Die meisten von uns sind in den Crypto Space aufgrund der enormen Preisanstiege von Bitcoin und Co. gelandet. Immer wieder haben Bitcoin Kurs Blasen dazu geführt, dass die Aufmerksamkeit in Richtung Kryptowährungen und Blockchain gestiegen ist. Viele haben sich die Hände verbrannt und haben sich wieder aus dem Crypto Space entfernt. Andere haben angefangen sich tiefer mit der Natur von Bitcoin zu beschäftigen und sind geblieben. Je tiefer man gräbt, desto mehr versteht man, was Bitcoin eigentlich ist und welche Auswirkungen es auf unsere Finanzwelt mitbringt.

Heute wollen wir uns aber weniger mit den Fundamentals von Bitcoin auseinandersetzten und was BTC so besonders macht, sondern mit einer Frage, die mir schon länger auf dem Herzen brennt. Sind die regelmäßigen Bitcoin Blasen von Satoshi Nakamoto geplant gewesen?

Google Abonnieren

Bitcoin und die offen gebliebenen Fragen

Wer sich mit Bitcoin beschäftigt, stößt schnell auf bestimmte, festgelegte Eigenschaften, die weitere Fragen aufwerfen. Warum hat sich Satoshi Nakamoto damals für eine maximale Anzahl von 21 Millionen BTC entschieden? Warum wurde das Halving auf alle 210.000 Blöcke (ca. 4 Jahre) festgelegt?

Beide Fragen lassen sich natürlich nicht mehr abschließend beantworten, da der Erfinder von Bitcoin schon vor ca. 9 Jahren von der Bildfläche verschwunden ist. Daher können wir nur spekulieren und mögliche Beweggründe in den Raum werfen, um eine möglichst plausible Antwort zu erhalten. Aber gehen wir am besten alle Fragen nach und nach durch und schauen, ob wir am Ende eine zufriedenstellende Theorie aufstellen können.

Maximale Anzahl von 21 Millionen Bitcoin

Jeder, der von Bitcoin zum ersten Mal hört und sich grundlegend darüber informiert, stößt schnell auf die maximale Anzahl von 21 Mio. BTC. Damit hat es Satoshi Nakamoto geschafft, das erste Mal in der Geschichte der Menschheit echte digitale Knappheit zu erzeugen. Doch warum sind es genau 21 Mio. BTC und nicht mehr oder weniger?

Die wenigsten wissen, dass im Bitcoin Quellcode die Zahl 21 Mio. nirgends zu finden ist. Diese Zahl ergibt sich aus den festgelegten Block Rewards und den regelmäßigen Bitcoin Halvings. Die ersten Block Rewards wurden auf 50 BTC pro Block festgelegt. Nach 210.000 Blöcken findet eine Halbierung dieser Block Rewards statt. Somit wurden die Block Rewards nach dem ersten Halving auf 25 BTC pro Block reduziert. Wenn wir das nun bis ins Jahr 2140, wo der Block Reward auf 0 fällt, weiterspinnen, dann ergibt sich zu diesem Zeitpunkt eine Gesamtzahl an produzierten Bitcoins von 21 Millionen.

An der Stelle gibt es auch eine interessante Erkenntnis. Die maximale Anzahl an Bitcoins wird niemals die 21 Millionen erreichen. Der Grund hierfür sind Rundungsfehler bei der Halbierung der Block Rewards, die immer wieder auf- oder abgerundet werden. Somit wird die Anzahl an BTC knapp unter der 21 Mio. Marke liegen.

Bei der Festlegung der Block Rewards und dem Zeitraum der Halvings, musste Satoshi die Zahl 21 im Hinterkopf gehabt haben. Das sieht man auch ganz gut an den Halvings, wo die Zahl 21 ebenfalls zu finden ist (210.000 Blöcke pro Halving). Damit wir den Rahmen dieses Artikels nicht weiter sprengen, wollen wir der Frage, wie Satoshi auf die Zahl 21 kam hier nicht weiter behandeln. Einen ausführlichen Artikel zu dieser Frage findet ihr bei unseren Kollegen von Bitcoin2Go. Hier geht zum Artikel.

Halving alle 4 Jahre

Wie wir bereits festgestellt haben, finden die Bitcoin Halvings alle 210.000 Blöcke statt. Da ein neuer Block ca. jede 10 Minuten entsteht, sind das ungefähr 4 Jahre. Doch warum hat sich Satoshi für so einen Ansatz entschieden? Er hätte doch die Block Rewards auch in einem kürzeren Zeitraum reduzieren können oder sogar fließend, von einem Block auf den anderen. Aber er hat sich dazu entschieden die Block Rewards alle 4 Jahre zu halbieren und zwar von einem auf den anderen Block.

Das führt nicht nur zu einem Angebotsschock an neuen Bitcoins, sondern stellt auch die Miner unter einem enormen Druck. Die Einnahmen für die Miner halbieren sich plötzlich. Obwohl die Miner vorher genauestens wissen wann es passiert, stehen sie am Ende trotzdem vor veränderten Tatsachen und müssen sich im Vorfeld eine gute Strategie überlegen, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben.

