cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenHSBC-CEO unterstützt CBDC gegen Kryptowährungen und Stablecoins
HSBC-CEO unterstützt CBDC gegen Kryptowährungen und Stablecoins

HSBC-CEO unterstützt CBDC gegen Kryptowährungen und Stablecoins

Zuletzt aktualisiert am 22nd Sep 2022
Hinweis

HSBC, Europas größte Bank mit einem Gesamtvermögen von 3 Billionen Dollar, hat eine skeptische Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen. Stattdessen fördert sie die Entwicklung von CBDC (Central Bank Digital Currency). Kürzlich erschienen ein Artikel von HSBC-CEO Noel Quinn. Er trägt den Titel „Neue Formen von digitalem Geld können das Wachstum ankurbeln“ (New forms of digital money could spur growth). Darin umreißt der CEO das Engagement seines Unternehmens, das Wachstum von CBDCs zu unterstützen. Es stelle ein transparentes gesetzliches Zahlungsmittel dar, das darauf ausgelegt ist, „viele Risiken“ im Zusammenhang mit Kryptowährungen und Stablecoins zu vermeiden.

In Eile? Handeln Sie Krypto bei einem marktführenden Broker

Quinn sieht die Zukunft in CBDC, nicht Stablecoins

In seinem Artikel argumentiert der Autor, dass globale CBDC-Initiativen wie beispielsweise der chinesische digitale Yuan die „neue Form des digitalen Geldes“ sind. Laut Quinn ist privates Geld, einschließlich Formen von Stablecoins, „nichts Neues“. Ferner schreibt er:

Geschäftsbankgeld wird derzeit privat geschaffen und ist weit verbreitet. Es ist jedoch an Zentralbankgeld gebunden und unterliegt strenger Regulierung, was seine systematische Bedeutung widerspiegelt.

In dem Artikel teilte Quinn seine Meinung mit, dass Stablecoins und Kryptowährungen eine Regulierung benötigen. Diese muss dem Ausmaß der damit verbundenen Risiken entsprechen, wenn die Akzeptanz der Branche weiter wächst. Quinn fügte hinzu:

Selbst dann sind nur solche Konzepte als zuverlässiges und sicheres Zahlungsmittel nützlich, die ausreichend gut verankert sind, um Preisstabilität zu erreichen, und die den aktuellen Ansätzen zur Verhinderung von Finanzkriminalität entsprechen.

Aber Quinn brachte nicht nur seine Skepsis gegenüber Kryptowährungen zum Ausdruck. Er betonte, dass HSBC die Erfahrungen mit grenzüberschreitenden Zahlungen weiter ausbauen und die Entwicklung globaler CBDCs unterstützen will. HSBC hat mit einer Reihe von Zentralbanken auf der ganzen Welt an ihren CBDC-Projekten zusammengearbeitet. Dazu gehören die Zentralbanken in Großbritannien, Frankreich, Kanada, China, Hongkong, Thailand, Singapur und den VAE.

HSBC gehört zu den größten Finanzinstituten der Welt. Derzeit ist es neben dem Investmentgiganten BlackRock einer der größten Käufer von Schulden des in Schwierigkeiten geratenen chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande. Trotz des Engagements des Unternehmens in der Kryptoindustrie ist HSBC einer der größten Skeptiker von Bitcoin geblieben.

Im August 2021 war HSBC eine der britischen Banken, die Binance-Zahlungen aufgrund von Bedenken über mögliche Risiken gekappt hatten. Wir haben darüber berichtet.

Quinns Äußerungen kommen in einer Zeit, in der Aufsichtsbehörden private Stablecoins zunehmend unter die Lupe nehmen. Am Dienstag forderte der Vorsitzende der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, erneut eine strengere Regulierung von Kryptowährungen.

Ruby Layram

Ruby Layram

Ruby ist Autorin für die Bankless Times und berichtet über die neuesten Nachrichten über den Kryptowährungsmarkt und die Blockchain-Industrie. Ruby ist seit 2 Jahren eine professionelle Autorin für persönliche Finanzen und Investitionen und baut derzeit ihr eigenes Portfolio an Altcoins auf. Sie studiert derzeit Psychologie an der Universität von Winchester mit dem Schwerpunkt statistische Analyse.