cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBericht: Krypto ist eine Chance für große Zahlungsdienstleister
Bericht: Krypto ist eine Chance für große Zahlungsdienstleister

Bericht: Krypto ist eine Chance für große Zahlungsdienstleister

Zuletzt aktualisiert am 10th May 2022
Hinweis

PayPal, Visa und Mastercard bauen ihre Krypto-Deinstleistungen aus. Sie sehen den Erfolg der Kryptoindustrie keineswegs als Bedrohung an. Laut einem Bericht des New Yorker Forschungsunternehmens MoffettNathanson, der von CoinDesk zitiert wird, werden Visa und Mastercard weiterhin in Kryptowährungen investieren.

Der Bericht hebt die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen bei traditionelleren Zahlungsdienstleistern hervor. Man lobt auch deren Bemühungen, sich an ein sich dynamisch veränderndes Umfeld anzupassen. Anfang des Monats sprachen Vertreter von Visa, Mastercard und PayPal beim Krypto- und Blockchain-Event von MoffettNathanson.

Mastercard und Visa profitieren von Krypto-Transaktionen

Mastercard sieht Krypto als Chance, neue Produkte zu entwickeln. Mastercard profitiert von Krypto-Käufen und Verkäufen wie z.B. Bitcoin, Ethereum und Litecoin über Wallets und Kryptobörsen. Der Kreditkartenriese plant, digitale Coins als native Währungen für die Abwicklung in sein Multi-Rail-Netzwerk aufzunehmen und eine On-Rampe zum NFT-Marktplatz zu werden.

Laut Terry Angelos, SVP und globaler Fintech-Chef von Visa, wird die Bedeutung von Kryptowährungen weit über den Zahlungsverkehr hinausgehen. Visa erwarte in naher Zukunft auch ein erhebliches Volumenwachstum durch Partnerschaften mit Krypto-Wallets, so Angelos.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

PayPal investiert in Bildung

PayPal investiert in Initiativen im Bereich Bildung, um eine größere Anzahl von Menschen zu erreichen. Das Unternehmen plant, die Interaktion mit DeFi-Netzwerken zu ermöglichen und Nutzern den sicheren Transfer von Kryptowährungen in und aus der Wallet zu ermöglichen.

Kürzlich wies eine Analystin der Deutschen Bank darauf hin, dass Bitcoin die zu hohe CO2-Bilanz, die extreme Volatilität und seine überhöhten Transaktionskosten überwinden muss. Erst dann kann sich BTC als globale Zahlungsoption durchsetzen. Die Analystin Marion Laboure wies auch darauf hin, dass das Bitcoin-Netzwerk maximal 600.000 Transaktionen pro Tag verarbeiten könnte, verglichen mit den zwei Milliarden von Visa.

Lightning Network könnte vielversprechend sein

Das Netzwerk, das die Geschwindigkeit erhöhen und die Kosten senken soll, könnte laut Laboure vielversprechend sein. Es soll in der Lage sein, 25 Millionen Transaktionen pro Sekunde zu einem Preis von nur vier Cent pro Transaktion zu verarbeiten. Das ist weniger als die Gebühr von Visa, und die Transaktionen sind tausendmal schneller. Allerdings sind die derzeitigen Transaktionsvolumina von Visa und Mastercard nicht mit denen des Lightning Network vergleichbar.

Laboure sagte:

Selbst wenn das Lightning Network bis 2025 ein jährliches Transaktionsvolumen von 100 Milliarden US-Dollar überschreitet, wird das immer noch weniger als 1 % des Wertes der jährlichen Zahlungstransaktionen von Visa sein.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Daniela ist Autorin bei CryptoMonday.de und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptowährungsmarkt und der Blockchain-Branche. Sie hat über 15 Jahre Erfahrung als Autorin und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Auftragsschreiberin geschrieben .