Der Fintech-Riese PayPal plant den Direktverkauf von Bitcoin und Kryptowährung an seine 325 Millionen Benutzer. Das berichten zumindest drei verschiedene Personen, die mit dem Status Quo bei PayPal vertraut sind. 

Gegenwärtig kann PayPal als alternatives Zahlungsmittel zum Abheben von Fiatwährung wie dem Euro oder dem USD von Börsen wie Coinbase genutzt werden. Jedoch könnte es bald möglich sein, direkt aus seinem Konto heraus Bitcoin per PayPal zu kaufen.

Bitcoin bald bei PayPal?

„Meines Wissens werden sie den Kauf und Verkauf von Krypto direkt über PayPal und Venmo erlauben“, sagte ein gut anerkannter Brancheninsider gegenüber in einem kürzlichen Interview.

Sie werden eine Art eingebaute Walletfunktionalität haben, so dass Sie es dort aufbewahren können

,führt die geheime Quelle weiter aus.

Es ist unklar, welche oder wie viele Kryptowährungen verfügbar sein werden. Der geheime Informant gibt an, dass PayPal „mit mehreren Börsen zusammenarbeiten wird, um Liquidität zu beschaffen“.

Eine zweite Quelle bestätigte, dass PayPal den An- und Verkauf von Kryptowährungen anbieten will, und sagte, dass der Dienst „in den nächsten drei Monaten, vielleicht auch schon früher“ integriert werden könnte. PayPal hat sich bislang nicht zu diesen vermeintlichen Gerüchten geäußert.

Bestehende Zusammenarbeit mit Kryptobörsen

Die in San Francisco ansässige Börse Coinbase und die in Luxemburg ansässige Exchange Bitstamp wurden von den Quellen als wahrscheinliche Partner genannt. Sowohl Coinbase als auch Bitstamp lehnten es ab, einen Kommentar abzugeben.

Es ist erwähnenswert, dass PayPal eine langjährige Beziehung zu Coinbase unterhält, die bereits seit 2016 besteht. Im Jahr 2018 stellte Coinbase US-Kunden sofortige Fiat-Auszahlungen an PayPal zur Verfügung. Im vergangenen Jahr konnten europäische Coinbase-Nutzer auf ihre PayPal-Konten abheben, gefolgt von Nutzern in Kanada.

Square, der von Twitter-CEO Jack Dorsey lancierte Zahlungsdienst, führte Mitte 2018 Bitcoin-Käufe in seiner Cash-App ein. Laut offiziellen Berichten verdiente die Cash App durch Bitcoin bereits mehr als 306 Millionen USD.

Das in London ansässige Unternehmen Revolut, welches nach einer Partnerschaft mit Bitstamp im Jahr 2017 begann den direkten Kauf von Kryptowährungen einzuführen, konnte im Februar in einer neuen Finanzierungsrunde 500 Millionen USD einsammeln. Die Plattform wurde mit 5,5 Milliarden USD bewertet. Kryptowährungen werden als Katalysator angesehen, um neue Kunden zu gewinnen und neue Märkte zu erschließen.

PayPal stellt Blockchain-Experten ein

Um den Beginn des Jahres 2020 herum veröffentlichte PayPal Stellenangebote, um seine neue Blockchain Research Group aufzubauen. PayPal hat acht Stellen für Ingenieure ausgeschrieben: vier in San Jose und vier in Singapur.

Nachdem PayPal im vergangenen Jahr kurzzeitig mit dem von Facebook geleiteten Libra-Projekt beschäftigt war, liegt der Schwerpunkt nun auf der Erweiterung der eigenen Expertise im digitalen Zahlungsverkehr, so eine der Quellen, die sich zu dieser Angelegenheit äußerten.

In einem Interview Anfang dieses Jahres sagte Sri Shivananda, Chief Technology Officer von PayPal, das Unternehmen wolle eine eigene

Perspektive und Sichtweise auf die [Blockchain-]Technologie selbst, um zu sehen, wie sie uns helfen kann, zum Konzept der Schaffung einer offenen digitalen Zahlungsplattform beizutragen, die allen dienen kann.

Shivananda führt weiter aus, dass er aus rechtlichen Gründen keine weiteren Informationen preisgeben darf: „Wir glauben fest an das Potenzial der Blockchain-Technologie. Die Digitalisierung der Währung ist nur eine Frage des Wann, nicht des Ob“, fasst Shivananda zusammen.