In den letzten Wochen hatte Binance länderübergreifend mit vielen Regulierungen zu kämpfen. Der eigene Binance Coin (BNB) hat hierdurch keine besonders hohen Verluste hinnehmen müssen. Mit regelmäßigen Token Burns sorgt Binance darüber hinaus stets für Knappheit bei BNB. Nun hat die weltweit größte Börse wieder Token im Wert von fast 400 Millionen USD verbrannt.

Erst im April waren rund 1 Millionen BNB verbrannt worden. Nach dem zweiten Quartal in diesem Jahr folgen nun weitere 1,3 Millionen Token im Wert von 393 Millionen USD. Die 1 Millionen BNB waren im April allerdings noch rund 600 Millionen USD wert.

Bei den Token-Burns verbrennt Binance einen Teil der im eigenen Besitz befindlichen Token, um das Angebot zu verringern und dadurch eine Wertsteigerung zu erzeugen. Die Anzahl der zu verbrennenden Token richtet sich am Handelsvolumen auf der Börse.

BNB Kurs synchron mit dem Rest des Marktes

Der Binance Coin notiert derzeit bei rund 299 USD. Damit hat der BNB Kurs in den letzten 24 Stunden rund 2,2 Prozent an Wert verloren. Im Siebentagesverlauf beläuft sich der Verlust auf rund 8,5 Prozent. Damit hat der Binance Coin trotz des bullischen Token-Burns nicht wesentlich positiv reagiert.

Außer des Bitcoins haben jedoch alle anderen Kryptowährungen aus den Top 15 (mit Ausnahme der Stablecoins) in den letzten sieben Tagen schlechter als BNB abgeschnitten. Mit einer Marktkapitalisierung von 50 Milliarden USD ist BNB weiterhin auf Platz vier der wertvollsten Kryptowährungen.

Binance stoppt Verkauf von Aktien-Token

Binance steht aufgrund der Behörden in verschiedenen Ländern unter Druck. Oftmals geht es um fehlende Lizenzen und zu niedrige Sicherheitsstandards, um Kunden vor Betrug zu schützen. Nachdem Einzahlungen in Euro per SEPA nicht mehr möglich sind, stellt die Börse nun auch das Handeln mit Aktien-Token ein. Diese teilte die Börse am Freitag auf der offiziellen Webseite mit.

Durch Aktien-Token konnten Anleger auch auf die Kursentwicklung von Unternehmen wie Apple oder Tesla spekulieren. Hierfür hatte Binance allerdings keine Lizenz. In Deutschland muss dies jedoch im Voraus von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beantragt werden. Die BaFin hatte bereits Ende April auf den Verstoß aufmerksam gemacht.

Damit scheint Binance auf die Anforderungen der Behörden einzugehen. Bereits vor einigen Monaten gab Binance bekannt, sich nun intensiver mit der Lizenzbeschaffung auseinandersetzen zu wollen. In China ist Binance beispielsweise komplett verboten worden.

Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich

[Bilder: Shutterstocks]