cryptomonday.de
StartseiteWie viel Geld gibt es auf der Welt 2022?

Wie viel Geld gibt es auf der Welt 2022?

Zuletzt aktualisiert am 24th Nov 2022
Hinweis

“Geld regiert die Welt”: Geld gehört zu den wichtigsten und alltäglichen Gegenständen der Menschheit. Ohne Geld würde unser aktuelles System schlichtweg nicht funktionieren. Dabei ist das Weltvermögen global jedoch recht ungleich verteilt und auch die einzelnen Währungen sind unterschiedlich viel wert.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über Geld, verschiedene Währungen und Kryptowährungen wissen musst.

Wie viel Geld gibt es auf der Welt?

Eine tatsächliche Geldmenge festzulegen, ist nahezu unmöglich. Denn nicht alle Zahlungen werden von den Notenbanken erfasst. Schätzungen zufolge liegt die Geldmenge weltweit 2022 zwischen 630 Billionen und 1,2 Billiarden.

(Welt der Wunder)

Die ersten Münzen entstanden bereits im 7. Jahrhundert vor Christus.

Bevor die Menschen “echtes” Geld verwendeten, nutzten sie Muscheln oder ähnliche Gegenstände für ihre Tauschgeschäfte. Das Geld hat keinen Wert in dem Sinne gehabt, wie wir ihn heute kennen. Doch die Menschheit entwickelte sich schnell weiter und bereits im 7. Jahrhundert vor Christus wurden die ersten Münzen hergestellt. Das erste Papiergeld folgte schließlich vor rund 1.000 Jahren in China. Bis es tatsächlich Banken gab, dauerte es aber noch eine Weile. Im 13. Jahrhundert wurden in Europa die ersten Banken gegründet, wobei Florenz eine große Rolle spielte. Anfang des 14. Jahrhunderts gab es bereits ein europaweites Netz aus Banken, welches von Bankiersfamilien aus Florenz dominiert wurde.

(Focus, Wikipedia)

Mit einem BIP pro Kopf von 116.921 US-Dollar ist Luxemburg das reichste Land der Welt.

Die Geldverteilung weltweit unterscheidet sich zwischen den einzelnen Ländern deutlich. Im Ranking 2020 schaffte es Luxemburg mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf deutlich auf Platz 1. Dahinter folgt die Schweiz mit einem BIP von 87.367 US-Dollar pro Kopf. Auch wenn die USA zu den größten Industrienationen der Welt gehört, schafft sie es im Ranking nur auf Platz 5 mit einem BIP von 63.358 US-Dollar. Denn Irland (BIP von 85.205 US-Dollar) und Norwegen (BIP von 67.326 US-Dollar) schafften es im Ranking noch vor die USA. Deutschland ist im Jahr 2020 weit von der Top 10 entfernt. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 46.216 US-Dollar pro Kopf schafft Deutschland es nur auf Platz 17.

(WirtschaftsWoche)

Elon Musk ist mit einem Vermögen von 259,8 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt 2022.

Die USA führen die Liste der reichsten Menschen der Welt deutlich an. Wenn es um die Kategorie “reichster Mensch der Welt 2022” geht, stammen 8 der 10 reichsten Menschen aus den USA. Auf Platz 2 landet der Franzose Bernard Arnault mit einem Gesamtvermögen von 141,2 Milliarden US-Dollar. Elon Musk auf Platz 1 hat mit deutlichem Abstand das größte Vermögen weltweit. Die reichsten Deutschen sind Beate Heister und Karl Albrecht Jr. mit einem Gesamtvermögen von 34,2 Milliarden US-Dollar. Die Familie gelangte mit der Discounterkette Aldi zu ihrem Vermögen.

(Statista, Statista)

Die Anzahl der Banknoten im Umlauf steigt jährlich um rund 6%.

2021 belief sich der Gesamtwert des Euro-Bargelds auf 1,5 Billionen Euro (1.500 Mrd.). Seit der Einführung des Euro im Jahr 2002 hat sich dieser Wert fast versiebenfacht. Jährlich kommen nach Angaben der Bundesbank 6% neue Banknoten hinzu. Im Jahr 2020 gab es sogar einen Anstieg um 11%. In dem Jahr wurde so viel neues Geld gedruckt wie nie zuvor.

Geldmenge Europa zu hoch: Denn dadurch, dass ständig neues Geld gedruckt wird, steigt auch die Inflation. In diesem Jahr erreicht die Inflation in fast allen Ländern neue Rekordwerte. Derzeit liegt die Inflationsrate in Deutschland bei 10%. Noch im August war die Rate mit 7,9% deutlich niedriger.