Wenn wir uns nun alle anderen Eigenschaften von Bitcoin anschauen und wie das revolutionäre Konstrukt nach wie vor funktioniert, dann muss Satoshi Nakamoto eine unglaubliche Weitsicht gehabt haben, als er die wichtigsten Eigenschaften festgelegt hat. Könnte es also sein, dass Satoshi auch die Bitcoin Blasen vorhergesehen hat und deswegen das Halving auf 4 Jahre gesetzt hat, um die nötige Grundlage dafür zu bieten?

Bitcoin Kurs Blasen von Satoshi vorgesehen

Jeder von uns kennt die Bitcoin Blasen aus den letzten 11 Jahren. Einige waren sogar dabei und konnten einen unglaublichen Gewinn erzielen. Andere saßen auf der Ersatzbank und sind erst eingestiegen, als es eigentlich schon zu spät war. Bitcoin Kurs Blasen haben etwas besonderes an sich. Sie geben einem das Gefühl schnell reich werden zu können und lassen alles andere vergessen. Man spielt mit der Gier des Menschen und bekommt so die nötige Aufmerksamkeit. Seien wir mal ehrlich, wenn es keine so starken Kursanstiege gegeben hätte, dann wäre der Crypto Space weitaus kleiner, als er heute ist.

Bitcoin Kurs Blasen führen also immer wieder dazu, dass große Medienportale über den Aufstieg des digitalen Geldes berichten und dadurch neue Interessenten in den Markt spülen. Einige bleiben hängen und sehen über das Narrativ des Spekulationsobjektes hinweg. Andere nehmen entweder kurzfristige Gewinne mit und steigen aus oder verlieren viel Geld und gehen einen anderen Weg, fernab von Bitcoin und Krypto.

Somit hat jede Bitcoin Blase dazu geführt, dass der Crypto Space größer wurde. Nach einer Blase sind mehr Menschen mit BTC in Berührung gekommen als davor. Wusste Satoshi vielleicht ausreichend über die menschliche Psychologie bescheid und hat sich deswegen für so eine radikale Halbierung alle 4 Jahre entschieden? Wir können es nur vermuten aber wenn man seine Genialität in anderen Bereichen von BTC anschaut, ist es durchaus möglich und für den ein oder anderen sogar wahrscheinlich.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


BTC Blasen wiederholen sich

Bis jetzt gab es 3 große Bitcoin Kurs Blasen – in 2011, 2013 und 2017. Die letzten beiden Blasen fanden ca. 1 bis 1,5 Jahre nach dem jeweiligen Halving statt (2012 und 2016). Somit hat die Halbierung der Block Rewards und somit die Reduzierung des Angebots an neuen Bitcoins pro Block langfristig eine Auswirkung auf der Angebotsseite gehabt. Es dauert nämlich immer eine bestimmte Zeit, bis das reduzierte Angebot im Markt zu spüren ist. Das geht nicht von heute auf morgen.

Durch das verringerte Angebot auf den Märkten ist der Bitcoin Kurs gestiegen, das hat für Aufmerksamkeit gesorgt und noch mehr Investoren in den Markt gespült. Es ist immer wie eine Kettenreaktion, die von einem steigenden Bitcoin Kurs ausgelöst wird.

Nächste Blase steht noch aus

Demnach können wir davon ausgehen, dass uns in den nächsten Jahren eine weitere Bitcoin Blase bevorsteht. Zumindest wenn sich die Geschichte wiederholen sollte. Hier spielt vor allem das bisherige Allzeithoch eine entscheidende Rolle. Wenn der Bitcoin Kurs die 20.000 USD Marke passieren sollte, dann hätte theoretisch noch nie jemand Verlust mit Bitcoin gemacht. Das ist ein starkes Statement und wird viele Zweifler wieder in den Crypto Space führen.

Wir gehören aktuell immer noch zu den Early Adoptern (ca. 1% der Menschheit). Dadurch ist das Potential für eine Blase, wenn die anderen 99% von einem enormen Bitcoin Kurs Anstieg erfahren und das schnelle Geld im Kopf haben, mehr als gegeben. Ob es am Ende so kommt, kann man natürlich noch nicht sagen aber alle nötigen Bedingungen sind dafür gegeben. Vor allem hat sich die Infrastruktur und die Handhabung von Bitcoin in den letzten Jahren enorm verbessert. Somit wird nicht nur der Einstieg, sondern auch der Umgang mit BTC einfacher.

Abschließend können wir nicht sagen, ob die Bitcoin Kurs Blasen von Satoshi Nakamoto geplant waren aber es ist durchaus möglich. Er hat ein perfektes Gerüst geschaffen, um solche exponentiellen Kurs-Anstiege zu ermöglichen. Wir sind gespannt, ob es bis zum nächsten Halving, welches in 2024 stattfinden wird, eine weitere Bitcoin Blase geben wird. Wir halten uns bereit und halten euch wie immer auf dem Laufenden.

Du willst auch auf die nächste Bitcoin Blase spekulieren und suchst nach der richtigen Anlaufstelle um BTC zu kaufen? Dann empfehlen wir dir unseren Testsieger eToro. Auf dem preisgekrönten Broker kriegst du nicht nur echte Bitcoin und andere Kryptowährungen, sondern auch Aktien, Indizes, Edelmetalle und vieles mehr. Teste die beliebte Plattform noch heute und melde dich kostenlos und unverbindlich an.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.