Bitcoin und andere Kryptowährungen werden schon seit mehreren Jahren für illegale Machenschaften genutzt. Dabei gibt es eine Fülle von betrügerischen Geschäftsmodellen, die den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Der Crypto Space hat damit schwer zu kämpfen und versucht das schlechte Image wieder reinzuwaschen. Aktuell hilft dabei auch das Coronavirus. Durch die Krise sind die Einnahmen der verschiedenen Scam-Unternehmen laut einer Analyse-Firma zurückgegangen.

Google Abonnieren

Corona-Krise zieht nicht nur Bitcoin und Co. runter

Die Pandemie hält uns bereits seit mehreren Wochen in Atem. Alle Märkte haben weltweit schlecht auf die aktuelle Entwicklung reagiert und es scheint aktuell noch kein Ende in Sicht zu sein. Zwar kann das Virus in bestimmten Regionen gut in Schach gehalten werden und es gibt bereits die ersten Lockerungen der Lockdowns, aber wirtschaftlich gesehen stehen wir noch ganz am Anfang einer Krise.

Es ist gar nicht so lange her als der Bitcoin Kurs innerhalb weniger Stunden um mehr als 50% gefallen ist. Doch auch den traditionellen Markt hat es hart getroffen. Viele Aktien sind extrem gefallen und haben die Gewinne der letzten Jahre innerhalb von wenigen Tagen komplett verbrannt. Auch Gold kam unter die Räder und musste mehr als 10% Verluste verzeichnen. Mittlerweile hat sich die Lage wieder beruhigt etwas beruhigt, was wohl mit der gigantischen Geldmengenerhöhung der Zentralbanken zusammenhängt. Viele sprechen bereits von der Ruhe vor dem eigentlichen Sturm.

Betrüger nehmen nun weniger ein

Das Coronavirus hat die ganze Welt hart getroffen, doch auch in solchen schweren und negativen Zeiten gibt es etwas positives zu verzeichnen. Laut dem Blockchainanalyse-Unternehmen Chainalysis sind Bitcoin- und Krypto-Zahlungen an illegale Unternehmen in den letzten Wochen um mehr als 30% zurückgegangen. Die verschiedenen Schneeballsysteme (Ponzi Schemes) und ähnliche Geschäftsmodelle sind in solchen Zeiten in Vergessenheit geraten. Zudem wirken die dubiosen Versprechen dieser Unternehmen in solchen Zeiten noch fragwürdiger.

In einer Mitteilung erklärte Chainalysis:

Wir stellen fest, dass die verringerten Einnahmen fast ausschließlich durch den Preisverfall der verschiedenen Kryptowährung verursacht wurden. Seit Anfang März bekommen zwar immer noch regelmäßige Zahlungen in Krypto aber der zugrundeliegende Wert in USD hat sich massiv reduziert. Kurz gesagt, während COVID-19 einigen Scammern neue betrügerische Geschichten liefert, um die Opfer anzulocken, haben die durch die Pandemie ausgelösten Preissenkungen der Kryptowährung das Einnahmepotenzial der größten Betrüger drastisch reduziert.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Bitcoin und Krypto Scams sind kaum aufzuhalten

Es ist also nur ein Teilerfolg im Kampf gegen die Bitcoin und Krypto Scammer. Sobald sich die Lage etwas beruhigt hat, werden Menschen nach neuen Investment-Möglichkeiten suchen und dabei reihenweise auf Scams reinfallen. Wir versuchen schon lange aufzuklären und unsere Community vor Betrügern zu schützen. Leider lernen viele erst durch ihre eigenen Fehler. Ganz nach dem Motto – Learning by Burning.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann schaut euch unseren Scam-Guide an, um selbst das jeweilige Unternehmen zu überprüfen. Unser Telegram Chat steht auch jederzeit zur Verfügung, wenn man sich noch unsicher ist. Im Crypto Space gilt grundsätzlich das Motto: „Es ist alles Betrug, bevor das Gegenteil bewiesen wurde“. So radikal muss hier ehrlicherweise an die Sache gehen, denn an jeder Ecke lauert der nächste Betrüger. Passt auf euch und euer Geld, Bitcoin Kryptowährungen auf. Stay safe.

Wie können wir den Crypto Space besser vor Scams schützen?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.