Dezentrale Finanzplattformen (DeFi) erfreuen sich im Zuge des chinesischen Krypto-Verbots zunehmender Beliebtheit. Während Huobi und Binance ihre Aktivitäten in China einschränken, steigen die Token der führenden dezentralen Handelsplattformen stark an. Coindesk berichtet, dass der PERP-Token in den letzten 24 Stunden um 55 % gestiegen ist. PERP ermöglicht die dezentrale Verwaltung des Perpetual Protocol. Es handelt sich um eine dezentrale Kryptobörse (DEX), die für niedrige Slippage-Levels, Leerverkäufe und Leverage-Handel konzipiert ist.

DEX-assoziierte Coins steigen an

Coins und Token, die mit Curve, SushiSwap, Uniswap und anderen dezentralen Kryptobörsen verbunden sind, verzeichneten in den letzten 24 Stunden einen durchschnittlichen Anstieg von 28,5 %. Damit übertrafen sie Ethereum und Bitcoin merklich. Analysten vermuten, dass der Kryptomarkt eine bevorstehende Verlagerung des Handelsvolumens von zentralen Börsen auf die DeFi-Schienen einpreist.

Natürlich nimmt auch die Aktivität der dezentralen Börsen zu. So übertraf die Derivatbörse DEX dYdx in den letzten 24 Stunden die an der Nasdaq notierte zentrale Kryptobörse Coinbase bei weitem und verzeichnete ein Handelsvolumen von über 4,3 Mrd. US-Dollar im Vergleich zu 3,7 Mrd. US-Dollar bei Coinbase. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hatte Perpetual Protocol im Laufe dieses Tages den Austausch von 258 Millionen US-Dollar ermöglicht. Das ist fast das Zehnfache des Wertes vom Sonntag, der bei knapp über 16 Millionen US-Dollar lag.

Der Journalist Colin Wu sagt voraus, dass chinesische Nutzer Börsen wie dYdX und MetaMask ein solides Wachstum bescheren können. Nach dem Verbot von Kryptowährungen in China werden die Krypto-Enthusiasten im Land wohl die DeFi-Plattformen überschwemmen. Am Sonntag twitterte er, dass alle in der chinesischen Krypto-Communitiy darüber sprechen, wie man DeFi lernen kann.

Bitcoin überwindet vierwöchige Baisse

Bitcoin befindet sich endlich in einem Bullenlauf. Mit Bezug auf Großinvestoren kommentierte der Krypto-Analyst Lark Davis:

Die Wale haben die China-Panik gekauft und 80.000 Bitcoins zu ihren fetten Stacks hinzugefügt.

Laut Blockware Market Intelligence kaufen Großinvestoren Kryptowährungen zu einem frühen Zeitpunkt in breiteren Aufwärtstrends, um einen Gewinn zu erzielen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass der Aufwärtstrend anhält. Es hängt alles von der Makrosituation ab. Sowohl der S&P 500 als auch Bitcoin fielen in der letzten Woche dramatisch. Das lag an den Befürchtungen, dass die Krise um die Evergrande Group globale Märkte beeinflussen könnte. Diese Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.

Das soll aber nicht heißen, dass die Probleme des chinesischen Immobilienmarktes vorbei sind. Auch wenn sich die Aktien in der zweiten Hälfte der Woche stabilisiert haben. Daniel Lacalle, Chefvolkswirt von Tressis SV, kommentierte:

Der Zusammenbruch von Evergrande zeigt nur eine gefährliche Realität in mehreren chinesischen Sektoren: übermäßige Verschuldung ohne reales Einkommen oder Vermögen, um sie zu stützen. Die Hoffnung, dass die Regierung alles in Ordnung bringt, steht im Gegensatz zum Ausmaß des Finanzlochs.

Avatar
Autor
Daniela ist Autorin bei Cryptomonday und berichtet über die neuesten Nachrichten auf dem Kryptomarkt und in der Blockchain-Industrie. Sie schreibt schon seit mehr als 15 Jahren über Kryptowährungen und hat für mehrere Online-Publikationen im Finanzsektor als Ghostwriterin gearbeitet.