(Bundesbank, Destatis)

2021 zog die EZB 347.000 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr.

Obwohl die Euro-Banknoten als sicher gelten, kommt es immer wieder zu Fälschungen. Laut der Geld-Statistik der Europäischen Zentralbank erreichte die Menge an Falschgeld im Jahr 2021 einen neuen Tiefpunkt. Am häufigsten fälschen Betrüger dabei 20-Euro- und 50-Euro-Scheine. Mit 347.000 gefälschten Banknoten konnte die EZB im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 24,6% Prozent verzeichnen. Dabei fielen 95,4% der Fälschungen im Euroraum auf. Die Geld-Studie hat außerdem ergeben, dass 4,2% in EU-Mitgliedsstaaten und lediglich 0,4% außerhalb von EU-Mitgliedsstaaten entdeckt wurden.

(EZB)

19 Länder weltweit nutzen den Euro als Landeswährung.

2002 führte die Europäische Union die einheitliche Währung Euro ein. 19 der 27 Mitgliedsstaaten nutzen diese Währung derzeit. Das entspricht rund 341 Millionen Menschen. Die gesamte Geldmenge Euro Ende 2021 (Geldmenge M3): 15,5 Billionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von rund 7%. Es wird dabei unterschieden zwischen Geldmenge M1, M2 und M3:

  • M1 ist ist eng gefasst: Der Bargeldumlauf bei Nichtbanken + Sichteinlagen der Nichtbanken (die also tgl. umwandelbar sind oder für bargeldlose Zahlungen eingesetzt werden können).

  • M2 ist die mittlere Geldmenge: M1 + Termineinlagen mit einer Laufzeit von max. 2 Jahren, Spareinlagen (Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten).

  • M3 ist die umfassendste Geldmenge: M2 + Geldmarktfondsanteile, Geldmarktpapiere, Schuldverschreibungen, Wertpapiergeschäfte.

Aktuell verliert der Euro immer weiter an Wert und befindet sich derzeit auf einem 20-Jahres-Tief. Der Euro-Dollar-Kurs liegt derzeit bei 1:0,98. Noch vor zwei Jahren lag der Kurs teilweise bei 1:1,23.

(Börse.de, Europäische Union, Statista)

Der Kryptowährungsmarkt verfügt bereits über eine Marktkapitalisierung von 966,94 Milliarden US-Dollar.

Kryptowährungen entwickelten sich in den vergangenen Jahren rasant zu einer beliebten Anlagemöglichkeit. Es gibt immer mehr Menschen, die mit Kryptowährungen Geld verdienen wollen. Das rein digitale Geld bietet dabei vielen Menschen ohne Bankkonto einen Zugang in die Finanzwelt. Durch diese Möglichkeit könnte sich die Geldverteilung der Welt in Zukunft etwas anpassen. Mittlerweile verfügt der gesamte Kryptomarkt über eine Marktkapitalisierung in Milliardenhöhe. Mit einem Marktanteil von 39,51% ist Bitcoin weiterhin die führende Kryptowährung. In El Salvador und der Zentralafrikanischen Republik wurde Bitcoin sogar schon als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt.

(CoinMarketCap)

Fazit: Die Geldmenge weltweit wird wahrscheinlich weiter steigen

Aufgrund der aktuellen Lage und den steigenden Inflationsraten in vielen Ländern wird wahrscheinlich auch die Geldmenge weiterhin steigen. Geldmenge EZB: In den vergangenen Jahren druckte alleine die EZB jährlich durchschnittlich rund 6% neue Banknoten.

Nun kennst du alle interessanten Geld-Fakten: Mit den Kryptowährungen entwickelt sich aber gleichzeitig eine andere Form der Zahlungsmöglichkeit: digitales Geld. Ob sich die digitale Form in Zukunft durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Die aktuelle Lage zeigt jedoch, dass auch die scheinbar sichersten Banken und Zahlungssysteme nicht vor einer weltweiten Krise geschützt sind.

Quellen:

Vanessa Finkler

Vanessa Finkler

Nach ihrem Masterabschluss im Bereich Translation hat sich Vanessa als Übersetzerin und Autorin selbstständig gemacht. Da sie sich bereits seit einigen Jahren in ihrer Freizeit viel mit dem Kryptospace auseinandersetzt übersetzt und schreibt sie am liebsten Texte über Kryptowährungen. Darüber hinaus schreibt Vanessa auch Statistik-Artikel und Berichte über erneuerbare Energien und E-Mobilität.