Ripple hat sich zum Ziel gesetzt die gesamte Bankenwirtschaft zu revolutionieren. Mit von der Partie ist natürlich XRP, die dezentrale Kryptowährung, die Ripple für eine seiner Zahlungslösungen nutzt – xRapid. Zwar gibt es immer wieder große Aufregung über die regelmäßigen XRP Verkäufe von Ripple und die damit zusammenhängende Zentralisierung der XRP Verteilung, doch Ripple lässt sich dadurch nicht von seinem Vorhaben abbringen. Ripple will vor allem durch xRapid den Bankensektor nachhaltig verändern. Das zeigte sich wieder deutlich auf der Sibos, einem Financial Services Event von SWIFT, auf dem Ripple vertreten war und über die Veränderung im Bankensektor durch Ripple sprach.

Ripple will mit XRP und xRapid den Bankensektor revolutionieren

Es ist schon lange kein Geheimnis, dass Ripple versucht SWIFT unter Druck zu setzen und sich im Bankensektor mit seinen eigenen Zahlungslösungen für Banken platzieren will. Mit xCurrent hat es Ripple mittlerweile weit geschafft und viele große Finanzinstitute unter Vertrag. Zwar ist mit dem letzten Update zu xCurrent 4.0 eine direkte Anbindung an xRapid möglich, doch für die Nutzung von xCurrent wird XRP nicht gebraucht. Mit XRP und xRapid entstehen aber weitere Möglichkeiten, die Banken einen enormen Vorteil und Ersparnisse bringen könnten.

Auf der Sobis Konferenz sprach Navin Gupta, Ripple’s Managing Director für Südostasien, den Mittleren Osten und Nordafrika, über XRP und xRapid und wie dadurch Finanzinstituten und Unternehmen geholfen werden kann, bis zu 10 Billionen USD auf inländische Bankkonten zu streichen. Wenn xRapid globale Liquidität erreichen kann, dann wird das jeweilige Unternehmen in der Lage sein, Geld in einem Augenblick um die Welt zu senden, ohne große Geldmengen auf verschiedenen Bankkonten auf der ganzen Welt halten zu müssen, sagte Gupta.

Ripple könnte mit XRP Banken helfen 10 Billionen USD zu sparen

Gupta spricht über den Vorteil und die Entlastung der Banken durch XRP und xRapid:

Die Menschen sind dabei, die Dinge in ihrem bestehenden Korrespondenzbankennetzwerk schneller zu machen, aber niemand nimmt ihnen den Bedarf an vorfinanzierten Konten weg. Das ist das grundlegende Leistungsversprechen, das wir heute diskutieren. Unsere Vermutung ist, dass es etwa 5 bis 10 Billionen Dollar gibt, die auf vorfinanzierten Konten auf der ganzen Welt stecken.

Dies ist Geld, das die Ursprungsbank bei dem begünstigten Institut aufbewahren muss, um die Auszahlungen vornehmen zu können. Wenn diese 5 bis 10 Billionen USD wieder in die Heimwirtschaft umgeleitet würden, können Sie sich vorstellen, welche Auswirkungen das haben kann? Wenn wir mit den Zentralbanken sprechen, lieben sie dieses Konzept.

Ripple hat xRapid entwickelt, um Unternehmen eine alternative Möglichkeit zu bieten, mit XRP Geld grenzenlos zu bewegen. Ripple arbeitet mit Krypto-Börsen zusammen, die Fiat von Finanzinstituten akzeptieren und den Gegenwert in XRP an eine entsprechende Börse im Ausland senden können, wo er dann direkt wieder in Fiat umgewandelt wird.


Nash SchriftzugHast du es schon gelesen? Das Team der Nash-Plattform (NEX) hat seine langerwartete dezentrale Exchange gestartet. Nash verlost zudem unter allen Teilnehmern 100.000$ in Bitcoin und 46.000 Nash Exchange Token (NEX) verlost. Nimm jetzt an dem kostenlosen Gewinnspiel teil.


Ripple vs. SWIFT

Es kam in den vergangenen Jahren öfters zu Kritik an SWIFT seitens Ripple. Schließlich gilt das Technologie-Startup als größter Blockchain-Rivale von SWIFT, weil es seine Lösung direkt an Banken verkauft und einen ähnlichen Use-Case verfolgt.

Im August letzten Jahres behauptete Ripple’s Direktor der Joint Venture Partnership Emi Yoshikawa, dass SWIFT’s GPI „nur eine marginale Verbesserung“ der „sehr alten Architektur“ sei.

Es folgte der Entscheidung von Ripple vor zwei Jahren, eine rivalisierende Veranstaltung für Sibos zu veranstalten, die sie Swell nannte, in der gleichen Stadt (Toronto). Damals wurde Ripple beschuldigt, das Swift-Ereignis aggressiv ausgenutzt zu haben. Eine Flotte von Autos mit einem Ripple Aufdruck stand die ganze Woche über vor dem Veranstaltungsort von Sibos und war bereit, Menschen zwischen den beiden Veranstaltungen hin und her zu bringen.

Ripple sieht sich nicht als Konkurrent von SWIFT

In jüngster Zeit hat Ripple jedoch einen diplomatischeren Ton gegenüber Swift angenommen. Marjan Delatinne, Ripple Head of Global Banking, sagte, dass es sich bei den beiden nicht um Konkurrenten handelt, sondern „sehr komplementär sein kann“.

Wir ersetzen Swift nicht, da Swift seinen eigenen Wert hat.

Die Tatsache, dass Ripple in diesem Jahr sogar auf der Sibos präsent ist, könnte ein weiterer Hinweis dafür sein, dass sich die Ripple-Swift-Beziehung wieder entspannt hat.

Auf die Frage, was Ripple veranlasste, seinen Ansatz zu ändern und an der Sibos teilzunehmen (mit einem Messestand sowie einem Vortragsplatz im Rahmen des formalen Programms), weigerte sich Gupta zu antworten und sagte: „Das ist nicht das Thema für heute.“

Wird Ripple seine Ziele erreichen können? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]