Bluford Putnam, Chefvolkswirt und Geschäftsführer der CME Group, hält Bitcoin (BTC) für einen „aufstrebenden Konkurrenten“ zu Gold.

In einem von der CME präsentierten Erklärungsvideo, das am Mittwoch von Bloomberg gepostet wurde, sagte Putnam, dass die laufende Produktion des gelben Metalls, die wahrscheinlich bis 2021 ansteigen wird, im Kontrast zum fixen Angebot von Bitcoin steht.

Bitcoin und sein fixes Angebot punktet gegen Gold

Der World Gold Council schätzt, dass im Laufe der Geschichte etwa 217.790 Tonnen Gold abgebaut wurden, wobei jedes Jahr weitere 2.500-3.000 Tonnen zu den Lagerbeständen hinzukommen.

Im Gegensatz dazu ist die Anzahl an Bitcoins auf ein fixes Angebot von 21 Millionen BTC ausgelegt. Bis heute wurden bereits 18,62 Millionen BTC abgebaut. Nach unserem Faktencheck gelten davon 4,85 Millionen BTC bereits seit längerem als für immer verloren. Es ist davon auszugehen, dass die tatsächliche Menge an noch zugänglichen Bitcoins aktuell deutlich unter 14 Millionen BTC liegt.

Putnam warnte jedoch davor, dass ein fixes Angebot nicht unbedingt mit weniger Volatilität gleichzusetzen ist. Tatsächlich ist eher das Gegenteil der Fall, da das Angebot unelastisch ist.

Verschiebt sich das Nachfrage-Muster kann das sehr große und abrupte Auswirkungen auf die Preise haben, Bitcoin hat diesen Punkt veranschaulicht.

Gold verliert allmählich seinen Status als sicheren Hafen

Putnam merkte zudem an, dass seine Firma begonnen hat, die schwindende Attraktivität von Gold als Absicherung gegen globale politische Risiken zu bemerken.

Im Zeitraum 2017-2020 schienen die meisten Höhen und gelegentlichen Tiefen des Goldpreises mehr als alles andere direkt an die politischen Veränderungen der [US-Notenbank] gebunden zu sein.

Der Chefvolkswirt gab zusätzlich zu bedenken, dass Aktien auf die gleiche treibende Kraft in den Märkten auf der ganzen Welt reagieren und die Beziehung zwischen Gold und Aktien tendenziell enger zu werden scheint. Dadurch würde die Attraktivität von Gold als sicherer Hafen ebenfalls geschwächt werden.

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen anzeigen

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.