Bitcoin Mining braucht aufgrund der komplexen Rechenoperationen bekanntlich viele Ressourcen, wie beispielsweise Computer-Hardware und Elektrizität. Je günstiger ein Miner an diese Ressourcen kommt, desto profitabler ist er. Wie praktisch wäre es also, wenn man die Ressourcen kostenlos bekommen würde? Das haben sich auch Cyberkriminelle gedacht und einen Virus konzipiert, der laut Microsoft in seiner Hochzeit 80.000 private Windows-Computer befallen hat. Mittlerweile hat die Software-Firma Gegenmaßnahmen eingeleitet.

Bitcoin Mining Virus arbeitete im Verborgenen

Sicherheitsforscher von Microsoft sagen, dass der Bitcoin Mining Virus, genannt Dexphot, bereits seit Oktober 2018 Computer infiziert hat und im Juni seinen Höhepunkt erreichte, indem er seinen Weg in 80.000 verschiedene Computer fand.

Der Virus arbeitet dabei im Verborgenen, ohne dass die Nutzer des Computers davon etwas mitbekommen. Sobald die Schadsoftware auf den Computer geladen wird, nutzt sie die Strom- und Hardware-Ressourcen, um Bitcoin Mining zu betreiben. 

Während die Zahl der infizierten Computer aufgrund von Gegenmaßnahmen stetig zurückgegangen ist, sagt Microsoft, dass Dexphot sich durch seine Raffinesse und seinen Erfolg auszeichnet.


Accointing Interface Mobil DesktopDu suchst nach einem geeigneten Portfolio Tracker der auch deine Steuern macht? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf Accointing werfen. Portfolio Tracking, Optimierung und Versteuerung werden hier leicht gemacht. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Kostenlos anmelden.


Raffinesse überrascht selbst Microsoft

Der Computer-Virus konnte seinen bisherigen Erfolg aufgrund einiger ausgeklügelter Mechanismen feiern. Diese sorgten dafür, dass handelsübliche Antivirus-Software den Eindringling nicht erkannte. Um Spuren zu verwischen, ändert er alle 20-30 Minuten seine Signatur und installiert sich zwischenzeitlich selbst neu, um möglichst nicht erkannt zu werden und lange Bitcoin Mining betreiben zu können. Hazel Kim, Malware Analyst bei Microsoft sagt dazu:

Es ist eine der unzähligen Malware-Kampagnen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiv sind. Sein Ziel ist es, einen Coin Miner zu installieren, der stillschweigend Computerressourcen stiehlt und Einnahmen für die Angreifer generiert. Doch Dexphot zeugt von einem Grad der Komplexität und übertrifft die Entwicklungsrate selbst alltäglicher Bedrohungen, die darauf abzielen, sich dem Schutz zu entziehen und die motiviert sind, für die Aussicht auf Gewinn unter dem Radar zu fliegen.

Was sagst du zu der Bitcoin Mining Malware und den Bemühungen Microsofts? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]