cryptomonday.de
StartseiteNachrichtenNeues Steuergesetz in den USA vereinfacht Krypto-Investitionen und Mining
Neues Steuergesetz in den USA vereinfacht Krypto-Investitionen und Mining

Neues Steuergesetz in den USA vereinfacht Krypto-Investitionen und Mining

Zuletzt aktualisiert am 11th Mar 2023
Hinweis
  • Neues Gesetz könnte die Probleme mit dem Infrastructure Investment and Jobs Act lösen.
  • Innovationen im Krypto-Sektor werden durch alte Gesetze behindert.

US-Gesetzgeber haben ein Steuergesetz wiederbelebt, das die Berichterstattung über Krypto-Investitionen vereinfachen soll. Ihre Entscheidung wurde von führenden Persönlichkeiten der Branche wie dem CEO von Coinbase, Brian Armstrong, gelobt. In der Vergangenheit hat er sich über mangelnde regulatorische Klarheit geäußert.

Der Keep Innovation in America Act wurde ursprünglich vor zwei Jahren als überparteilicher Gesetzesentwurf vorgestellt. Armstrong twitterte, dass das neue Gesetz die Steuerberichterstattung für Kryptowährungen klarer machen würde.

Es ist auch eine mögliche "Lösung für die schlecht konstruierten Berichtsanforderungen des Infrastructure Investment and Jobs Act für digitale Vermögenswerte." Dieses Gesetz, das von US-Präsident Joe Biden eingebracht wurde, definierte Krypto-Broker zu weit.

Aktuelle Standards "behindern Innovation"

Der Zweck des Keep Innovations in America Act ist es, die kontinuierliche Innovation im Krypto-Sektor sicherzustellen, die durch die alten Gesetze behindert wird. Die neuen Meldevorschriften würden sich an das derzeitige kostenbasierte System der Berichterstattung für konventionelle Finanzmärkte anpassen. Kryptowerte passen nicht in dieses System.

Laut Armstrong, der wiederholt über die geopolitischen Vorteile der Adoption von Kryptowährungen gesprochen hat, könnten die USA ihre Position als weltweit führender Finanzmarkt wiederherstellen und ihr Finanzsystem modernisieren. Die Ausgabe eines USD-Stablecoins würde internationale Geldtransfers vereinfachen und eine offizielle digitale Währung für Überweisungen schaffen. Sie würde dafür sorgen, dass US-Dollar die führende Fiat-Währung sowohl auf der Blockchain als auch außerhalb der Blockchain bleibt.

Schürfer von der Meldepflicht befreit

Wenn der Gesetzentwurf verabschiedet wird, müssen Krypto-Miner, Software-Entwickler und Validatoren dem US-amerikanischen Finanzamt IRS keine Informationen über Transaktionen mehr zur Verfügung stellen. Darüber hinaus entfällt die Verpflichtung, alle Transaktionen zu melden, die 10.000 US-Dollar übersteigen. Das neue Gesetz würde das US-Finanzministerium dazu verpflichten, Wege zu finden, Kryptowährungen genauso zu behandeln wie Papiergeld.

Zuvor hatte das Finanzministerium erklärt, dass "Hilfspersonen" dem IRS keine Transaktionsdaten geben müssen. Insider gehen davon aus, dass es sich ändern könnte. Die einzige wirkliche Lösung besteht darin, ausdrücklich festzulegen, dass Unternehmen, die keine Krypto-Broker sind, dem IRS keine Transaktionsdaten übermitteln müssen.

Daniela Kirova

Daniela Kirova

Die freiberufliche Krypto-Autorin Daniela hat mehr als 15 Jahre Erfahrung im Schreiben und Übersetzen von finanziellen Inhalten. Sie ist Diplom-Psychologin und berichtet ausgiebig über die neuesten Krypto-News und Marktentwicklungen.