cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenAssociated Press will einen eigenen NFT-Marktplatz auf Polygon starten
Associated Press will einen eigenen NFT-Marktplatz auf Polygon starten

Associated Press will einen eigenen NFT-Marktplatz auf Polygon starten

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Die Associated Press (AP) ist mit dem Start eines eigenen Marktplatzes tiefer in den Hype um nicht-fungible Token (NFT) eingetaucht. Die größte Nachrichtenagentur der Welt hat diese Nachricht am 10. Januar in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass sie einen NFT-Marktplatz aufbauen will. Die Plattform soll ausschließlich dazu dienen, eigene NFTs von AP zu verkaufen. Der Marktplatz soll am 31. Januar an den Start gehen.

Laut der Pressemitteilung beauftragte AP das Blockchain-Unternehmen Xooa mit der Entwicklung der Plattform. Sie soll auch Polygon basieren, einer Sidechain-Skalierungslösung für Ethereum. Als Grund für die Entscheidung, den Marktplatz auf Polygon aufzubauen, gab AP an, dass es umweltfreundlich sei. Zum Start wird der Marktplatz eine breite Palette von Fotos anbieten, darunter auch solche, die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurden.

AP beabsichtigt, die ersten NFTs ab dem 31. Januar über eine Reihe von Wochen zu verteilen. Die NFTs werden verschiedene Themen umfassen, darunter Krieg, Klima und Weltraum. Laut der Nachrichtenagentur werden Bilder von Fotografen wie Emilio Morenatti und Oded Balilty Teil der ersten NFT-Drops sein. Es ist nicht das erste Mal, dass Associated Press eigene NFTs auf den Markt bringen will. Wie wir bereits berichtet haben, hatte AP eine NFT-Sammlung auf dem Marktplatz von Binance versteigert.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jedes NFT soll ausführliche Metadaten enthalten

Die Organisation fügte hinzu, dass jedes NFT Metadaten über die Bilder enthalten wird, die es repräsentiert. Insbesondere werden die Metadaten Informationen über das Datum, die Zeit sowie den Ort jedes Fotos enthalten. Darüber hinaus werden sie Daten über jede genutzte Kamera und ihre Einstellungen enthalten, die die Fotografen bei der Aufnahme des Bildes verwendet haben.

Die Nachrichtenagentur kommentierte diesen fortschrittlichen Schritt mit den Worten:

Seit 175 Jahren haben die Fotografen von AP die größten Geschichten der Welt in packenden und ergreifenden Bildern festgehalten, die auch heute noch nachwirken. Wir sind stolz darauf, dass wir mit der Technologie von Xooa diese tokenisierten Bilder einem schnell wachsenden globalen Publikum von NFT-Fotosammlern anbieten können.

Laut AP werden die Preise für die NFTs variieren. Die Nachrichtenagentur fügte hinzu, dass sie die Mittel aus jedem Verkauf zur eigenen Finanzierung verwenden wird. Dadurch hat man die Möglichkeit, sachlichem und unvoreingenommenem Journalismus zu unterstützen, so die AP. Die Agentur geht davon aus, dass Sammler über den Marktplatz die NFTs problemlos kaufen, tauschen und verkaufen können.

AP arbeitet auch mit anderen Blockchains zusammen

Im Gegensatz zu anderen Marktplätzen, die nur Zahlungen in Krypto akzeptieren, wird die AP-Plattform sowohl Krypto- als auch Kreditkartenzahlungen für Sekundärmarkttransaktionen zulassen. Zu den Krypto-Wallets, die der Marktplatz unterstützen wird, gehört Metamask. Es wird jedoch angestrebt, Unterstützung für Binance, Fortmatic und Coinbase zu integrieren.

Das ist nicht der erste Vorstoß von AP in web3: Im Oktober letzten Jahres hat sich die Nachrichtenagentur mit dem Orakel-Anbieter Chainlink Labs zusammengetan, um einen Chainlink-Nod zu betreiben. Im Rahmen dieser Vereinbarung begann AP mit der Nutzung von Chainlink-Orakeln, um Daten über Sport und Wahlen kryptografisch zu signieren, so dass die über 15.000 Partner-Agenturen von AP überprüfen können, ob die Informationen tatsächlich stimmen.

Darüber hinaus nutzte AP die Blockchain-Enzyklopädie Everipedia, um die Vorhersage zu verkünden, dass Joe Biden die US-Präsidentschaftswahlen gewinnen würde.

Jinia Shawdagor

Jinia Shawdagor

Jinia ist eine Fintech-Autorin aus Schweden. Mit jahrelanger Erfahrung hat sie für renommierte Publikationen wie Cointelegraph, Bitcoinist, Invezz usw. über Kryptowährung und Blockchain geschrieben. Sie liebt Gartenarbeit, Reisen und Freude und Glück aus den kleinen Dingen des Lebens zu ziehen