cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenAnleger reichen Sammelklage gegen TerraForm Labs ein
Anleger reichen Sammelklage gegen TerraForm Labs ein

Anleger reichen Sammelklage gegen TerraForm Labs ein

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis
  • Die Klage richtet sich sowohl gegen die Betreiber der Terra-Blockchain als auch eine Reihe von Investmentfonds.
  • Sie erfolgt im Namen der Unternehmen und Personen, die Terra-Token gekauft oder anderweitig erworben haben.
  • Die einst einige der populärsten Krypto-Token LUNA und TerraUSD sind so gut wie nichts mehr wert.

Die Anwaltskanzlei für Aktionärsrechte Bragar Eagel & Squire kündigte an, dass eine Sammelklage gegen TerraForm Labs vor dem US-Gericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien eingereicht wurde, erfuhr CryptoMonday aus einer Pressemitteilung.

Die Klage richtet sich auch gegen Jump Crypto, Republic Maximal LLC, Tribe Capital, Jump Trading LLC, Republic Capital, DFinance Capital, DFinance Technologies, Do Kwon, Nicholas Platias, GSR/GSR Markets Limited und Three Arrows Capital.

Als Kläger werden "alle Unternehmen und Personen, die zwischen dem 20. Mai letzten Jahres und dem 25. Mai dieses Jahres Terra-Token gekauft oder anderweitig erworben haben" genannt. Zu den eigentlichen Token gehören TerraUSD, LUNA, WHALE, ASTRO, KRT, ANC, APPOLO, XDEFI, MINE, MIR, aUST und vUST. Außerdem werden synthetische Vermögenswerte wie Mirrored Ether (mETH) und Mirrored Tesla (mTSLA) gelistet, Bonded Ethereum (bETH) und Bonded Luna (bLUNA) sowie diverse Liquiditätspool-Token.

Entkopplung von TerraUSD führte zum Crash

Der Preis des USD-gestützten Stablecoins TerraUSD (UST) fiel am 25. Mai auf ca. 0,07 US-Dollar und konnte sich nicht mehr erholen. Als Folge dessen setzte ein Schutzmechanismus ein, bei dem UST-Coins verbrannt und neue LUNA-Token geschaffen wurden, was letztendlich zum kompletten Wertverlust der Kryptowährung und dem endgültigen Terra-Crash führte.

LUNA und TerraUSD, vor dem 25. Mai einige der populärsten Krypto-Coins auf dem Markt, waren innerhalb von wenigen Tagen nichts mehr wert. Trotz einiger Wiederbelebungsversuche und des Startes von Terra 2.0 konnte sich LUNA nicht mehr erholen. Infolgedessen verloren viele Anleger ihr Geld, manche sogar ihre ganzen Ersparnisse, wie wir berichtet haben.

War Terra-Crash ein Betrug?

Die Kläger behaupten nun, dass die Beklagten gegen das US-Börsengesetz verstoßen haben, indem sie ein Verhalten, einen Plan und ein Schema ausgeführt haben, mit dem TerraForm darauf abzielte, Kleinanleger effektiv zu betrügen und sie dazu zu bringen, Terra-Tokens zu künstlich überhöhten Preisen zu kaufen.

Andere Verstöße bestanden laut der Klage darin, dass man unwahre Aussagen über wesentliche Tatsachen machte. Die Beklagten sollen davon gewusst haben, oder hätten es wissen können, dass die Aussagen wesentlich irreführend waren. Andere wichtige Tatsachen wurden angeblich verschwiegen.

Die Kläger behaupten ferner, dass TerraForm und die anderen genannten Beklagten gegen das US-Wertpapiergesetz verstoßen haben, indem sie es versäumt haben, die Kryptowährung Terra (LUNA) als Wertpapier in den USA zu registrieren. Zuvor wurde schon mindestens eine andere zivilrechtliche Klage gegen TerraForm Labs eingereicht, in der das Gleiche behauptet wurde. In der neuen Klage werden Ansprüche nach kalifornischem Gewohnheitsrecht wegen zivilrechtlicher Verschwörung und Beihilfe geltend gemacht.

In der Klage heißt es außerdem, dass die Beklagten gegen das US-Gesetz RICO (Racketeer Influenced and Corrupt Organizations) verstoßen haben, indem sie ihre Geschäfte auf der Grundlage eines "Musters von Erpressung" betrieben haben. Was genau damit gemeint ist, wird in der Mitteilung der Rechtsanwälte nicht erklärt.

Schließlich wird den Beklagten vorgeworfen, gegen das kalifornische Gewohnheitsrecht verstoßen zu haben, indem sie Terra-Token zu einem überhöhten Geldwert besaßen, deren rechtmäßiger Eigentümer die Kläger waren

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.