cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenIn Kalifornien laufen Ermittlungen gegen mehrere Krypto-Sparplattformen
In Kalifornien laufen Ermittlungen gegen mehrere Krypto-Sparplattformen

In Kalifornien laufen Ermittlungen gegen mehrere Krypto-Sparplattformen

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis
  • Kalifornische Behörden nehmen Unternehmen ins Visier, die zinsbringende Krypto-Sparkonten anbieten.
  • Spitzenpolitiker und Aufsichtsbehörden weisen auf die Risiken von Krypto-Produkten hin.

Mehrere in den USA ansässige Krypto-Sparplattformen werden von der kalifornischen Behörde für Finanzschutz und Innovation (Department of Financial Protection and Innovation, DFPI) untersucht. Der Auslöser dafür waren die besorgniserregenden Entwicklungen bei einigen führenden Anbietern. So haben wir zum Beispiel letzte Woche berichtet, dass die Krypto-Plattform Vauld vor dem Konkurs steht.

Sprecher der kalifornischen Behörden nannten keine konkreten Namen, kommentierten aber, dass "mehrere Firmen ins Visier genommen werden, die Kunden zinstragende Krypto-Asset-Konten anbieten", sowie Dienstleister, die "möglicherweise nicht angemessen über die Risiken informiert haben, denen Kunden ausgesetzt sind, wenn sie Krypto-Assets auf den Plattformen der [Kreditgeber] einzahlen."

Krypto-Sparplattformen mit großen Problemen konfrontiert

Eine Reihe führender Krypto-Sparplattformen hat in den letzten Monaten Überweisungen und Abhebungen ausgesetzt und kämpft mit Liquiditätskrisen, die durch einen dramatischen Marktrückgang verursacht wurden, der die Kryptopreise auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren fallen ließ. Allein im letzten Monat ist Bitcoin (BTC) einige Male unter 20.000 US-Dollar gefallen.

Mitte letzten Monats kündigte das in den USA ansässige Krypto-Unternehmen Celsius an, Überweisungen und Abhebungen aufgrund der "extremen Marktbedingungen" zu pausieren. Kurz darauf folgte Voyager Digital und kündigte an, Kundeneinlagen, Abhebungen und den Handel vorübergehend auszusetzen.

Schließlich beantragte Voyager Digital nur wenige Tage nach dieser Ankündigung Insolvenz.

Unrealistische Versprechen

Die Untersuchung in Kalifornien folgt auf öffentliche Erklärungen von Spitzenpolitikern und Aufsichtsbehörden, die potenzielle Anleger vor den Risiken von Krypto-Finanzprodukten warnen. Im Juni gab die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts per E-Mail eine Erklärung ab, in der sie die Behauptungen der Krypto-Plattformen über zweistellige Zinsen als "zu schön, um wahr zu sein" bezeichnete. Sie schrieb:

Zu viele Krypto-Firmen waren in der Lage, Kunden mit Behauptungen über sichere, himmelhohe Renditen zu betrügen, die zu schön waren, um wahr zu sein.
Elizabeth Warren, US-Senatorin

Nicht die ersten Ermittlungen in Kalifornien

In den vergangenen Monaten hat die kalifornische Behörde gegen eine Reihe von Krypto-Unternehmen, darunter Voyager und BlockFi, ermittelt und Maßnahmen ergriffen. Die Ermittler stellten fest, dass einige Krypto-Zinskonten dieser Kreditgeber als Wertpapiere hätten registriert werden müssen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, ein Produkt als Wertpapier zu registrieren, wenn es objektiv eines ist. So lässt sich sicherstellen, dass Anleger ausreichende Informationen erhalten, um Entscheidungen über Krypto-Zinsdarlehen und andere relativ risikoreiche Anlagemöglichkeiten treffen zu können, so Vertreter der Behörde.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .