Bitcoin könnte langfristig Gold als Wertaufbewahrungsmittel ablösen. Die Grundeigenschaften von BTC sind nämlich weitaus besser als die von Gold. Gold hat sich zwar über Jahrtausende als Wertaufbewahrungsmittel herauskristallisiert aber zeigt auch seine Schwächen im Vergleich zu Bitcoin. Physisches Gold ist schwer zu transportieren, es lässt sich nur schwer aufteilen, hat keine festgelegte Produktionsmenge, ist schwer zu verifizieren und steht auch unter der Kontrolle von einigen Regierungen.

Bitcoin behebt all diese Probleme. Als dezentrales digitales „Gold“ ist BTC aber noch sehr jung und wird noch einige Jahre oder gar Jahrzehnte brauchen, um ein ähnliches Vertrauen wie Gold zu genießen. Zudem handelt es sich um einen rein digitalen Wert, der für viele nur schwer greifbar ist. Das wird sich aber mit der Zeit und der zunehmenden Digitalisierung ändern.

Für einige scheint aber Bitcoin bereits jetzt schon ein Wertaufbewahrungsmittel zu sein. Das zeigen die aktuellen Daten der UTXO Age Distribution. Die Unspend Transaction Outputs geben uns Aufschluss über den Status Quo des Bitcoin Netzwerks und zeigen, wann jeder Bitcoin/Satoshi zum letzten mal bewegt wurde. Laut diesen Daten haben wir ein neues Allzeithoch der gehaltenen BTC erreicht.

Google Abonnieren

Bitcoin im Hodl-Modus

Bereits Anfang des Jahres haben wir darüber berichtet, dass ca. 63% aller Bitcoins länger als ein Jahr nicht mehr bewegt wurden. Das waren umgerechnet ca. 11,5 Mio. BTC. Mittlerweile ist die Anzahl der BTC, die länger als ein Jahr nicht mehr bewegt wurden um weitere 3% angestiegen. Somit wurden aktuell insgesamt 66% aller Bitcoins länger als ein Jahr nicht mehr bewegt. Das sind ca. 12.161.770 BTC.

Bitcoin UTXO Age Distribution Chart

Dieser starke Anstieg der gehaltenen BTC zeigt die Zuversicht vieler Investoren, dass der Bitcoin Kurs langfristig steigen wird. Hier konnte auch der starke Abverkauf in der Coronakrise nichts an der Situation und dem Verhalten der Investoren ändern.

Die steigende Anzahl der unbewegten BTC verkleinert das Angebot auf den Märkten enorm und könnte langfristig zu einem Kursanstieg führen. Zudem haben wir nun das dritte Bitcoin Halving hinter uns und die Produktionsmenge von BTC ist von 1.800 BTC auf 900 BTC pro Tag schlagartig gefallen. Das reduziert das Angebot zusätzlich. In 2024 erwartet uns ein weiteres Bitcoin Halving, wo die tägliche Produktionsmenge weiter auf 450 BTC fällt. Ab diesem Zeitpunkt wird Bitcoin offiziell härter/knapper als Gold sein und sich somit als Wertaufbewahrungsmittel besser eignen.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Interesse steigt aus allen Richtungen

Zur gleichen Zeit zeigen aber nicht nur private Anleger ein steigendes Interesse an Bitcoin als Portfolio-Diversifizierung, sondern auch institutionelle Investoren. Die Adoption von BTC nimmt ihren Lauf und immer mehr Menschen verstehen den Sinn und Zweck von Bitcoin. Aus der westlichen Brille gesehen stellt BTC nur ein Spekulationsobjekt dar aber in Ländern mit einer starken Inflation ist es eine Art „letzte Rettung“.

Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis auch die Menschen in den westlichen Ländern sich der Gefahr bewusst werden und Vorkehrungen treffen. Viele Möglichkeiten zur Absicherung bleiben hier nicht mehr. Daher führt fast kein Weg an Bitcoin vorbei. Wir sind gespannt wie sich die wirtschaftliche Situation weltweit entwickeln wird und ob BTC davon profitieren kann.

Möchtest du dich bei Bitcoin rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.