cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenRegulierungsbehörden lehnen Antrag von Celsius auf Wiederaufnahme von Auszahlungen ab
Regulierungsbehörden lehnen Antrag von Celsius auf Wiederaufnahme von Auszahlungen ab

Regulierungsbehörden lehnen Antrag von Celsius auf Wiederaufnahme von Auszahlungen ab

Zuletzt aktualisiert am 3rd Oct 2022
Hinweis
  • Nach Ansicht des US-Justizministeriums ist die finanzielle Situation bei Celsius nicht transparent genug.
  • Die Aufsichtsbehörden behaupten, das Unternehmen könnte die Erlöse für die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs verwenden und damit gegen US-Gesetze verstoßen.

Das US-Justizministerium (Department of Justice) hat Einspruch gegen den Antrag der insolventen Krypto-Sparplattform Celsius erhoben, einigen seiner Nutzer die Möglichkeit zu geben, Geld abzuheben und ihre Stablecoin-Bestände zu verkaufen.

Nach Ansicht des DOJ sind die Finanzen von Celsius nicht transparent und wichtige Entscheidungen wie diese sollten bis zur Vorlage eines unabhängigen Prüfberichts vermieden werden, berichtet CoinTelegraph.

Mehrere Regulierungsbehörden gegen die Pläne von Celsius

Die Stellungnahme von DOJ schließt sich den Einwänden an, die letzte Woche vom Texas Department of Banking, Texas State Securities Board und dem Department of Financial Regulation des US-Staates Vermont eingereicht wurden. Alle drei Aufsichtsbehörden sind gegen den Verkauf der Stablecoins bei Celsius.

Sie behaupten, das Unternehmen könnte den Erlös für die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs verwenden und damit gegen staatliche Gesetze verstoßen. Der DOJ-Treuhänder William Harrington erhob in einem kürzlich beim Konkursgericht für den südlichen Bezirk von New York eingereichten Antrag Einwände dagegen, dass Celsius seinen "Custody"- und "Withhold"-Benutzern die Abhebung von Geldern aufgrund mangelnder finanzieller Transparenz gestattet. In dem Antrag heißt es:

Die Anträge sind verfrüht und sollten abgelehnt werden, bis der Bericht des Prüfers vorgelegt wird. Erstens zielt der Antrag darauf ab, einer Gruppe von Gläubigern impulsiv Gelder zukommen zu lassen, bevor ein umfassendes Verständnis der Beteiligungen der Schuldner vorliegt.

Potenzieller Stablecoin-Ausverkauf ist vom Tisch

Unter Hinweis auf die von den Regulierungsbehörden in Vermont und Texas geäußerten Bedenken sprach sich das DOJ gegen einen möglichen Stablecoin-Verkauf aus. Es scheint, dass der Antrag des Unternehmens keine spezifischen Informationen über einen solchen Verkauf oder seine Auswirkungen auf das Geschäft in der Zukunft enthält.

Die unabhängige Prüferin Shoba Pillay wurde vom DOJ-Treuhänder am 29. September mit der Prüfung des Antrags beauftragt. Das New Yorker Konkursgericht bestätigte die Ernennung am selben Tag.

Die Prüferin wird etwa 60 Tage Zeit haben, um ihren Bericht über Celsius zu erstellen und einzureichen, der hoffentlich eine klare Aufschlüsselung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten enthält.

Führender Celsius-Investor prognostiziert Bieterkrieg

Die Krypto-Investmentfirma BnkToTheFuture war der größte Investor in Celsius. Ihr Gründer Simon Dixon sagte am 1. Oktober auf Twitter genau voraus, dass Celsius versuchen würde, seine Gläubiger im Rahmen eines Reorganisationsplans in seinem nativen Celsius-Token zurückzuzahlen.

Er fügte hinzu, dass die Aufsichtsbehörden den Plan nicht gestatten und einen Einspruch dagegen einlegen würden. Als Nächstes prognostiziert er einen "Bieterkrieg" um die Vermögenswerte der insolventen Krypto-Plattform, ähnlich der jüngsten Auktion für die Vermögenswerte von Voyager Digital, die sich auf 1,3 Milliarden US-Dollar belaufen. FTX US hat diese Auktion gewonnen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.