Ripple hat sich bereit erklärt, einen 40%igen Anteil an der grenzüberschreitenden Zahlungsfirma Tranglo zu erwerben, um seinen ODL-Service in Südostasien weiter auszubauen.

Ripple setzt seinen Vorstoß in den asiatischen Markt fort und erwirbt einen Anteil an einem Unternehmen für grenzüberschreitende Zahlungen.

Laut einem Blog-Beitrag hat Ripple vereinbart, einen 40-prozentigen Anteil an der grenzüberschreitenden Zahlungsfirma Tranglo zu erwerben, mit dem Ziel, den On-Demand-Liquiditäts- oder ODL-Service von RippleNet zu erweitern, der die Kryptowährung XRP verwendet. Der Abschluss dieser Transaktion unterliegt der behördlichen Genehmigung, wobei die Investmentfirma TNG Fintech Group Mehrheitsaktionär von Tranglo bleibt.

Es wird erwartet, dass die neue Übernahme die ODL-Korridore von Ripple mit der Zahlungsinfrastruktur von Tranglo erheblich erweitern wird. Tranglo wurde 2008 gegründet und ist ein grenzüberschreitender Zahlungsverkehrsumschlagplatz, der Geschäftszahlungen, Geldtransfers und mobile Aufladungen unterstützt. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Malaysia, Indonesien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Großbritannien.

Asheesh Birla, Geschäftsführer von RippleNet, sagte, dass die Übernahme „grenzüberschreitende Transaktionen mit Blockchain-Technologie und digitalen Assets schneller, billiger und sicherer machen wird.“

Nachdem die Übernahme abgeschlossen ist, werden Ripples Geschäftsführer für Südostasien, Brooks Entwistle, und der Vizepräsident für Produkt und Lieferung, Amir Sarhangi, dem Vorstand von Tranglo beitreten.

Wie wir zuvor berichtet haben, hat die United States Securities and Exchange Commission Ende 2020 eine Klage gegen Ripple eingereicht, mit dem Vorwurf, dass das Unternehmen durch den Verkauf von XRP-Token seit 2013 gegen Wertpapiergesetze verstoßen hat. Anfang März sagte CEO Garlinghouse, dass die SEC-Klage keinen Einfluss auf das Geschäft des Unternehmens in Asien hat.