Das Büro von Senatorin Elizabeth Warren, einer bekannten Gegnerin von Kryptowährungen, hat MakerDAO mit einem gescheiterten Experiment mit dezentralen autonomen Organisationen aus dem Jahr 2016 verwechselt. MakerDAO gehört unter die Top 10 der DeFi-Protokolle.

„Besorgniserregender“ Mangel an Vertrautheit mit heutigem DeFi-Markt

Laut Kommentaren von MakerDAO-Entwicklern hat das Büro von Senatorin Elizabeth Warren einen eher beunruhigenden Mangel an Vertrautheit mit dem heutigen dezentralen Finanz-Ökosystem (DeFi) gezeigt. Am Montag, den 20. September, begannen Nutzer sozialer Medien einen Screenshot zu verbreiten, der Elemente eines Dialogs zwischen Mitgliedern der MakerDAO-Community zeigt. Sie kommentierten die Schlussfolgerungen aus einem kürzlichen Treffen zwischen dem Büro des Senators und Vertretern des Projekts.

Der Screenshot zeigt einen Abgeordneten, der behauptet, Elizabeth Warren lange Zeit davon überzeugt zu haben, dass The DAO und Maker zwei verschiedene Projekte sind. MakerDAO ist derzeit das sechstgrößte DeFi-Protokoll mit einem TVL-Wert von über 8,2 Milliarden Dollar. Der Delegierte kam zu dem Schluss, dass Warren nicht sonderlich an ihnen interessiert sei. Aber in etwa drei Wochen soll angeblich ein weiteres Treffen stattfinden.

The DAO war eines der ersten großen Projekte, das auf Ethereum lief. 2016 sammelte es durch einen Token-Verkauf 150 Millionen Dollar in ETH. Die Schwachstellen im Code führten dazu, dass es gehackt wurde. Innerhalb von weniger als drei Monaten nach dem Start wurden 60 Mio. USD in ETH gestohlen.

Gescheiterte Bemühungen um einen Dialog mit den Gesetzgebern

Es herrscht Verwirrung darüber, ob sich das Team von MakerDAO direkt mit Senatorin Warren oder mit ihren Wirtschafts- und Bankberatern getroffen hat. Wie auch immer, das Treffen kommt nach einem weitgehend gescheiterten Versuch von MakerDAO, einen Dialog mit Gesetzgebern aufzubauen.

Elizabeth Warren ist ein bemerkenswerter Gegner der Digital-Asset-Industrie. In den letzten Monaten bezeichnete sie Kryptowährungen als „lausige Investition“ und „die neue Schattenbank“.

Zu Beginn dieses Monats schlug sie vor:

Es wäre eine Überlegung wert, den US-Banken die Haltung von Reserven zu verbieten, mit denen sie private Stablecoins stützen. Dieser Schritt könnte den aufstrebenden Markt effektiv beenden.

DAO ist immer noch eines der Krypto-Projekte, da es die größten Investitionen der Geschichte angezogen hat. Auf sie entfielen 14 % aller damals im Umlauf befindlichen ETH. Nach dem Ausfall stimmte die Ethereum-Community für eine ETH-Hardfork, weil sie den Schaden rückgängig machen wollte. Diejenigen, die dagegen waren, hielten an der alten Blockchain fest. Diese bezeichnet man seitdem als Ethereum Classic. Das neue Ethereum ist die Kryptowährung mit der zweitgrößten Marktkapitalisierung. Wir haben eine ausführliche Anleitung dazu, wie man Ethereum erwerben kann.

Avatar
Autor
Daniela ist Autorin bei Cryptomonday und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptomarkt und in der Blockchain-Industrie. Sie schreibt schon seit mehr als 15 Jahren über Kryptowährungen und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Ghostwriterin gearbeitet.