Thomas Fitzpatrick, der geschäftsführende Direktor des Wall Street Giganten Citibank, hat einen detaillierten Bericht mit dem Titel „Bitcoin: 21st Century Gold“ für die institutionellen Kunden der Bank verfasst. In dem Bericht hebt er die Ähnlichkeiten zwischen dem Goldmarkt von 1970 und Bitcoin hervor.

Citibank Managing Director vergleicht den Bitcoin Kurs-Verlauf mit dem Goldmarkt der 1970er Jahre

Fitzpatricks Bericht wurde erstmals am 14. November von einem Krypto-Enthusiasten namens Alex (@classicmacro) in einem Tweet veröffentlicht. Der Bericht stellt fest, dass die gesamte Existenz von Bitcoin von beeindruckenden Kursprüngen gefolgt von starken Abverkäufen gekennzeichnet war, und dies sei „genau die Art von Muster, die einen langfristigen Trend aufrechterhält“.

Ein nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen 44 Ländern unterzeichnetes Abkommen führte dazu, dass der US-Dollar an Gold und andere nationale Währungen an den US-Dollar gebunden wurden. Doch 1971 brach die Regierung Nixon die Beziehung zwischen Gold und dem US-Dollar und leitete damit eine Ära der fiskalischen Verantwortungslosigkeit, der Inflation und der Defizite ein. Mit der neuen Politik stieg der Goldpreis nach 50 Jahren des Handels in einer engen Spanne von 20 bis 35 Dollar erheblich an.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Zentralbanken lassen Bitcoin aufblühen

Der Managing Director von Citibank bemerkte weiter, dass der erste Bullenmarkt von Bitcoin von 2010 bis 2011 an den Goldmarkt in den 1970er Jahren erinnerte. Im Bericht heißt es:

Die Bitcoin Kurs-Bewegung geschah in der Folge der Großen Finanzkrise von 2008, die eine neue Änderung des Währungssystems mit sich brachte, als wir zu NULL-Prozent-Zinssätzen (in einigen Ländern negativ) und massiver QE gingen.

Fitzpatrick nennt die Coronakrise und die Bereitschaft der Zentralbanken, die „Gelddruckmaschine“ anzuschmeißen, als einige der fundamentalen Katalysatoren, die Bitcoin wahrscheinlich an seinem alten Rekord vorbei in die Höhe schnellen lassen könnten.

Regierungen auf der ganzen Welt haben behauptet, dass sie bereit sind, mit dem umfangreichen Gelddrucken Schritt zu halten, bis sich das BIP und die Arbeitslosenquote erholt haben – und das verheißt Gutes für Kryptowährungen wie Bitcoin.

Fitzpatrick glaubt an 318.000 USD pro BTC bis Dezember 2021

Der Citibank-Vorstand macht weiter auf den wöchentlichen Chart vom Bitcoin Kurs und die vierjährigen Bullen- und Bärenzyklen ab 2011 aufmerksam. Basierend auf Fitzpatricks Analyse ist der Kurs-Verlauf von Bitcoin etwas symmetrisch verlaufen, wodurch ein „sehr gut definierter Kanal“ geschaffen wurde, der eine Aufwärtsbewegung im gleichen Zeitrahmen wie der vorherige Bullenmarkt vorhersagt.

Er fuhr fort:

Solch ein Argument würde darauf hindeuten, dass diese Bewegung möglicherweise im Dezember 2021, beim Hoch des Kanals, ihren Höhepunkt erreichen könnte, was auf eine Bewegung von bis zu 318.000 USD hindeuten würde.

Während einige sagen könnten, dass 318.000 USD angesichts der schlechten Erfolgsbilanz von Fitzpatrick bei der Erstellung von Vorhersagen unerreichbar scheinen, merken andere an, dass dies ein weiterer Wendepunkt für Bitcoin ist.

Die erste Kryptowährung wird immer relevanter

Die Banker werden zunehmend optimistischer, was den Bitcoin Kurs betrifft. Erst letzten Monat veröffentlichten die Analysten von JPMorgan einen Bericht, der darauf hinweist, dass das langfristige Aufwärtspotenzial von Bitcoin „beträchtlich“ ist, da es nun mit Gold als „alternativer“ Währung konkurriert. Nach JPMorgan ist Citibank das jüngste traditionelle Bankinstitut, das eine optimistische Haltung gegenüber der dominanten Kryptowährung einnimmt.

Außerdem ist eine große US-Bank, die 318.000 US-Dollar als Ziel für Bitcoin für ihre institutionellen Kunden schätzt, wahnsinnig optimistisch. Dennoch darf man an dieser Stelle nicht vergessen, dass es sich hierbei vorerst um die Meinung von Thomas Fitzpatrick handelt, der immerhin Managing Director bei der Citibank ist.

Diversifiziere dein Portfolio mit Bitcoin, Ethereum, Aktien, Rohstoffen und Indizes

Suchst du nach einer vertrauenswürdigen Plattform, auf der du in führende Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP), IOTA und weitere investieren und gleichzeitig dein Portfolio diversifizieren kannst?

Dann ist unser Testsieger eToro die richtige Anlaufstelle für dich. Hier kannst du in verschiedene Assets investieren oder diese aktiv als CFDs handeln. CFDs bringen dabei den Vorteil Long- und Short-Positionen mit Hebelwirkung aufzubauen.

Dabei bietet eToro eine große Bandbreite an verschiedenen Investitionsmöglichkeiten. Ganz gleich, ob du in Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffe wie Gold und Silber, Indizes oder Devisen investieren möchtest. Der mehrfach ausgezeichnete Broker bietet die eine große Bandbreite an verschiedenen Assets zum Handel an und gibt dir durch den integrierten Web-Trader eine große Auswahl an Indikatoren und Werkzeuge an die Hand, um den Chart individuell zu analysieren.

Das Popular Investor Programm bietet dir zudem die Möglichkeit, anderen erfolgreichen Händlern auf der Plattform per Mausklick zu folgen. Lasse dein Portfolio dadurch durch einen oder mehrere Händler mit einer überzeugenden Performance verwalten.

Oder hast du vielleicht selbst das Zeug ein erfolgreicher Trader und Investor zu werden?

Dann lasse dich und dein Portfolio einfach von anderen Nutzern der Plattform kopieren und baue dir dadurch ein zweites lukratives Gehalt auf.

Für mehr Informationen rund um die Plattform und ihre Funktionen, rufe einfach unseren eToro Test Bericht auf oder melde dich jetzt kostenlos an und überzeuge dich selbst.

Bitcoin handeln Alle Kryptowährungen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.