cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenEthereum Kurs Crash: Wie Whales den ETH Preis manipulierten
Ethereum Kurs Crash: Wie Whales den ETH Preis manipulierten

Ethereum Kurs Crash: Wie Whales den ETH Preis manipulierten

Zuletzt aktualisiert am 21st Jul 2022
Hinweis

„In verrückten Zeiten geschehen verrückte Dinge.“ – Diese Weisheit gilt wohl auch für die letzte Woche im Cryptomarkt. Egal ob Bitcoin, Ethereum, Ripple, Chainlink oder Tezos – alle Kryptowährungen mussten in den letzten Tagen massive Einbußen verzeichnen. In diesem Artikel wollen wir unseren Fokus auf den Ethereum Kurs legen. Dabei schauen wir jedoch nicht auf die letzten zwei Tage, sondern auf das Ende der letzten Woche. Genauer gesagt auf den Sonntag, den 08. März 2020.

Auch wenn zu diesem Zeitpunkt bereits die Mehrheit der Kryptowährungen mit Verlusten zu kämpfen hatte, krachte der Ethereum Kurs binnen weniger Stunden um 25 Prozent ein. Eine Analyse der Crypto-Researchfirma Santiment zeigt nun, dass Whales offensichtlich den ETH Preis manipulierten.

Ethereum Kurs mit 25 Prozent Korrektur

Die Vorzeichen einer massiven Korrektur bei allen Kryptowährungen gab es schon seit geraumer Zeit. Während Andreas Antonopoulus sich bereits vor 2 Monaten zu einem Crash in Anbetracht einer globalen Panik an den Finanzmärkten äußerte, kämpften die ersten Kryptowährungen bereits zum Ende der letzten Woche mit starken Kursrückgängen. Ein Beispiel hierfür war der Ethereum Kurs:

Innerhalb von 48 Stunden fiel der ETH Preis hierbei von anfangs 249 Dollar auf finale 192 Dollar. Ein Rückgang der einer Korrektur von rund 25 Prozent entspricht. Dabei gab es jedoch nicht nur Verlierer.

Profitieren konnten vor allem diejenigen, die auf Derivate-Plattformen wie BitMex auf fallende Kurse gesetzt hatten. Anders formuliert: wer den Ethereum Kurs mit einem satten Hebel shortete, konnte sich über massive Gewinne freuen. Folgt man den Daten von BitMex wurden alleine am 8. März ETH Long-Contracts in Höhe von 185 Millionen Dollar liquidiert.


Du willst Ethereum shorten und auf fallende Kurse setzen? – Kein Problem.

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!

67% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Man sollte daher gut überlegen, ob das hohe Risiko Geld zu verlieren es wert ist.


Ethereum Whales und die Manipulation des ETH Preis

Die folgenden Daten stammen vom Analyseteam der Firma Santiment. Diese untersuchten die größten Ethereum Adressen auf verdächtige Aktivitäten und Transaktionen im Zeitraum vom 03.03 bis zum 10.03. Dabei fiel ihnen auf, dass kurz vor dem Ethereum Kurs Einbruch gerade von diesen Adressen große Mengen an ETH auf Exchanges flossen. Dazu heißt es in einem Tweet vom 10.03:

Wir haben einen Blick auf das Verhalten der Ethereum und Chainlinks Whales geworfen und beobachtet, wie sie aktuell agieren. Im Falle von ETH konnten wir feststellen, dass Whales große Mengen an ETH auf Exchanges transferierten was unmittelbar zu einem Ethereum Kurs Einbruch führte.

An dieser Stelle muss man sich (immer und immer wieder) die Macht von Hebeltrading (engl. leverage trading) bewusst machen. Durch die Möglichkeit mit Hebeln von bis zu 125x zu handeln, können trotz des relativ geringen Einsatzes von Kapital enorm hohe Volumina bewegt werden.

Whale sichert sich 2,6 Millionen Dollar Profit durch Short-Position

Dabei kann eine koordinierte Aktion mit mehreren Sell-Orders mit einem Volumen von mehreren Millionen Dollar und einem hohen Hebel bereits ausreichend sein, um den Ethereum Kurs zu einer massiven Korrektur zu zwingen. Wie lukrativ dies für den jeweiligen Shorter sein kann, zeigt Santiment ebenso auf.

exchanges leading up to and immediately after the market drop. We have actually tracked one $ETH address to net an approximate $2,580,000 in profit (59.72% ROI)!

As for #Chainlink, top holders of the highly trending project are standing put & not selling. The collective balance pic.twitter.com/Sq6wILS2vP

— Santiment (@santimentfeed) March 10, 2020