Wer kauft Bitcoin? – Diese Frage gilt im Rahmen der Preisfindung als eine der relevantesten Fragen. Während die Angebotsseite bei der Kryptowährung nämlich deterministisch und somit klar nachvollziehbar ist, sieht es mit der Nachfrage weniger transparent aus. Natürlich wissen wir, dass eine Kombination aus Privatanlegern und mittlerweile auch institutionellen Investoren Bitcoin kauft. Konkrete Zahlen wie viel Prozent einer Bevölkerung tatsächlich Kryptowährungen besitzen, sind jedoch rar.

In diesem Artikel wollen wir einen Blick auf einen aktuellen Report der britischen Financial Conducy Authority (FCA) werfen. Die Aufsichtsbehörde zeigt in dem Bericht mit dem Titel „Cryptoasset Consumer Research 2020“ auf, wie beliebt Kryptowährungen in Großbritannien sind.

Fast 2 Millionen Briten im Besitz von Kryptowährungen

Wie ich gerade eben erwähnt habe, bildet der oben verlinkte Bericht die Grundlage des Artikels. Im Folgenden werden wir nun die wichtigsten Erkenntnisse gemeinsam anschauen. Beginnen wir mit der Anzahl an Personen, die Kryptowährungen besitzen.

Der Report der FCA zeigt, dass zum 30.06.2020 rund 1.9 Millionen Briten Kryptowährungen besitzen. In Anbetracht einer Gesamtbevölkerung Großbritanniens (England, Schottland, Wales, Nordirland) sind also rund 3% aller Briten im Besitz von Kryptowährungen. Wenn man nun theoretisch alle unter 18-Jährigen ausschließen würde, erhöhte sich diese Zahl natürlich nochmals.

Bleiben wir beim Stichwort Kryptowährungen. Dazu schauen wir uns an, wie viel Prozent der Bevölkerung bereits von dem Begriff selbst gehört haben:

Dabei zeigt sich, dass mittlerweile 73% der Briten von dem Wort Kryptowährungen (engl. cryptocurrencies) gehört haben. Der Anstieg ist hierbei im Vergleich zum Forschungsbericht von 2019 deutlich. Denn im vergangenen Jahr gaben gerade einmal 42% an, von Kryptowährungen gehört zu haben. Der Report hält fest, dass dieser Anstieg hauptsächlich auf die erhöhte mediale Berichterstattung zurückzuführen ist.


Bitcoin steigt stark im Preis und kann Kursgewinne verzeichnen. Das Bild zeigt eine Preiskurve sowie gestapelte Bitcoins.Bitcoin Sparplan: Immer wieder wird die Frage nach einer guten Investment-Strategie für BTC gestellt. Mit Hilfe des Cost Average Effekts minimierst du dein Risiko, kannst besser schlafen und profitierst nachhaltig von der langfristigen Entwicklung von Bitcoin und Co. – Einfacher geht es nicht! Wie ein Bitcoin Sparplan funktioniert.


Bitcoin bleibt die bekannteste Kryptowährung

Der nachfolgende Fakt wird wohl weniger überraschend sein. So gaben 78% aller Befragten an, Bitcoin zu kennen bzw. davon gehört zu haben. Überraschend (zumindest für mich) sind hingegen die Antworten zu den zweit-, dritt und viertbekanntesten Kryptowährungen.

Denn während einige nun denken würden, dass eventuell Ethereum oder Ripple den zweiten Platz einnehmen, belegt Facebooks Coin Libra den zweiten Platz. Auch wenn das Großprojekt des Social-Media-Giganten bis zum heutigen Tag noch keine globale Verwendung findet, wurde das Projekt auch medial intensiv diskutiert. Insofern lässt sich die Bekanntheit erklären.

Wenn wir nun zurück zu den „richtigen“ Kryptowährungen blicken, folgen Ethereum und Bitcoin Cash auf Platz 3 respektive Platz 4. Interessant ist ebenso der Anlagehorizont der Befragten. Ein großer Teil, wenngleich auch nicht die Mehrheit, zeigt sich hierbei als HODLer und langfristige Anleger. Rund 41% der befragten Briten gaben nämlich an, ihre Kryptowährungen mindestens 3 Jahre halten zu wollen.

Als Grund für den Kauf von Bitcoin und Co. gab im Übrigen die Mehrheit die Antwort, dass es „ein Spiel sei, bei dem man Geld verlieren oder gewinnen könne“. Damit sind wir auch am Ende des Artikels angelangt. Weitere spannende Erkenntnisse findest du im Report selbst.

Bitcoin kaufen Alle Kryptowährungen anzeigen

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Was denkst du über die Erkenntnisse des Berichts? – Hinterlasse uns deine Gedanken und Meinung in unserem Telegram-Channel.

[Bildquelle: Shutterstock]

QUELLEFinancial Conduct Authority
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.