cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBank of America: Krypto ist immer noch eine Risikoanlage, aber Stablecoins nicht
Bank of America: Krypto ist immer noch eine Risikoanlage, aber Stablecoins nicht

Bank of America: Krypto ist immer noch eine Risikoanlage, aber Stablecoins nicht

Zuletzt aktualisiert am 25th Jan 2023
Hinweis
  • Anzeichen für eine Erholung digitaler Vermögenswerte ist das steigende Interesse an Stablecoins.
  • Die vier größten Stablecoins nach Marktkapitalisierung haben in der dritten Woche in Folge Nettozuflüsse verzeichnet.

Laut einem aktuellen Bericht der Bank of America (BAC) fungieren digitale Vermögenswerte immer noch als Risikoanlagen, deren Preise parallel zu den weltweit steigenden Zinssätzen sinken, berichtet CoinDesk.

Es gibt jedoch einige zaghafte Anzeichen für eine Erholung, zu denen die zunehmenden Investitionen der Anleger in Stablecoins gehören.

Stablecoin-Zufluss erreicht 490 Millionen US-Dollar

Stablecoins sind eine Unterkategorie von Kryptowährungen, deren Werte an den US-Dollar, Euro, Gold oder einen anderen Vermögenswert gekoppelt sind. Die Höhe der Zuflüsse in Stablecoins erreichte in der vergangenen Woche 490 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 58 % gegenüber der Vorwoche, geht aus dem Bericht von BAC hervor.

Anwendungsfälle aus der realen Welt wie Zahlungen/Überweisungen werden angenommen und Anbieter von Daten aus der realen Welt wie dezentralisierte Orakelnetzwerke erhöhen die Funktionalität.

Die vier größten Stablecoins haben konstante Nettozuflüsse

Die vier größten Stablecoins nach Marktkapitalisierung - Tether, Binance USD, USD Coin und Dai - verzeichneten die dritte Woche in Folge Nettozuflüsse an Kryptobörsen, so der Bericht. Darüber hinaus wird im Bericht darauf hingewiesen, dass die großen Zuflüsse bei Binance USD (BUSD) und die Abflüsse bei USD Coin (USDC) höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen waren, dass Investoren "präventiv" von letzterem in ersteres rotierten.

Das geschah, um Störungen zu vermeiden, nachdem Binance beschlossen hatte, einige Stablecoins automatisch in Binance USD umzuwandeln.

Die Bank of America geht davon aus, dass gesetzliche Klarheit die Einführung von DeFi unterstützen wird.

Umstellung auf PoS hat Ethereum nicht geholfen

Ether verzeichnete von Mitte Juli bis Mitte August ein allmähliches Wachstum, kehrt aber jetzt seine Gewinne wieder um, da sich herausstellt, dass der Übergang des Ethereum-Mainnets zu Proof-of-Stake (PoS) weder die hohen Gebühren noch die Bedenken hinsichtlich der Skalierbarkeit beseitigt hat.

Die Anleger werden vorsichtiger und nehmen eine abwartende Haltung gegenüber möglichen Upgrades ein, schreibt CoinDesk.

Es ist wahrscheinlich am besten, so oder so abzuwarten, denn die als The Merge bekannte Umstellung nur die erste von fünf geplanten Upgrades der Ethereum-Blockchain ist. Dabei wurde ein Proof-of-Stake-Konsensmechanismus eingeführt, der das Mining von Ether unnötig und das Netzwerk damit umweltfreundlicher macht.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.