Nach nur sieben Monaten hat Christopher Robins, Chefsyndikus von Binance.US, seinen Posten aufgegeben. Das berichtet CoinDesk. Er behält dabei eine Teilzeitstelle im Unternehmen. Ein Sprecher der Firma sagte:

Chris war eine der treibenden Kräfte bei der Zusammenstellung unseres führenden Rechtsteams. Im Namen von Binance.US und unseren Kunden bedanken wir uns für seine vergangenen sowie anhaltenden Bemühungen.

In den letzten Monaten sah sich die nach Handelsvolumen größte Kryptobörse der Welt mit regulatorischen Hürden auf der ganzen Welt konfrontiert, die sie in Richtung einer stärkeren Compliance zwangen. In einer Reihe von Ländern, darunter Großbritannien und Japan, sind regulatorische Probleme aufgetreten. Das Unternehmen hat entsprechende Maßnahmen dagegen ergriffen. In dieser Woche senkte Binance das Limit für Auszahlungen von 2 Bitcoins auf 0,06 Bitcoins.

Anwalt von Ripple soll Robins ersetzen

Darüber hinaus scheint das Unternehmen auch andere Probleme mit Personal zu haben. Der ehemalige CEO von Binance.US Brian Brooks hat ebenfalls gekündigt, obwohl er nur vier Monate gearbeitet hat. Die Rolle des Chefsyndikus bei Binance wird übergangsweise Norman Reed übernehmen, der zuvor Top-Jurist bei Ripple war. Er hatte in der Vergangenheit sogar schon eine Position bei der Securities and Exchange Commission (SEC) bekleidet.

1
Mindesteinzahlung
50
Exklusives Angebot
Nutzerbewertung
10
Mehr als 3.000 Assets - Devisen, Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffe
Kaufe Kryptowährungen oder fange mit CFD-Handel an
CopyPortfolios: Innovative, komplett verwaltete Anlagestrategien
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Verlässt auch der CEO Changpeng Zhao Binance?

Binance sucht außerdem nach einem Nachfolger für Changpeng Zhao, den berühmten Leiter des Unternehmens. Diese Person muss dabei einen starken regulatorischen Hintergrund haben. Zhao hat gesagt, dass es keinen Zeitplan für seine Ablösung gibt – er wird nicht sofort gehen. Er sagte, dass er immer einen Beitrag zu Binance und dem Ökosystem von Binance Coin (BNB) leisten werde. Dafür müsse er auch kein CEO sein.

Wir haben eine Struktur, die für Regulierer relativ schwer zu verstehen ist. Zum Beispiel einfache Dinge wie, dass wir keinen Hauptsitz haben. Deshalb wollen wir jetzt mehrere Hauptsitze in regionalen Hauptquartieren in verschiedenen Teilen der Welt einrichten. Wir haben noch keine konkreten Standorte für alle.

Zhao gab sich große Mühe zu erklären, dass es ihm eine Ehre wäre, Binance als reguliertes Finanzinstitut zu führen. Er sagt, dass er zurücktreten wird, wenn ein besserer Kandidat für den Posten des CEO gefunden wird, da er nicht möchte, dass sein Handeln als Reaktion auf die laufenden Regulierungsprobleme gesehen wird.

Binance: Vom Startup zur Institution

Laut Zhou wandelt sich Binance von „Tech-Startup zu einer Finanzinstitution“ als Teil seines Plans, sich der Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden zu stellen. Dazu gehört die Schaffung einer Struktur, die von die Behörden leichter verstehen können.