Wer die Korrelation von Bitcoin mit anderen Assets über einen längeren Zeitraum analysiert, sieht, dass BTC ein unkorreliertes Asset ist. Seit den weltweiten wirtschaftlichen Verwerfungen rund um Covid-19 hat sich dieses Narrativ – zumindest auf der kurzfristigen Perspektive – deutlich geändert. Denn in den letzten Monaten zeigte Bitcoin eine gewisse Abhängigkeit von der Entwicklung des S&P 500.

In diesem Artikel wollen wir schauen, ob und falls ja, inwiefern sich die jüngsten Kursbewegungen auf die Korrelation von Bitcoin mit dem S&P 500 ausgewirkt haben. Anders formuliert: Schafft BTC die finale Entkopplung vom  Aktienmarkt?

Bitcoin und der S&P 500: When Decoupling?

Um eine Aussage zu der gerade gestellten Frage zu treffen, wollen wir insbesondere zwei Dinge betrachten. Zum Einen blicken wir auf den Kursverlauf von Bitcoin sowie des SPX (S&P500) im Zeitraum des vergangenen Monats. Anhand dieses Charts können wir bereits einen ersten Eindruck erhalten, wie ähnlich die Kursbewegungen der beiden Assets zueinander waren.

Zum Anderen werden wir einen Blick auf die tatsächliche kurzfristige 90-Tage Korrelation des Paares BTC-SPX werfen. Beginnen wir mit einem Blick auf die nachfolgende Grafik, welche den Chart für Bitcoin und den S&P500 zeigt.

Bitcoin und S&P500 Decoupling und Kursperformance

Die blaue Linie markiert den Kursverlauf des S&P500. Die rote Linie wiederum zeigt den Kursverlauf von Bitcoin an. Was können wir nun de facto über die oben stehenden Charts sagen?

Kursanstieg von BTC unabhängig vom Aktienmarkt

Beginnen wir mit den ersten 27 Tagen des Monats. Wir sehen hierbei, dass die beiden Charts eine äußert ähnliche Struktur aufweisen. Gute Beispiele für die hohe Korrelation und somit das ähnliche Verhalten der Charts können wir in den Zeiträumen vom 6-8. Juli sowie vom 17-21. Juli beobachten.

Spannend wird es aber, sobald wir uns die letzten Tage des Monats anschauen. Denn hier sehen wir eine deutliche Zäsur, die am 27. Juli mit dem Beginn des Bitcoin Kurs Pumps beginnt. Während der SPX weitestgehend monoton verläuft, explodierte der Bitcoin Kurs.

Dabei sehen wir, dass auch die Bewegungen der darauffolgenden Tage vom 28ten bis zum 31. Juli weitestgehend unabhängig vom amerikanischen Aktienmarkt geschehen sind. Daraus können wir natürlich noch keine vollständige Entkopplung schlussfolgern. Dennoch lässt sich hier bereits ein sehr bullishes Signal ablesen: eine erste, sanfte Entkopplung. Hinzu kommt die Tatsache, dass Bitcoin gerade in den letzten 2 Tagen wieder steigen und die Marke der 11.000 USD verteidigen konnte.

Parallel dazu wurden die Zahlen zum deutschen sowie amerikanischen BIP veröffentlicht. Während der Aktienmarkt diese teilweise herben Rückgänge der Wirtschaftsleistung mit roten Zahlen honorierte, konnte sich Bitcoin (BTC) nicht von diesem Abwärtssog beeinflussen lassen.

Bitcoin und S&P500 Korrelation sinkt langsam

Zum Abschluss schauen wir uns nun auch die Grafik zur tatsächlichen 90-Tage Korrelation an. Dabei verwenden wir die Daten von Coinmetrics.io.

Bitcoin und S&P 500 Korrelation_3Monate

Auch diese Grafik bestätigt unsere gerade geäußerte Vermutung. Nachdem die Korrelation bedingt durch Covid-19 im Zeitraum von März – Mai auf Höchststände kletterte, sehen wir einen deutlichen Negativtrend.

Die Korrelation der beiden Vermögenswerte nimmt immer mehr ab und erreicht aktuell ein 90-Tage Tief. Diese Abnahme der Korrelation unterstreicht das Narrativ von Bitcoin als Absicherung (engl. hedge) im Portfolio und die Vorteile, die sich ergeben, wenn BTC zur Diversifikation und Erhöhung des Risiko-Rendite-Verhältnis verwendet wird.

Bei Plus500, der führenden CFD-Plattform in Deutschland, hast du die Möglichkeit dir ein eigenes Portfolio aus Aktien und Kryptowährungen zusammenzustellen. Bevor du hierbei in das Risiko gehst und dein eigenes Geld verwendest, bietet die Plus500 die Möglichkeit eines Demokontos. Wenn du deine eigenen Fähigkeiten im Umgang mit Aktien, ETFs, Edelmetallen und Kryptowährungen verbessern möchtest, empfehlen dir einen Blick auf die Plattform zu werfen. Probier es doch einfach selbst aus!

Jetzt kostenlos anmelden Alle Kryptowährungen anzeigen

75% aller CFD Kleinanleger verlieren Geld.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.

Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.