äußere, werfen wir noch einen Blick auf folgenden Chart:

Wir sehen deutlich, dass gerade in den letzten 30 Tagen die Chartpattern des S&P 500 und des BTC Kurses sich ähneln. Es gibt einige Überschneidungen, wobei BTC nach wie vor deutlich volatiler ist. Der S&P 500 kennt im Vergleich zu BTC keine massiven Kurssprünge an einem Tag. Ob wir hier bereits von einer Korrelation sprechen können?


Finde das für dich passende Steuer-Tool. In unserem Steuertool-Vergleich für Bitcoin & Co, erfährst du, welche Anbieter es gibt, und wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Wähle das für dich optimale Tool für eine einfache und problemlose Steuererklärung für Bitcoin und Kryptowährungen. Zum Vergleich gehen.


Panik: Ja. Rezession: Nein. Korrelation: Nein.

Kommen wir zu meiner Einschätzung: In Anbetracht des Coronavirus hat sich Panik auf den globalen Finanzmärkten ausgebreitet. Meiner Meinung nach ist die jüngste Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt jedoch viel mehr das Ergebnis einer vorherigen Überbewertung. Das Coronavirus wird hierbei viel mehr als Katalysator und ‚Sündenbock‘ für die hohen Bewertungen verwendet. Auf mittel- bis langfristige Sicht steht der Aktienmarkt nach wie vor sehr gut dar.

Außerdem müssen wir festhalten, dass wir uns bei Betrachtung verschiedener Definitionen von Rezession immer noch nicht in einer solchen befinden. Die Angst, dass langfristig Arbeitsplätze auf einem signifikanten Niveau abgebaut werden, sehe ich nicht. Dennoch werden die nächsten 3 Monate wegweisend sein und zeigen, ob und wie stark das Virus tatsächlich die Produktion und somit letztendlich auch die damit verbundenen Arbeitsplätze beeinflusst.

Hinsichtlich der Korrelation empfehle ich folgenden Artikel: In Bitcoin investieren: 4 Gründe, warum BTC in jedes Portfolio muss. Hier wird nochmals deutlich, dass BTC die geringste Korrelation zu den klassischen Assets, wie eben dem S&P 500, aufweißt. Ein klarer Punkt für Bitcoin als Safe Haven und Store of Value. Dennoch glaube ich auch, dass ein Großteil der Menschen Kryptowährungen als spekulative Anlageklasse betrachtet. Wenn es also einen langfristigen Abschwung der Konjunktur gibt, wird dies – im Einklang mit der Argumentation von CryptoBullet – wohl auch BTC betreffen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass BTC von seinen Attributen her die perfekten Eigenschaften für einen „Safe Haven“ oder eben das digitale Gold bietet. Dennoch ist auch ein Asset wie Gold nicht resistent gegen Rezessionen. Bitte denkt daran, dass der Bitcoin Kurs in Krisen nicht zwingend steigen muss. Ein gleichbleibender oder weniger stark fallender Kurs könnte schon ausreichend sein.

Bitcoin steht noch am Anfang, umso spannender wird der nächste Wirtschaftszyklus auch für BTC.

Wie denkst du über den Zusammenhang zwischen Bitcoin und dem globalen Finanzmarkt? – Ist BTC ein Safe Haven Asset oder sollten wir uns vor einer Rezession fürchten?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, Twitter]

Mirco Recksiek
Autor
Mirco ist Mitgründer und Product Owner von CryptoMonday. Er ist bereits seit vielen Jahren in der Blockchain & Crypto Szene aktiv und seit 2 Jahren auch in diesem Bereich beruflich tätig. Sein Schwerpunkt als Berater bei KI-decentralized liegt dabei in der Tokensierung von Assets, Tokenomics, Blockchain-based Business Models. In seiner Freizeit ist er im Namen des CryptoMonday in allen Städten Deutschlands als Speaker und Moderator aktiv.