Viele sehen die Investitionen von MicroStrategy und Tesla als den Startschuss für eine Welle von Unternehmen an, die in naher Zukunft in Bitcoin investieren werden. Die Investmentbank JPMorgan argumentiert allerdings, dass die Preisvolatilität von Bitcoin Unternehmen davon abhalten könnte, die Entscheidung in BTC zu investieren, nachzuahmen.

Während Krypto-Händler darauf spekulieren, dass große Unternehmen die Entscheidung von Tesla, in Bitcoin zu investieren, kopieren werden, ist die Investmentbank JPMorgan da ganz anderer Meinung. Strategen der Investmentbank unter der Leitung von Nikolaos Panigirtzoglou schrieben in einer Notiz, über die Bloomberg am Mittwoch berichtete:

Das Hauptproblem bei der Idee, dass die „Schatzmeister“ der Mainstream-Unternehmen dem Beispiel von Tesla folgen werden, ist die Volatilität von Bitcoin.

Bitcoin in der Bilanz das Risiko des gesamten Portfolios

Tesla, der Fortune-500-Elektroautohersteller unter der Leitung von Elon Musk, gab am Montag seine Bitcoin-Investitionen im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar bekannt und schickte die Kryptowährung auf neue Rekordhöhen über 48.000 US-Dollar. Krypto-Händler erwarten nun, dass andere Unternehmen diesem Beispiel folgen werden. Sie argumentieren, dass Tesla die Attraktivität von Bitcoin als Reserve-Asset bestätigt hat.

Laut den Strategen von JPMorgan würde das Risiko eines Unternehmensportfolios jedoch selbst bei einem geringen Engagement in Bitcoin deutlich ansteigen und das könnte andere davon abhalten, BTC in ihrer Bilanz zu halten.

Corporate Treasury Portfolios sind typischerweise mit Bankeinlagen, Geldmarktfonds und kurzlaufenden Anleihen gefüllt, was bedeutet, dass die annualisierte Volatilität – oder die Schwankungsbreite im Laufe eines Jahres – um 1% liegt.

So erklärten es die Strategen von JPMorgan und fügten hinzu, dass ein 1%iges Bitcoin-Engagement einen signifikanten Anstieg der Volatilität eines Portfolios auf bis zu 8% verursachen würde.

JPMorgan bestreitet nicht die positive Wirkung der Tesla News

Die Strategen der Bank erkannten jedoch die positiven Auswirkungen des Tesla-Investments auf den Bitcoin-Markt an:

Es gibt keinen Zweifel, dass die Ankündigung dieser Woche die kurzfristige Flugbahn für Bitcoin abrupt verändert hat, indem sie die Zuflüsse gestärkt und Bitcoin geholfen hat, über $40k auszubrechen.

JPMorgan hatte sich letzten Monat eher bärisch zu dem Preisverlauf von BTC geäußert, nachdem es dem Bitcoin Kurs nicht gelungen war, sich oberhalb der 40.000$ zu halten. Der Preis der führenden Kryptowährung stagnierte über drei Wochen im Bereich von 30.000$-40.000$, nachdem es am 8. Januar das damalige Allzeithoch von 41.962$ erreicht hatte.

Der kraftvolle Ausbruch aus diesem Bereich kam am Montag nach der Bekanntgabe von Tesla über seine Investition in BTC. Was als nächstes für den Bitcoin Kurs folgen könnte, kannst du in unserer gestrigen Analyse von Bitcoin nachlesen.

Bitcoin Kurs BTC Preis Anstieg ChartWeiterlesen: Bitcoin Kurs zeigt laut Bären Schwäche, während historische Daten auf ein ATH von 70.000-75.000$ verweisen

[Bildquelle: Shutterstock]