Im Jahre 49 vor Christus soll Gaius Julius Caesar den bekannten Ausspruch ‚alea iacta est‘ geprägt haben. Der Ausdruck, der im Deutschen als ‚der Würfel ist gefallen‘ übersetzt wird, trifft nun auf das letzte Kapitel des OneCoin Scam zu. Denn die Website eines der größten Scams in der Crypto-Geschichte ist nun offiziell abgeschaltet. Damit das Kapitel nun vollständig abgeschlossen werden kann, fehlt nur noch die Drahtzieherin Ruja Ignatova, besser bekannt als CryptoQueen.

OneCoin Scam nun offiziell am Ende – Website offline

Jamie Bartlett hat es sich zur Aufgabe gemacht, das fehlende Puzzlestück im OneCoin Scam zu finden. Die Rede ist von Ruja Ignatova, der OneCoin Gründerin, die den meisten unter ihrem Pseudonym CryptoQueen bekannt ist. So hat Barlett eigens für BBC Sounds eine eigene Show gegründet. Diese trägt den Titel ‚The Missing Cryptoqueen‘ und thematisiert (na, wer hätte das gedacht) die Jagd nach der spurlos verschwundenen Cryptoqueen.

Vor zwei Tagen postete Barlett nun auf Twitter, dass auch endgültig die Webseite Onecoin.eu offline ist. So soll der Domain Namenregistrar die Seite aufgrund von ‚Untersuchungen‘ abgeschaltet haben; um welche Art von Untersuchung es sich handelt, ist jedoch ungewiss.


Finde das für dich passende Steuer-Tool. In unserem Steuertool-Vergleich für Bitcoin & Co, erfährst du, welche Anbieter es gibt, und wo ihre Stärken und Schwächen liegen. Wähle das für dich optimale Tool für eine einfache und problemlose Steuererklärung für Bitcoin und Kryptowährungen. Zum Vergleich gehen.


Auch wenn es völlig absurd klingt. Laut Barlett gibt es nach wie vor Menschen, die das System OneCoin vertreten. So soll es nach seiner Aussage nach wie vor Leute geben, die anderen Menschen versuchen OneCoin anzudrehen. Barlett spricht hierbei von einem ‚Scam-im-Scam‘.

Barlett spricht von einem Scam in einem Scam

Dies funktioniert konkret dadurch, dass die Seite OneLife nach wie vor online ist. Auf dieser Seite können ‚Kunden und Investoren‘ die jeweiligen Konto bzw. Coinbestände einsehen. Auf der Seite selbst wird nach wie vor aktiv für eine ’nächste Generation von Leadern‘ geworben. Ironischerweise findet man dort auch einen vor wenigen Monaten publizierten Artikel, indem es um die ‚Hexenjagd‘ gegenüberdem OneCoin Scam geht.

Aus der Perspektive, dass es nach wie vor Leute gibt, die aktiv versuchen mit OneCoin Geld zu verdienen, können wir nur froh sein, dass Regierungen, Polizeibehörden und die Justiz aktiv hinter den Drahtziehern her sind. So wurden bis auf die CryptoQueen selbst, bereits alle relevanten Personen wie Sebastian Greenwood oder Konstantin Ignatov, der Bruder von CryptoQueen, festgenommen. Ihm drohen nun mehrere Jahrzehnte Gefängnis. In diesem Sinne können wir nur nochmals auf unseren ScamGuide hinweisen, der dir helfen soll, solche Fälle zu vermeiden.

Das Ende des OneCoin Scam. Warst du damals eventuell selbst investiert? Interessiert dich die Geschichte rund um die CryptoQueen und denkst du, dass sie früher oder später gefasst wird?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus.
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Du schaust lieber Videos als Artikel zu lesen? Dann schau auf unserem Youtube Kanal vorbei.

[Bildquelle: Shutterstock]
Daniel Wenz
Autor
Daniel ist 24, hat einen Bachelor of Science als Wirtschaftsingenieur und ist als Content Creator bei Cryptomonday tätig. Seit 2014 ist er aktiv im Krypto-Sektor unterwegs. Dass es dazu kam, hat er einer Vorlesung zu verdanken, in der über das disruptive Potenzial der Blockchain unterrichtet wurde. Seine Interessen umfassen die Technik und das breite Anwendungsgebiet der Technologie – nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Um den Zugang zu diesen komplexen Themen zu erleichtern, hat er selbst ein kleines Startup gegründet. Er beschäftigt sich mit der Verbreitung von BTC-Automaten in Deutschland und wirkte maßgeblich an Videos und Büchern mit.