cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenBitcoin bleibt anfällig für heftige Korrekturen, sagen Analysten
Bitcoin bleibt anfällig für heftige Korrekturen, sagen Analysten

Bitcoin bleibt anfällig für heftige Korrekturen, sagen Analysten

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

Gestern verharrte BTC bei dem Preis von etwa 57.000 US-Dollar, nachdem er in der vergangenen Woche fast 10 % an Wert verloren hatte. In den letzten 24 Stunden ist der Bitcoin-Kurs ziemlich unverändert geblieben. Im Vergleich dazu legte Ethereum um 5 % und Solana um 8 % zu.

Zu Beginn dieser Woche haben einige Händler ihre Long-Positionen aufgelöst. Analysten führen es auf eine steigende Hebelwirkung zurück, möglicherweise ein Anzeichen für Schaumbildung auf dem Kryptomarkt. Der langfristige Aufwärtstrend von Bitcoin wird sich fortsetzen, solange die Unterstützung oberhalb von 53.000 US-Dollar gegeben ist.

Leichter Rückgang nach Allzeithoch ist typisch für Bitcoin

Derzeit hat die bekannteste Kryptowährung etwa 13 % von seinem Allzeithoch bei rund 69.000 US-Dollar verloren. Es ist normal, dass nach einem Höchststand ein leichter Rückgang passiert. Selbst in einem Bullenmarkt können die Verluste 10 % übersteigen. Bitcoin bleibt auf lange Sicht anfällig für tiefe Korrekturen. Bevor es zu einer Preiserholung kommt, scheinen die Rückgänge auf 50 % bis 60 % begrenzt zu sein.

1
eToro
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung wird von eToro Germany GmbH bereitgestellt. Ihr Kapital ist gefährdet.

Nach Ansicht mehrerer Analysten deuten die aktuellen Verluste jedoch auf einen weiteren Abwärtstrend hin. Alex Kuptsikevich, ein Analyst bei FxPro, schrieb dazu in einer E-Mail an CoinDesk:

Ein Rückgang der Gesamtkapitalisierung um weitere 5 % würde den Beginn eines Bärenmarktes signalisieren. Wenn man davon ausgeht, dass Kryptowährungen denselben psychologischen Gesetzen folgen, die der technischen Analyse zugrunde liegen. Der Ausverkauf der Kryptowährungen seit den Höchstständen im Mai endete erst, nachdem der Markt mehr als die Hälfte seiner Bewertung verloren hatte. Die Chancen sind deutlich gestiegen, dass die Bären darauf abzielen, den Kurs bis auf die Marke von 48.000 USD zu verkaufen, obwohl es auf dem Weg dorthin noch ein paar bedeutende Stopps gibt.

Layer 1-Token übertreffen Ethereum

In diesem Jahr war der Aufstieg der alternativen Layer-1-Ökosysteme ein zentrales Thema. Eine Reihe von Netzwerken erlebte einen Boom in der Nutzung. Dazu gehörten Solana, Terra und Avalanche. Sie schnitten im Vergleich zu Ethereum bemerkenswert gut ab, insbesondere nachdem sich der Markt nach Juni 2021 erholt hatte.

Bitcoin-Anleger scheinen von dem Rückgang vorerst unbeeindruckt zu sein. Im Moment zeigen Blockchain-Daten eine konstante Nachfrage nach Bitcoin und nicht etwa, damm man BTC verkaufen will. Am Freitag twitterte das Krypto-Datenunternehmen Glassnode:

Selbst nach einer fast 20-prozentigen Korrektur gegenüber Allzeithoch scheinen Langzeit-Investoren ihre BTC-Coins nicht in Panik ausgeben zu wollen. Von 13,5 Millionen BTC haben die Langzeitbesitzer im letzten Monat nur 100.000 BTC ausgegeben, was nur 0,7 % ihres Gesamtbestandes entspricht.

Ein möglicher Rückgang des Bitcoin-Preises könnte jedoch eine Reaktion der Langzeit-Investoren hervorrufen. Es gab einige extreme Vorhersagen, wie zum Beispiel, dass Bitcoin bis Ende November auf 48.000 US-Dollar fallen würde.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.