cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEthereum-Fusion soll bis Juni 2022 stattfinden
Ethereum-Fusion soll bis Juni 2022 stattfinden

Ethereum-Fusion soll bis Juni 2022 stattfinden

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

Für das bevorstehende Upgrade des Ethereum-Netzwerks wurden Termine verkündet. Es steht jetzt fest, dass die Fusion voraussichtlich im Mai oder Juni 2022 stattfindet. Es ist ein wichtiger Schritt bei der Einführung des Proof-of-Stake-Algorithmus.

Ethereum 2.0 kommt

Der notwendige Code könnte laut Tim Beiko, Community Manager der Ethereum Foundation, bereits im Februar fertiggestellt sein. Der „Merge“ bzw. die Fusion von Ethereum bezieht sich auf ein mit Spannung erwartetes Ereignis auf dem Weg zu Ethereum 2.0. Dabei soll das Ethereum-Mainnet mit dem PoS-System der Beacon-Chain verknüpft werden.

Bieko teilte dazu mit:

Wir denken, dass etwa 4 Monate ein großzügiger Zeitrahmen sind, von der Fertigstellung des Codes bis zum Merge im Mainnet. Es gibt eine Chance darauf, dass der Code bis Februar fertig ist (natürlich gibt es noch viele Unbekannte!), also haben wir beschlossen, die Schwierigkeitsbombe auf dieser Basis zu setzen.

Mit der „Schwierigkeitsbombe“ – der Difficulty Bomb – bezieht er sich darauf, dass das Mining bei Ethereum unmöglich wird. Die Bombe im Dezember mit dem so genannten Arrow Glacier Upgrade ausgelöst werden. Das Ganze war für das London Upgrade im August geplant, wird aber nun weiter auf Juni 2022 verschoben.

Bieko erläuterte die Situation:

Um es klar zu sagen: Wenn die Fusion vorher möglich wäre, hätten wir sie vorher gemacht.

Der Manager fügte hinzu, dass die Bombe noch weiter nach hinten verschoben werden kann, wenn die Entwickler nicht bereit sind. Es soll noch in einer Telefonkonferenz im Februar besprochen werden. Er erklärte weiter, dass man nicht mehr als mit einer Verschiebung rechnet.

1
Plus500
Mindesteinzahlung
100
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bieko sagte weiter:

Es geht dabei um ein Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung der Dynamik, idealerweise ohne die Bombe zweimal zu verschieben, und einem gewissen Puffer für eine längere Einführung als üblich und/oder große Änderungen der Hash-Rate im Netzwerk.

Die Fusion könnte auch früher erfolgen

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die wichtigste Komponente der Fusion darin besteht, dass sie sicher und gut getestet ist. Viele wären bereit, die Bombe zweimal zu verschieben, wenn es erforderlich ist.

In einem Tweet am 15. Oktober teilte Bieko seine Ansichten über die Verschiebung der Fusion mit. Er erklärte, dass eine zweimalige Verschiebung den Prozess stören würde. Aber auch eine zu frühe Verschiebung könnte dazu führen, dass sie ihren Nutzen verliert.

Laut Bieko gibt es bei der Planung des Worst-Case-Szenarios viel zu tun. Die Schwierigkeitsbombe basiert auf der aktuellen Hash-Rate des Netzwerks. Mit anderen Worten, wenn die Hash-Rate vor der Fusion rapide sinkt – weil die Schürfer versuchen, ihre Mining-Anlagen zu verkaufen – die Einführung der Bombe beschleunigt werden könnte und möglicherweise Wochen früher erfolgt.

Zur Durchführung einer erfolgreichen Fusion schlug Bieko vor, dass Ethereum eine Reihe von klaren Meilensteinen festlegt. Genau diese Taktik hat Amphora zum Erfolg verholfen. Bieko erklärte, dass diese Methode auch für Ethereum 2.0 befolgt werden sollte.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.