Altcoins stehlen BTC die Show, während die On-Chain-Indikatoren auch nicht mehr so grün sind wie zuvor. Stehen dem Bitcoin Kurs weitere Unterstützungstests bevor?

Der Bitcoin Kurs testet wieder niedrigere Niveaus, nachdem es den Bullen nicht gelungen ist, den Widerstand von 60.000$ zu überwinden. Der Bitcoin Kurs fand über Nacht am Montag von der Marke bei 55.000$ erneut Unterstützung, nachdem er im frühen Handel lokale Höchststände von fast 59.000$ erreicht hatte. Derweil deuten Indikatoren darauf hin, dass der Einbruch noch nicht vorbei ist.

Über 900.000.000$ an BTC als potentieller Verkaufsdruck für den Bitcoin Kurs

Eine Metrik, die den Bullen bald Probleme bereiten könnte, ist der gesamte BTC-Bestand an Kryptowährungsbörsen.

Während im vergangenen Jahr ein allgemeiner steiler Abwärtstrend zu beobachten war, spiegeln lokale Spitzen im Angebot, also Zeiten, in denen Händler ihre Bitcoin (BTC) zurück zu ihren Börsenkonten für einen potenziellen schnellen Verkauf senden, tendenziell eine mehr bearische Mentalität wider. So haben laut den Daten von Bybt in den letzten sieben Tagen 16.222 BTC den Weg zur führenden Börse Binance gefunden. Das Entspricht einem Gegenwert von über 900 Millionen US-Dollar an potentiellen Verkaufsdruck für den Bitcoin Kurs.

Binance steht mit dieser Tendenz nicht alleine dar, OKEx, Huobi, Bitfinex und Kraken haben alle einen Anstieg ihrer BTC-Salden in den letzten 24 Stunden erlebt.

Die Gier steigt

Ein ebenfalls nicht unbekannter Indikator ist zurück, der stets zur Vorsicht mahnt. Laut dem Crypto Fear & Greed Index, der die Stimmung der Trader anhand verschiedener gewichteter Faktoren misst, steigt der Appetit auf einen Ausverkauf, auch wenn die Preisentwicklung nicht mehr positiv ist. Am heutigen Dienstag zeigt der Index mit einem Richtwert von 68/100 an, dass die Stimmung am Markt wieder „gierig“ wird.

Crypto Fear & Greed Index am  2021-05-04 um 16.20.11
Quelle: Alternative

Dieser Wert liegt zugegebenermaßen immer noch ein gutes Stück unter den Höchstständen im Bereich der 90er-Zahlen, allerdings kann die Volatilität dafür sorgen, dass der Index nicht lange in der gleichen Zone bleibt. Am 27. April zum Beispiel lag der Index bei gerade einmal 27/100. „Gier“ kann sich dementsprechend innerhalb von Tagen oder noch schneller in „extreme Gier“ verwandeln. In Zeiten wie diesen ist ein Ausverkauf fast vorprogrammiert. Dementsprechend sollte der Indikator im Auge behalten werden.