75 Validierer wurden von Ethereum 2.0 in einem Slashing-Ereignis aufgrund eines operativen Bugs von Staked, einem ETH2 Staking Pool, suspendiert. Das führte dazu, dass konkurrierende Blöcke im Netzwerk produziert wurden.

Staked nutzte den Client von Prysm und hatte separat Leistungsupgrades eingeführt, um die Effizienz der Blockvalidierung zu verbessern. Die Upgrades führten jedoch einen Bug in das Netzwerk ein.

Ethereum-Validierer signierten verschiedene Versionen desselben Blocks

Aufgrund des Bugs begannen die Validierer, verschiedene Versionen desselben Blocks zu signieren, wodurch im Wesentlichen eine weitere Kette auf Ethereum entstand. Folglich wurden 75 Validierer aus dem Netzwerk gestrichen. Das Unternehmen veröffentlichte eine Pressemitteilung als Erklärung. Darin stand u.a. geschrieben:

Staked hat die technische Leistung über die Robustheit der Doppelsignierung gestellt und das ist kein guter Kompromiss. Keine Kunden wurden bei dieser Interaktion geschädigt, aber es war eine teure Lektion für Staked.

Die Strafe für den Ausfall beträgt 18 ETH, was beim aktuellen Ethereum Kurs rund 30.000$ entspricht. Der Staked-Pool wird für den derzeitigen und noch zukünftigen finanziellen Schaden während der Ausfallzeit für die betroffenen Staker erstatten.

Das Unternehmen hat beschlossen, die früheren Versuche zur Umgehung von Prysm’s Standard-Einschränkungen zu verwerfen. Es hat eine neue Änderung eingeführt, die darauf wartet, dass alle Blöcke synchronisiert werden, bevor sie mit den Validatoren teilnehmen.

Staking-Pools ermöglichen es Benutzern mit weniger als dem Mindestbetrag von 32 ETH, am Staking teilzunehme. Staked ist dabei in Ethereum 2.0 einer der führenden Pools mit einem Anteil von 9% und ist aufgrund seiner überdurchschnittlichen Renditen beliebt.

Das Ethereum 2.0 Netzwerk hat derzeit über 91.300 aktive Validatoren mit 4,8 Milliarden US-Dollar in hinterlegten ETH, die jährlich 8,17% in Ethereum (ETH) verdienen.

Handy mit Ethereum Kurs Verlauf und Ether CoinLies auch: Ethereum Kurs hat soeben sein Allzeithoch durchbrochen! Warum trotzdem Vorsicht geboten ist